Restaurator Ausbildung Schweiz

Wiederherstelltraining Schweiz

Aktivitäten Die Restaurator-Restauratoren FH haben die ganzheitliche Erhaltung kunst- und kulturhistorischer Gegenstände wie Gemälde, Plastiken, Textil, Bücher, Bild-, Ton- und Datenträger, Gebäude, archäologische Funde, etc. zum Ziel. Aus diesem Grund haben sich die Restauratoren-Restauratoren der FH auf ein Fachgebiet spezialisiert. Restauratorinnen - Restauratoren FH prüfen die zu konservierenden Gegenstände genau. Diese dokumentieren den Allgemeinzustand, eventuelle Beschädigungen und bereits durchgeführte Maßnahmen.

Anhand verschiedener, insbesondere chemischer und physikalischer Methoden untersuchen sie die Natur und die verwendeten Werkstoffe und lokalisieren die Gegenstände geschichtlich, stilistisch und symbolografisch. Die Restauratoren-Restauratoren an der FH erstellen auf der Basis ihrer Klarstellungen Schutzkonzepte. Du entscheidest, welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Gegenstände ausreichend zu konservieren und wiederherzustellen. Im Bedarfsfall werden neue Prozeduren und Prozeduren selbst entwickelt.

Sie verarbeiten die Gegenstände sehr sorgfältig, da sie durch unsachgemäße Interventionen vernichtet werden können. Die präventive Erhaltung soll die Beschädigung von Kulturgut verhindern. Die Restaurator-Restauratoren FH sind für die komplette Auftragsabwicklung eines Auftrages oder Projektes zuständig. Er plant den Zeitplan, budgetiert die Ausgaben, verwaltet die Arbeit und dokumentiert alle Arbeitsgänge und Prüfungsergebnisse.

Meistens arbeitet sie in enger Zusammenarbeit mit anderen Experten wie Kunsthistorikern, Archeologen, Architekten und Umweltwissenschaftlern. Anmerkung: Für die selbständige Erwerbstätigkeit ist ein Master-Abschluss mit umfangreichen konservierenden und restaurierenden Fähigkeiten vonnöten. Anerkannter Abschluss "Bachelor of Arts[FH] in Konservierung" oder "Master of Arts[FH] in Konservierung-Restaurierung" In der Regel: Die jeweiligen Hochschulen geben Auskunft über Einzelheiten und Zulassungsbedingungen.

Restauratoren/Restauratoren sind oft selbstständig.

Forderungen

Die Lehrveranstaltung Konservierung und Restaurierung umfasst Vorträge, Übungsaufgaben und Fachseminare sowie praxisnahe Arbeit an künstlerischen Dingen. Spezielle Studios und Labore für die praxisnahe Arbeit an Original-Kunstwerken und für die Recherche der Kunst. Bis zu zehn Mal im Jahr absolvieren die Studenten externe Praktikanten. Der mind. 20-wöchige Besuch der Universität garantiert die Kombination von Wissenschaft und Praktik.

Gleichzeitig beschäftigen sie sich auch mit der Kunst- und Kulturgeschichte. Module (Auswahl): Die ersten beiden Jahre des Studiums bieten eine Einweisung in den Naturschutz und sind als einheitliches Curriculum für alle Schweizer Anbietern konzipiert. Der M. B. studierte Naturschutz im vierten Bachelor-Semester an der HKB der HK. Bewerber, die über eine Matura (Berufsmaturität, Gymnasium, Diplom einer Diplom- oder Fächermittelschule, Abitur), ein Lehrerdiplom einer Lehrerbildungsanstalt oder eine gleichwertige Qualifikation mitbringen.

Bewerber, die ein Praxissemester in einem für die Erhaltung und Wiederherstellung wichtigen Bereich absolviert haben. Bewerber ohne Fachabitur müssen vor Beginn des Studiums ein Berufspraktikum absolvieren, vorzugsweise unmittelbar im Bereich der Denkmalpflege. Der Kurs erfordert spezielle Grundlagenkenntnisse in den Bereichen Kunst- und Kulturgeschichte, Romanistik, Chemie, Naturwissenschaften und Informatik, elektronische Informatik und Sprachkenntnisse.

Im Zuge eines Eignungstests wird die Tauglichkeit der Bewerberinnen und Bewerber geprüft. Angaben zur Aufnahme an den einzelnen Universitäten sowie zur Einschreibung und zum Beginn des Studiums erhalten Sie unter Einschreibung, Registrierung, Studienbeginn.

Mehr zum Thema