Rahmenlehrplan Zimmerer

Framework Lehrplan Schreinerin

Training weit über den nationalen Rahmenlehrplan hinaus. Lehrpläne und Ausbildungsordnungen der KMK nach BBiG/HwO Externer Link. Herunterladen Das nationale Rahmenlehrplan zur Berufsvorbereitung auf die Tischlermeisterprüfung ist in einer revidierten Version verfügbar. Nach der grundlegenden Überarbeitung der Meisterprüfungsordnung für Zimmerleute im Frühjahr 2008 steht nun auch eine überarbeitete Version des bundesweiten Rahmenlehrplans zur Verfügung. Hier kann die Publikation "Meisterausbildung im Zimmererhandwerk" kostenfrei heruntergeladen werden.

Neben der Satzung beinhaltet die Publikation die wichtigsten Veränderungen und Innovationen, den Aufbau und die Gestaltung der Meisterschülerprüfung, eine Zusammenfassung des Rahmenlehrplans sowie des ausführlichen Rahmenlehrplans mit Verweisen auf die entsprechenden Links zu den Tätigkeitsfeldern der VO. Das Rahmencurriculum für die Vorbereitungskurse für Teil 1 und Teil 2 der Tischlermeisterprüfung beinhaltet in Summe 1.450 Unterrichtsstunden, das sind 10 Unterrichtsstunden mehr als bisher.

Das Rahmencurriculum wurde von der Bundeszentrale für Zimmerer und Handwerksbetriebe in Kassel erarbeitet und den Fachausschüssen zur Kommentierung unterbreitet.

Die IHK für Bremen und Bremerhaven

Arbeitsbereich: Zimmerer bearbeiten Holzwerkstoffe, holzähnliche Baustoffe, Leichtbau- und Holzbauplatten, Gipsplatten, Mineralfaserplatten, DÃ??mmstoffe und Kunststoffe. Gefertigt werden Holzträgerbalkendecken, Zwischenwände, Wand- und Deckendecken verkleidungen und Holzstiegen, Relings, Böden und Stege sowie aufwändige Schalungs- und Arbeitsbühnen für den Stahlbetonbau. Branchen/Unternehmen: Fachkenntnisse: Durchführung von Vorarbeiten, z.B. Selektion und Bewertung verschiedener Holzarten und Lager der Holzarten, Entwurf und Berechnung von Holzbauten, z.B.

Dachbinder, Fachwerkhäuser und Holztreppen, vermessen Träger, Tafeln und Decken, zerreißen und ausrichten, Verbindungen herstellen, Einzelteile mit verschiedenen Verbindungs- und Verbindungsverfahren montieren und montieren, Baugerüste, Schalungen und Barrieren montieren, Schall- und Schrankenbauarbeiten durchführen, Schall- und Tiefbauarbeiten durchführen, Reparatur- und Renovierungsarbeiten an Gebäuden und Baustellen durchführen, Kalkulationen und Buchhaltung durchführen, Holzschutzarbeiten durchführen.

Schulung - Zimmerer und Holzbauinnung Augsburg

Die Berufsausbildung zum Schreiner wird als Berufsausbildung bezeichne. Es erfolgt im Betrieb, in der Berufsfachschule und im interbetrieblichen Ausbildungszentrum und wird in der Regelfall nach drei Jahren mit der Gesellenprüfung durchlaufen. Das Training ist der erste Schritt in einer professionellen Laufbahn in der Tischlerei. Zu diesem Thema haben wir nähere Angaben zusammengetragen.

Mehr zum Thema