Personalvermittlung

Arbeitsvermittlung

Bei einer Personalvermittlung zum maßgeschneiderten Kandidaten. Die Direktvermittlung ermöglicht es Ihnen, Personal direkt anzufordern und einzustellen. Rekrutierung: Rekrutierung durch Fachkräfte Der Personalwechsel macht es für Unternehmer möglich, mit geringem Eigenaufwand so genau wie möglich passendes Fachpersonal zu ermitteln. Das Rekrutierungsverfahren erfolgt in der Regelfall nach einem einheitlichen Verfahren: der Anforderungsdefinition: Zusammen mit dem Auftraggeber erstellt der Personalbeschaffer ein Pflichtenheft für die zu besetzende Stelle. Selektion der Kandidaten: Aus seiner eigenen Bewerberdatenbank oder seinem eigenen Netz sucht der Personalbeschaffer entsprechend dem Bedarfsprofil die geeigneten Bewerbungen aus und schließt auch Bewerbungen aus anderen Informationsquellen (z.

B. Stellenausschreibungen, Social Media) ein.

Die Arbeitgeberin oder der Unternehmer bekommt von der Personalvermittlung die Shortlist der Bewerbungen und sucht aus ihr diejenigen aus, die er besser kennen lernen möchte. Interviews: Nun findet das erste Interview statt, in der Regel unter der Regie der Personalagentur. Die Arbeitgeberin führt Verhandlungen mit den Antragstellern und beschließt schliesslich, einen neuen Mitarbeiter einzustellen. Das Placement ist das Verbindungsglied zwischen den Antragstellern und dem Auftraggeber und erfüllt eine Plazierungsfunktion.

Es geht darum, einen geeigneten Bewerber mit dem Auftraggeber zusammenzuführen. Temporärarbeit: Es geht darum, Spezialisten für einen bestimmten Zeitraum zu vermitteln. Dabei geht es vor allem um die befristete Beschäftigung von Mitarbeitern. Rekrutierung: Zweck dieser Formular ist die Besetzung einer festen Stelle. Die Zielsetzung ist die gleiche wie bei der Einstellung, aber die Methode ist unterschiedlich.

Zeitarbeitsfirmen zum Beispiel agieren oft auch als Arbeitsvermittler, da viele Unternehmer ihre Zeitarbeiter nach einer bestimmten Probezeit in eine feste Anstellung einbeziehen. Für die Wahl des Arbeitgebers, einen Personalbeschaffer zu kontaktieren, gibt es viele Grund. Die Nutzung einer Personalvermittlung ist immer dann Sinn, wenn es darum geht, Positionen rasch zu besetzen, außergewöhnliche Fachkenntnisse erforderlich sind, interne Mittel für die Personalbeschaffung nicht zur Verfügung stehen oder die Besetzung von Positionen noch geheim gehalten werden muss.

Personalbeschaffung vs. Personalbeschaffung - Was ist das Richtige für Ihren Personalbedarf?

Worin besteht der Unterscheid zwischen einem Personalvermittler und einer Personalvermittlung? Personalvermittler oder -berater setzen Führungskräfte und hoch qualifizierte Spezialisten ein. Im Gegensatz dazu ist die Personalbeschaffung stärker auf eine breitere Basis gestellt. Darunter können z.B. Leiharbeitsfirmen, die Beschäftigten in allen erdenklichen Berufsgruppen und Laufbahnstufen stehen ?vom Lageristinnen und -sachbearbeiter bis hin zum Techniker als Projektmanager. Die Headhunterin vergleicht die Bedürfnisse der zu besetzenden Position mit den Fähigkeiten und dem Potenzial des Bewerbers und ermittelt die Personen, die am besten in das jeweilige Unternehmensumfeld hineinpassen.

Dies muss nicht immer die am besten geeignete Person sein, denn in erster Linie muss die Atmosphäre zwischen Bewerber und Firma stimmt. Das Personalvermittlungsbüro basiert auf einer von ihm weitgehend selbst erstellten Bewerbungsdatenbank, in der es auf der Grundlage der Jobbeschreibung des Kunden nach geeigneten Bewerbern auswählt. Manche Personalbeschaffer stellen dem Kunden nur geeignete CVs zur Verfügung, andere übernehmen den gesamten Antragsprozess, so dass am Ende nur der Arbeitsvertrag zwischen dem Unternehmer und dem neuen Arbeitnehmer unterzeichnet wird.

Für seine Leistung bekommt der Personalberater einen Teil oder die ganze Gebühr, ungeachtet der gelungenen Besetzung. In diesem Fall wird der Personalabbau nicht berücksichtigt. Im Normalfall soll in der Zielgesellschaft im Zielbetrieb zumindest ein Dritteln des Brutto-Jahresgehalts, das der Wunschmitarbeiter erwirtschaften soll. Personalbeschaffer bekommen oft nur dann eine Vermittlungsprovision, wenn die Stelle erfolgreich besetzt wurde, was in der Praxis etwa 20 bis 30 Prozentpunkte des ersten Jahresgehalts entspricht, das die eingestellte Person auf der neuen Stelle erfährt.

Die Vakanz ist um so größer, je größer sie ist, desto mehr sollte es sich lohnen, sie optimal zu besetzen.

Mehr zum Thema