Produktdesign Duales Studium

Industriedesign Duales Studium

Produktdesignstudien, AMD, Hamburg Produktgestaltung unter Berücksichtigung von Formen, Funktionen und neuesten digitalen Erkenntnissen - im praxisorientierten Bachelor-Studiengang Product Design (B.A.) erwirbt man Kompetenz in der Entwickung und Konstruktion von Gebrauchsgegenständen, arbeitet mit Produzenten zusammen und lernt alle Facetten rund um die Fertigung und den Vertrieb von Erzeugnissen mit. Egal ob für Tische, Leuchten oder Smart Objects - die Designarbeit konzentriert sich auf die Gestalt und Verwendbarkeit von Alltagsprodukten.

So vielfältig wie die Ansprüche an die Produktdesigner selbst sind auch die Karrieremöglichkeiten. Entwickle ein Gefühl für die Belange des zukünftigen Anwenders und finde neue Lösungen, insbesondere bei Neuentwicklungen zur Integration von Smart Objects oder der Wechselwirkung zwischen Mensch und Gerät. StudiumDer Designkurs vermittelt junge Designer, die über Wissen und Fertigkeiten im Bereich Design und Design, Material, Modell- und Produktentwicklung, Wahrnehmungs- und Arbeitsergonomie sowie Zeichnungstechniken, Bildkommunikation und Marketingstrategien mitbringen.

Die Auseinandersetzung mit den neusten technologischen Erkenntnissen der elektronischen Speichermedien sowie die experimentelle Arbeit in Workshops sind grundlegende und vielfältige Unterrichtseinheiten. AMD stellt Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten für die Bereiche Communication, Handel, Events und digitale Media zur Verfügung. StudienschwerpunktDer Kurs Produktdesign (B.A.) vermittelt Wissen und Fertigkeiten für die Bereiche Produktentwicklung, Design, Herstellung und Marketing von Waren.

Das modulare Studienverfahren ist in drei Abschnitte unterteilt. In der ersten Sektion (A) werden die Bausteine "Material + Form", "Medien", "Design" und "Wahrnehmung" vermittelt. Materialwissenschaft und Konstruktion, Technik-Zeichnung, Digitalmedien, Designprozesse, Haptik, Arbeitswissenschaften und Sichtbarkeit. Darüber hinaus bilden Kurse zur Designgeschichte eine theoretische Grundlage. Die zweite Sektion (B) ergänzt mit Vertiefungs- und Wahlpflichtmodulen und ergänzt unter anderem die Bausteine "Design + Interaction", "Media + Design", "Company Partnership", "Product + Marketing" sowie die Wahlpflichtmodule "Advertising", "Communication", "Retail", "Event" und "Digital Media", die Lerninhalte mit dem Bestreben, eine konzeptuell gestaltete und wissenschaftlich fundierte Gestaltungskompetenz zu entwickeln.

Das Wahlpflichtfach wird fachübergreifend mit den Lehrveranstaltungen Raumkonzept und Design (B. A.), Design und Innovationsmanagement (B. A.) und Marken- und Kommuni kationsdesign (B. A.) aufbereitet. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Musterbau, Digital Design, 3D-Druck, Produktenwicklung und Dokumentation. In den Studienabschnitten B und C kann ein freiwilliges Pflichtpraktikum absolviert werden. Die Studie endet in Abschnitt C mit der Bachelorprüfung.

Besondere Merkmale des StudiengangsPraktische Erfahrung in diesem Bereich ist unerlässlich. AMD setzt sein weltweites Netz von Kooperationspartnern und Produktgestaltern ein, um interessante praktische Projekte, Seminare und ein Praktikumssemester zu integrieren. In der School of Design baut Product Design (B. A.) die Lehrveranstaltungen Space Concept and Design (B. A.), Design and Innovation Management ein.

ZulassungsvoraussetzungenDie Bewerber müssen die Zulassungsvoraussetzungen für einen Bachelor-Abschluss in Gestaltung an der Fachhochschule Fresenius erfüllt haben.

Mehr zum Thema