Realschule Berufe

Abiturberufe in der Realschule

Die Wahlpflichtfachgruppe richtet sich in erster Linie an Schüler, die in einem technischen Beruf arbeiten wollen. Erziehungsberechtigte präsentieren ihren Beruf Die Schüler der Klasse 9c hatten am 24.05.2017 im Rahmen des BORS-Projekts einer Gruppe die Möglichkeit, mehr über die Berufe ihrer Vorfahren zu erfahren. Die Elterngeneration der Schüler, nämlich die Herren Gleißner, Zeeb und Poßberg, stellte sich zur Verfügung, um ihren jeweiligen Berufsstand vorzustellen.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für ihre Bereitschaft bedanken, diesen Nachmittag mit viel Spaß zu füllen! Mit einigen dieser Zertifikate erklärte sie den Schülern, wie die administrativen Tätigkeiten im Regierungspräsidium aussehen, und zeigte ihnen, worauf sie bei der Prüfung der Zertifikate achten müssen.

Leider musste nach einer sehr informativen Präsentation und der Beantwortung einiger Fragen die Veranstaltung aus terminlichen Gründen vorzeitig verlassen werden. Danach startete Zeeb seinen Vortrag, der sich für die Studenten als ungewöhnlicher erwies, da er einen Berufsstand hat, mit dem man im Alltag weniger oft in Berührung kommt.

Mr. Zeeb ist Bestattungsunternehmer. Am Anfang der Vorlesung erklärte er, wie er zu diesem Berufsstand gekommen ist und sprach dann über die Möglichkeiten der Ausbildung zum Bestattungsleiter sowie der Weiterbildung zum Meister. Er erklärte auch, welche Kompetenzen in einem solchen Berufsstand notwendig sind und mit welchen Schwierigkeiten man zu kämpfen hat.

Anschließend erklärte er der Klasse kurz die beiden verschiedenen Bestattungsarten, Erdbestattung und Urnenbestattung, bei denen die Verstorbenen unter Tage begraben oder eingeäschert und dann begraben werden. Hr. Zeeb brachte freundlicherweise einige Urne zur Veranschaulichung mit und war dann für alle Fragen der Klasse zu diesem für uns ungewöhnlichen Berufsstand offen.

In Anlehnung an die Ausführungen von Zeeb startete Poßberg mit der Vorstellung seines Berufes als Ingenieur für Gießereitechnik bei der Daimler AG. Er erklärte das breite Aufgabenspektrum eines solchen Ingenieurs und was man tun muss, um diesen Berufsstand ausüben zu können. Dann brachte er uns seinem Arbeitsplatz, dem Standort Untertürkheim, ein Stückchen näher, indem er der Klasse die "Gießtechnik" erklärte.

An Hand von anschaulichen Kurzfilmpräsentationen konnte uns Poßberg den genauen Prozess der Herstellung der Werkstücke erklären und zeigte uns auch, wie der Prozess überwacht wird und wie sichergestellt ist, dass bei diesem Prozess keine Fehler auftreten. Anschließend beantwortete Poßberg auch die Fragen der Klasse.

Mehr zum Thema