Restaurantfachmann Beruf

Gastronomiefachmann Berufsgruppe

Die Restaurantfachleute betreuen die Gäste in ihrem Verantwortungsbereich in der Regel selbstständig. Ein Restaurantfachmann ist eine Berufsbezeichnung und ein Ausbildungsberuf in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Gastronomieberuf wird auch allgemein als "Kellner" bezeichnet. Die Restaurantfachleute decken und dekorieren Tische, begrüßen Gäste, geben Empfehlungen für die.

Stellenbeschreibung Restaurantfachmann - Berufsrestaurantfachmann - Berufsverzeichnis der Berufe

Restaurantfachleute haben immer den klaren Blick und stellen sicher, dass sich ihre Besucher wie zu Hause fühlen. Restaurantfachleute betreuen die Besucher in der Regel selbstständig in ihrem Verantwortungsbereich. Bei der Ankunft empfangen die Besucher sie und stellen ihnen Stellplätze zur Verfügung. Restaurantfachleute offerieren die Speisen, übernehmen Aufträge und realisieren spezielle Wünsche.

Die fachgerechte Organisation von Festen und Events mit einer höheren Gästezahl wird ebenfalls von Restaurantfachleuten durchgeführt. Bei Bedarf übernehmen sie auch die Dekoration der Tafel. Während der eigentlichen Messe werden Restaurant-Experten dafür Sorge tragen, dass alles reibungslos läuft. Restaurantfachleute sind in Gaststätten, Hotelanlagen, Gasthäusern und Gasthäusern tätig.

Wo kann ich diesen Beruf ausbilden? Wie viel Geld kann ich in der Berufsausbildung verdienen? In der dualen Berufsausbildung werden die Auszubildenden mit einer Ausbildungsbeihilfe unterstützt. Sie hängen vom Ausbildungsgebiet (Industrie und Gewerbe, Kunsthandwerk usw.) und der Ausbildungsbranche sowie vom geografischen Umfang des jeweiligen Tarifvertrags ab.

Stellenbeschreibung_und_T.C3.A4tigkeiten"> Stellenbeschreibung und_aktivitäten[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten]

Ein Restaurantfachmann ist eine Stellenbezeichnung und ein Lehrberuf in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese Gastronomie wird auch allgemein als "Kellner" bezeichne. "Die Restaurantmitarbeiter kümmern sich um die Besucher, die Arbeit im Hotelrestaurant, am Büffet und an der Theke. Er empfängt und berät die Besucher, serviert Drinks und Essen, erstellt Rechnungen und sammelt Geld.

Einen weiteren Fokus dieses Berufsstandes bildet die Konzeption und Organisation von Events, Konferenzen und Festen. "1 "1] Darüber hinaus organisiert der Gastronomie-Spezialist eigenständig Servicevorgänge und präsentiert und serviert Lebensmittel unter Beachtung der verschiedenen Arten der Bedienung. Oft kochen sie Essen und Trinken mit den Gästen selbst. Im Rahmen der 3-jährigen Doppelausbildung erwerben die Studierenden ein fundiertes Grundwissen über Ernährungslehre im Allgemeinen und im Besonderen sowie detaillierte Kenntnisse über Lebensmittel, ihre Entstehung und Herstellung.

Darüber hinaus ist die Getränkedisziplin einer der wichtigsten Bestandteile des Trainings. Die Gastronomiefachkraft absolviert in Österreich eine 3-jährige Berufsausbildung im Rahmen der doppelten Berufsausbildung an den jeweiligen Berufsfachschulen und in Industrieunternehmen. Der Ausbildungsinhalt orientiert sich an den in der Stellenbeschreibung dargestellten Tätigkeitsfeldern. Der Ausbildungsgang wird mit der Abschlussprüfung abgeschlossen, die aus einem schriftlich und einem mÃ??ndlichen Teil zusammengesetzt ist.

Mit der bestandenen Abschlussprüfung wird auch der Ausbildungsnachweis im Beruf Gastronomiefachmann/-frau abgelöst. Der Erwerb von höheren Qualifikationen an Hochschulen, FHs und Hochschulen erfordert in der Regel die Berufreifeprüfung, die sich aus der Abschlussprüfung und vier weiteren Prüfungsteilen besteht. Der Beruf des Sanierers wird in der Schweiz als EFZ bezeichnet. Das Training erstreckt sich über drei Jahre. Der Besuch der Berufsschule erfolgt an einem Tag pro Wochentermin oder zwei kantonale Spezialkurse von je fünf Wochenterminen sollen jedes Jahr in einem Schullandhotel absolviert werden.

Interessierte, die die (Schul-)Anforderungen an den Sanierungsfachmann EFZ nicht erfüllten, gibt es den Lehrberuf des Sanierungsmitarbeiters EBA. Für die Weiterbildung zum Restaurationsmitarbeiter sind zwei Jahre vorgesehen. Der Besuch der Berufsschule erfolgt an einem Tag pro Wochentermin oder zwei kantonale Spezialkurse von je fünf Wochenterminen sollen jedes Jahr in einem Schullandhotel absolviert werden.

Mehr zum Thema