Papierfabrik Eilenburg

Eilenburger Papierfabrik

Die finnisch-schwedische Gruppe Stora Enso (schwedisch[stu?ra] und finnisch[enso]) ist nach Produktionskapazität das zweitgrößte Forstunternehmen der Welt und einer der größten Papier- und Verpackungshersteller. Von der Papiermasse bis zur Riesenrolle: So entsteht das Papier für die Mitteldeutsche Zeitung. Hier wurde die siebenmillionste Tonne Papier produziert. der von der Papierfabrik benötigte Strom.

Die Stora Enso in Eilenburg ist eine der größten.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Hauptsitz von Stora Enso im Zentrum von Helsinki; Architekt: Die russisch-schwedische Gruppe Stora Enso in Schweden (stu?ra) und Finnland (enso) ist nach Produktionskapazitäten das weltweit zweitgrößte forstwirtschaftliche Unternehmen und einer der grössten Papier- und Verpackungshersteller. Die Stora Ensemble ist die weltweit Ã?lteste Börse. Im Jahr 2012 erzielte Stora Ensemble einen Jahresumsatz von 10,81 Mrd. E. (2012).

Die Gesellschaft beschaeftigt rund 38.000 Beschaeftigte in mehr als 40 Laendern auf fuenf Erdteilen und hat eine Produktionskapazitaet von 13,1 Mio. t Altpapier und Pappe sowie 7,5 Mio. m3 Schnittholzprodukte, von denen 3,2 Mio. m3 in Eigenregie verarbeitet werden. Grundlage für die Storaer Stadtgeschichte war der Kauf einer Kupfererzabbaukonzession durch den damaligen Schweden Peter im Jahr 1288. Im gleichen Jahr wurde im schweden Falun die heute noch existierende ýlteste Kapitalgesellschaft der Erde gegruendet.

Siebenhundert Jahre lang war der Kupferbergbau in der Falunmine das Hauptgeschäft des Unternehmens, das seit 1862 "Stora Kopparbergs bergslag", kurz "Stora" genannt wird. Es dauerte bis Anfang des zwanzigsten Jahrhundert, bis das Unternehmen immer mehr in den Gebieten Holzernte und Papierherstellung tätig wurde. 1990 expandiert sie in den deutschsprachigen Raum durch die Akquisition der deutsch-schwedischen Feldmühle Gruppe.

Als Sägewerk "W. Event & Co" wurde 1872 das Finnland-Unternehmen Ensemble und seit 1924 "Enso-Gutzeit" nach der Industriestadt Ensemble (heute Swetogorsk) aufgesetzt. 1997 hat " Ensemble " das dt. Papierunternehmen E. Holtzmann übernommen. Der Zusammenschluss von Stora, Ensemble und Holzwirtschaft Schweighofer zur Stora Ensemble, wodurch die Sägerei zum Geschäftsbereich Stora Ensemble Holz gehört, erfolgte im Okt 1998.

Stora Enso war zum Fusionszeitpunkt mit einem Jahresumsatz von 60 Milliarden Finnmarks und einer Gesamtproduktionskapazität von 12.700 Tonnen der weltgrößte Zellstoffkonzern. 2 ) Im Spätsommer 2001 erwarb Stora Enso Timber die 26 %ige Beteiligung an der Holzwirtschaft Schweighofer. Im Jahr 1998 beschäftigte Stora Enso in Deutschland 4200 Mitarbeiter[2], von denen 20 Jahre später nur 1600 übrig blieben[6].

Etwa 13% der Kapazitäten und des Umsatzes des Unternehmens werden in der BRD mit einer Erzeugungskapazität von 2,3 Mio. t Pappe und Papieren generiert (2001). Stora Enso hat am 11. Oktober 2008 ein umfangreiches Umstrukturierungsprogramm angekündigt. Der Standort Düsseldorf-Reisholz mit zwei Rollenoffsetmaschinen wurde Ende 2007 aufgelassen. Standort Baienfurt: Schließung der Pappmaschine Ende 2008 (210.000 t/a).

12] Am Produktionsstandort Baienfurt blieb nur noch ein Schneidzentrum mit 40 Mitarbeiter. Von den 25 Sägewerken befinden sich vier in Österreich: Die Holzbezugsorganisation von Stora Enso (Division Forstprodukte/Holzversorgung) und die Mehrheit der Betriebe ist PEFC- und/oder FSC-zertifiziert[16]. Deutsche Zellstofffabriken bearbeiten Hölzer aus Deutschland und Frankreich. Stora Enso arbeitet hier mit der Umweltschutzorganisation zusammen, um Zertifizierungsstandards festzulegen.

Sowohl Stora Enso als auch die beiden Finnen Metsä-Serla und Metsä-Kymmene haben als Großabnehmer immer wieder für Furore gesorgt. Der finnische Nationalwald stammt aus Urwäldern, die von Umweltschutzverbänden als urtümlich klassifiziert wurden und deren Verwendung im Konflikt mit der lokalen Sperma- und Rentierzucht steht. Stora Enso schließt den Verkauf des Papyrusgeschäfts an die Firma ab.

Die Stora Enso, Stora Enso, 30. Januar 2008, hat den 16. Juli 2016 zurückgeholt. Die Stora Enso, Stora Enso, 19. Januar 2013, hat den 21. Dezember 2013 abgefragt (PDF; 3,9 MB, Deutsch, Geschäftsbericht 2012). Der Papierproduzent Stora Enso schliesst die Papierfabrik in Baienfurt: 350 Arbeitsplätze sind davon bedroht. Der Abruf der Schwäbischen Tageszeitung, 9. Oktober 2008, erfolgte am 16. Januar 2013: "Das Unter-nehmen will bis 2010 1.600 Arbeitsplätze abbauen und 140 Mio. aufwenden.

" Stora Enso wird das Werk Baienfurt und die Papiermaschine des Kabelwerks in Deutschland schließen. Die Stora Enso, geboren am 5. Januar 2008, wurde am 5. Dezember 2008 abgeholt. Juli 2016 (Englisch): "Der Conseil d'été Stora Enso hat beschlossen, das Werk Baienfurt und die Beschichtungs-Magazinpapiermaschine (PM) 3 von Cable Mill mit einer Jahreskapazität von 140.000 Tonnen zum Ende des Jahres 2008 zu schließen. "Philip Wurster. Die Stora Enso schaltet ihre Zeitungsdruckpapiermaschine aus.

Kündigung am 9. Juni 2010, abrufbar am 9. Dezember 2018. ? Weitere Stellenstreichungen bei Stora Enso. Stora Enso Baienfurt Mill. (Nicht mehr online verfügbar.) Stora Enso, septembre 2008, bevormals im Originale; abrufen am 20. février 2013 (PDF; 90 kB, Englisch): "Das Stora Enso Werk in Baienfurt mit einer jährlichen Produktionskapazität von 210 000 Tonnen und rund 400 Mitarbeitern.

"Stora Enso veräußert das Hagener Produktionswerk an ein junges Unternehmer. Die Papierfabrik ist wieder unabhängig - Quelle: https://www.shz. de/9010456 2018. In: Pinnberger Zeitblatt. Zwanzigster Feber 2015, zurückgeholt am sechsten Jänner 2018.

Mehr zum Thema