Polizist Ausbildung

Ausbildung von Polizeibeamten

Zivildiener können sich auch für eine Ausbildung bei der Polizei bewerben, was bis vor einiger Zeit auch nicht möglich war. Sein Karrieretraum war für Sergio Coskun schon früh klar: ein Polizist. im - Berufliche und berufliche Weiterentwicklung Während zweieinhalb Jahren besuchen Sie die Polizeiakademie und gehen während Ihres Praktikums bei den erfahrenen Polizeibeamten der föderalen Polizei oder der Staatspolizei auf Einsätze. Sobald Sie Ihren Karrieretest erfolgreich absolviert haben, werden Sie als Strafverfolgungsbeamter im Mitteldienst eingesetzt, wo immer Ihre Behörde und Ihr wachsamer Blick dringlich benötigt werden - insbesondere im Bereitschafts- oder Polizeidienst.

Nicht alle Bundesländer bieten eine Ausbildung für den Mitteldienst an. Als Kommissarskandidat können Sie in einigen deutschen Ländern unmittelbar in den höheren Polizeidienst eintreten. Genau wie im Mitteldienst erfahren Sie aus erster Hand alles, was zu den Pflichten eines wirklichen Polizeibeamtenhört. Sie werden nach drei Jahren dualem Studiengang nach bestandener Berufsprüfung zum Polizeichef bestellt und haben zudem einen Bachelor-Abschluss.

Sie beginnen dann im Boarding oder Eingangsbüro des Seniorendienstes. Wenn Sie Ihre Ausbildung im Polizeidienst absolviert haben und an einem Wechsel in den höheren Dienst interessiert sind, müssen Sie zunächst einige Jahre lang in Ihrem Berufsleben nachgehen. Während dieser Zeit sollten Sie zeigen, dass Sie ein guter Polizist sind, der von Ihren Führungskräften für einen beruflichen Wechsel vorgeschlagen wird.

In der Oberstufe werden Ihre Tätigkeiten abwechslungsreicher, Sie können z.B. auch Führungsfunktionen einnehmen. Die Oberstufe ist die oberste Laufbahnstufe für Staatsbeamte in der BRD. Sie können nun auch grössere Abteilungen, Polizeireviere und Einrichtungen verwalten. Sie als Polizeibeamter können an Kursen und Schulungen teilhaben, die Ihnen helfen, in Ihrem Arbeitsgebiet voranzukommen.

Für die Weiterbildung können Sie an internen administrativen Schulungen teilnehmen, die mit der Beförderung in höherwertige Positionen oder mit dem Übergang in die nächste Karrierestufe verknüpft sein können. Die wesentlichen Rechtsvorschriften für Polizeibeamte anzuwenden.

Arbeit in diesem Berufsbereich

Sie sind als Polizist die Kontaktperson in gefährlichen Situationen und sorgen für die Wahrung von Ordnung und Geborgenheit zum Nutzen der Mitmenschen. Welche Tätigkeiten gibt es in diesem Bereich? Die Polizei kann sehr unterschiedlich sein. Wie vielfältig Sie als Polizist sein können, zeigen drei Beispiele: Im Verkehrsbereich steuern Sie die Schnelligkeit, sind aber auch der erste Anlaufpunkt für die Betroffenen im Falle von Verkehrsunfällen.

Sie stehen in direktem Zusammenhang mit diversen Stellen innerhalb der Polizeidienststelle, wie z.B. der Forensik, und suchen nach Verdaechtigen. Die Bundespolizei hat ihre Zulassungsbedingungen für Bewerbungen um Ausbildungsplätze seit dem 1. Januar 2012 etwas gelockert: So gibt es z. B. keine minimale Größe und kein maximales Alter als Ausschlusskriterien für den Einstellungstest.

Dies bedeutet, dass Sie, wenn Sie über 30 Jahre alt sind, seit Beginn des Jahres 2012 nicht mehr von der Ausbildung ausgenommen sind. Zivildiener können sich auch für eine Ausbildung bei der Bundespolizei bewerben, was bis vor einiger Zeit auch nicht möglich war. Als Polizist werden Sie in den nächsten Jahren nicht nur viel mit Menschen zu tun haben, sondern auch zunehmend im Netz auftauchen.

Cyberkriminalität und Netzwerkkriminalität werden aufgrund der zunehmenden Ausbreitung modernster Technologien immer wichtiger für die Polizei. Einnahmen: Einkünfte: Einkünfte: Einkünfte: Einkünfte: Einkünfte: Einkünfte: Einkünfte: Einkünfte: Einkünfte: 360 Euro/Monat Einkünfte: Bildung: Spaßfaktor: Bedeutende Schulfächer: Erfahren Sie, wie ein Polizist zupft! Die tägliche Arbeit als Polizist hängt oft von unvorhergesehenen Vorfällen ab. Stressbeständigkeit und gute physische und mentale Widerstandsfähigkeit sind sehr von Bedeutung, um auf alle Arten von Einsätzen vorbereitet zu sein.

Dabei ist neben einem tadellosen Ruf und einem Durchschnittsalter von 18 Jahren die Identifizierung mit den Richtlinien der Polizisten eine der grundlegenden Voraussetzungen für die Ausbildung. Ein Führerausweis der Güteklasse B ist auch für Ihren Antrag von großem Nutzen. Es ist sehr gut, dass Sie einen guten Ruf und eine gute Kondition haben, bevor Sie zur Ausbildung für den Einsatz bei der Regional-, Landes- oder föderalen Polizeidienst zugelassen werden können.

Sie können nach einer erfolgreichen Anmeldung mit einer zweijährigen Basisausbildung rechnen. Nach einigen Jahren der Ausbildung auf einer Polizeistation haben Sie die Chance, ins obere Management zu wechseln. Mit dem Studium "Police Management" an einer Fachhochschule können Sie die Leitung einer Polizeistation oder eines Stadt-, Kreis- oder Landesbefehls inne haben. Auf der anderen Seite haben Sie auch die Chance, sich zu fachlich auszubilden.

Für sportliche Menschen ist das Alpin-Einsatzbefehl das ideale Team: Sie können zum Beispiel Ihre Skier benutzen und in Gefahrensituationen nach Lawinen helfen. Wer auch tierliebend ist, für den sind Polizeimissionen mit Hunden vielleicht das Passende. ¿Wie werde ich Polizist?

Sie können als Polizist Ihren Wunschtraum verwirklichen!

Mehr zum Thema