Reisebüro Ausbildung

Training für Reisebüros

Sind Sie auf der Suche nach einer Ausbildung zum Tourismuskaufmann? Für Reiseveranstalter ist das Reisebüro der wichtigste Vertriebspartner. Touristischer Händler - Training Wohin die Fahrt auch führt - als Touristikkaufmann sind Sie immer der kompetente Gesprächspartner für Menschen mit Reiselust. Egal ob Sie in einem Reisebüro, einer Airline oder einem Reiseveranstalter arbeiten, der Dienstreisen für Firmen veranstaltet, es gibt viel zu tun, zu beplanen, zu berechnen und zu erforschen.

Ehe Sie Ihren Käufern überhaupt ein Angebot machen können, müssen diese erarbeitet und gut umdacht sein. Bei einem Reisebüro oder -veranstalter entwickeln Sie auch Vermarktungsstrategien, um die Attraktivität Ihres Geschäftsangebots zu maximieren. Oft haben Ihre Gäste beim Eintritt in Ihr Ladengeschäft nur ein Ziel: eine Fahrt zu buchbar.

Hierfür kommunizieren Sie z.B. mit der Airline, dem Haus, der Reiseleitung und dem Mietfahrzeug-Service. Aber Sie wissen ganz genau, welche Arbeitsschritte notwendig sind. Im Falle von Dienstreisen definieren Sie gemeinsam mit den Firmen die allgemeinen Bedingungen für die Dienstreisen, z.B. welche Hotelklasse gewählt werden soll, wie die Dienstreise zu buchen ist und wie sie anschließend abzurechnen ist.

Du informierst nicht nur gerne über Ausflüge und Events, sondern bist auch sehr glücklich - jedenfalls wenn deine Gäste das Richtige für sie dabei haben. Haben Sie ihnen geeignete Vorschläge unterbreitet? Warst du mit deiner Fahrt einverstanden? Sie sollten auch nach der Fahrt ein Rückmeldung von Ihren Gästen erhalten.

So haben Ihre Gäste die Gelegenheit, ihre Reklamationen vorzubringen, die Sie dann an die unterschiedlichen Parteien wie die Airline oder das Haus weiterleiten, und Sie haben die Gelegenheit, herauszufinden, ob Sie diese Fahrt in dieser Art empfehlen können. So betreuen Sie Ihre Gäste von der ersten Beratung über weitere Auskunftsgespräche, Telefonanrufe oder E-Mails, z.B. über erforderliche Einreisepapiere wie z. B. Visum, bis hin zur Abgabe der Reisedokumente und dem abschließenden Gespräch nach Ihrer Abreise.

Haben Sie alles richtig gemacht, kommen Ihre Gäste wieder - Sie werden es merken! Sie werden in der Berufsfachschule zum Kaufmann für Tourismus qualifiziert - jedenfalls in der Thematik. Denn nur so können Sie jeden einzelnen Gast persönlich über seine Urlaubs- und Reisepläne unterrichten. Wirtschaft wird auch eines Ihrer Unterrichtsfächer sein, denn als Touristikkaufmann müssen Sie in der Lage sein, Offerten zu erhalten und zu bewerten.

Wichtig sind auch die Sprachen Deutschland und England, da Sie nicht nur beraten, sondern auch Geschäftskorrespondenz schreiben und mit Auslandsgesellschaften, Fluglinien und Reiseleitern in englischer oder anderer Fremdsprache kommunizieren. Im Übungsfirma lernen Sie, wie das Ganze in der praktischen Anwendung abläuft. Dabei durchlaufen Sie die einzelnen Tätigkeitsbereiche Ihrer Tätigkeit als Touristikkaufmann, wie Reservierung, Vermarktung, Umbuchung bzw. Annullierung und Internetpräsenz.

Sie und Ihre Schüler möchten vielleicht auch einen Blick auf Hotelanlagen und große Flugplätze werfen, um über den Horizont Ihres Trainingsunternehmens hinauszuschauen. Weil Sie in Ihrem Berufsleben viel am Computer mitarbeiten werden, besteht ein großer Teil Ihrer betrieblichen Ausbildung darin, die entsprechenden Anlagen, z.B. das Reservierungssystem Ihres Unternehmens, besser kennenzulernen und damit umzugehen.

In einer von drei optionalen Qualifikationen absolvieren Sie Ihre doppelte Ausbildung zum Tourismuskaufmann: Sie interessieren sich für Geografie, sprechen gutes Deutsch, sind aufgeschlossen, sympathisch und zuvorkommend, haben ein Beratungs- und Verkaufstalent, sind geübt in Sachen Planung und Gestaltung, haben ein Gespür für die Bedürfnisse und Belange anderer Menschen?

Bei den meisten Bewerbern, die von Unternehmen für die Ausbildung zum Touristikkaufmann angestellt werden, handelt es sich um Personen mit einem Berufsabschluss.

Mehr zum Thema