Realschulabschluss und Ausbildung

Hauptschulabschluss und Ausbildung

Echtheitsabschluss + Absolvierte Ausbildung.... welche Chancen gibt es?

Guten Tag, meine Liebe, folgende Situation: Mit 18 wurde ich außerplanmäßig geschwängert, war gerade in der Ausbildung zur Juristenhelferin. Unmittelbar nach der Entbindung habe ich meine Ausbildung fortgesetzt und bin derzeit in einer Anwaltskanzlei tätig (nicht, da ich seit 3 Monate im Erziehungsurlaub bin). Meine Ausbildung habe ich mit 1 abgeschlossen.

Ist das mit der absolvierten Ausbildung möglich? Ein altes Schulzeugnis, das wieder zum Vorschein kommt? Da muss es nichts sein, wo ich etwas verdienen würde, denn mein Mann (Beamter, Lehrer) arbeitet sehr gut und wir können sehr gut damit auskommen. Natürlich bin ich mir dessen bewußt, daß dies eine Menge Aufregung ist.

Doch seit ich das Training mit Baby gemacht habe, ist mir klar, was es heißt, schwer zu sein? Es gibt in einigen Ländern wahrscheinlich eine Form des dualen Studiums, das nur mit Realschulabschluss, Ausbildung und Berufspraxis möglich ist. Soweit ich aber weiss, ist dies nur in einem Ausbildungsberuf möglich.

Doch alle anderen Lehrveranstaltungen, die man dort besuchen kann, kenne ich einfach nicht, wie die Anerkennung bei den Auftraggebern ist. Wenn ich mich recht entsinne, hätten Sie den Schulteil für den FH-Abschluss in der Berufsfachschule während der Ausbildung machen müssen. Weil du dann inzwischen einen Hochschulabschluss hast.

Andernfalls werden Sie lieber nicht an eine Fachhochschule aufgenommen, aber es ist möglich, dass es in ausgewählten Fachhochschulen einige Lehrveranstaltungen gibt, für die ein Realschulabschluss + Ausbildung ausreichend ist. Es können Sammelpraktika und mit einem qualifizierten Realschulabschluss + Ausbildung + Berufspraxis (je nach Bundesland) absolviert werden. Der schwere Teil war Mathematik, sie investierte viel Zeit und Kosten in Privatunterricht - aber sie sparte sich ein ganzes Jahr lang.

Dabei ist es mittlerweile extrem schwer geworden, mit der Ausbildung zu Behörden, Gerichtshöfen etc. zu kommen. Wer in ein ganz anderes Fachgebiet einsteigen will, muss unweigerlich eine neue Ausbildung absolvieren oder einen Seiteneinstieg probieren, was mit den Kenntnissen eines Rechtsanwalts nicht leicht ist. Wer nicht auf das Gehalt abhängig ist (obwohl ich es für bedauerlich halte, wenn man als Jugendlicher keine Arbeitserfahrung gesammelt hat, besonders wenn man so gute Leistungen hatte), kann als Freiwilliger mitarbeiten.

Oftmals reicht ein MAB, eine absolvierte Ausbildung und Berufspraxis aus. Aber es ist ein gutes Stück Gold und ist für AN gedacht.

Mehr zum Thema