Orthopädietechnikmechaniker Beruf

Der Orthopädietechniker Berufung

Die Mechaniker der Orthopädietechnik versorgen die Patienten mit orthopädietechnischen Hilfsmitteln. Fachkraft für Video, Orthopädietechnik und Informationen zur Aus- und Weiterbildung im Bereich Medizintechnik. Die Mechaniker der Orthopädietechnik schaffen Hilfsmittel wie Rollstühle, Prothesen oder gepolsterte Schienen für den Patienten. Die Mechaniker der Orthopädietechnik stellen eine Vielzahl von orthopädietechnischen Hilfsmitteln her und passen sie an die Bedürfnisse der Patienten an. Die Ausbildung zum Orthopädietechniker wird in Österreich durchgeführt.

Orthopädietechnik

In der Job-Informationsstelle (BiZ) der Arbeitsvermittlung können Sie sich über die verschiedenen Berufsfelder informieren. In dem Artikel "Vom Berufsfeld zum gewünschten Beruf" erfahren Sie, wie Sie am besten mit den Informationsmappen arbeiten. Im Internet können Sie sehen, wie die Info-Mappen ausfallen. Der Beruf des Orthopädietechnikers und andere Berufsgruppen finden Sie in seinem Arbeitsumfeld im Ordner 5.2 Prävention, Rehabilitation, Medizintechnologie, Administration.

Orthopädietechniker - Mechaniker - Mechaniker - Schulung

Sie wissen das nur zu gut, denn als Orthopädietechniker helfen Sie Menschen, die von Natur aus durch Krankheit, Unfall oder Entbindung krankheitsbedingt und ohne Orthopädiehilfen mit vielen Dingen im Alltagsleben nicht zurecht gekommen sind. Das ist eine unschlagbare Mischung. Aber ohne die Mechanik der Orthopädietechnik wären die Orthopäden nicht sehr weit gekommen, das heißt, sie wären zunächst in der Lage, die Krankheit ganz präzise zu diagnostizieren.

Abhängig von Ihrem Fokus sind Sie für die Fertigung einer Ersatz-, Orthesen- oder Reha-Technik verantwortlich. So ist eine orthopädische Versorgung beispielsweise eine Binde, eine Schuheinlage oder ein Unterstützungskorsett für den Oberkörper. Andererseits sollte eine prothetische Versorgung nicht einen Teil des Körpers tragen, sondern ihn durch einen anderen ersetzt werden, z.B. ein Schenkel oder einen Armschutz.

Nach Eingang der Bestellung in Ihrer Einrichtung vereinbaren Sie einen Besprechungstermin mit dem Kunden, um Messungen vorzunehmen, eine Entwurfszeichnung zu erstellen und ein Model zu erstellen. Zum Beispiel, wenn Sie ein Unterstützungskorsett für einen Patient herstellen müssen, erstellen Sie zuerst ein Gipsmodell seines Unterkörpers. Die Gelenksteuerung können Sie über den Computer präzise anpassen.

Mit allem, was Sie machen, müssen Sie den Kranken immer wieder fragen, ob er das Medikament anprobieren will. Ist beispielsweise der Gehweg des Betroffenen mit der neuen Beinprothese oder Einlegesohle noch nicht idealerweise, wird eine Nachstellung vorgenommen, bis sich der Betroffene damit wohl fühlt und die Gerätefunktion bestmöglich erschöpft ist.

Als Orthopädietechniker sind Sie vielleicht ein passionierter Kunsthandwerker und Monteur, aber auch die Zusammenarbeit mit dem Kunden ist Ihnen ein Anliegen. Am Anfang steht ein erstes Gespräch, in dem Sie die Messungen, z.B. einen Digital Footprint mit einem Footscanner, durchführen und den Pflegebedürftigen über seine künftige Ersatzprothese, Orographie oder Laufhilfe informieren.

Man muss sich auf die persönlichen Belange des Betroffenen einlassen und sich so gut wie möglich in seine Lage versetzen können. Aber auch die Beratung mit dem Behandlungsmediziner und dem Heilpraktiker ist von Bedeutung, denn nur in dieser Konstellation können Sie dem Betroffenen nützen. Das Verlassen Ihrer Werkstätte durch einen Pflegebedürftigen mit einer Ersatzprothese, Orginal oder einem Behindertenrollstuhl heißt nicht, dass Sie ihn nie wieder sehen werden.

Wenn es Anzeichen von Abnutzung auf dem Bett des Pflegebedürftigen gibt, kommen Sie nach Haus zum Pflegebedürftigen, um es zu reparieren. Hat sich der Patientenkörper geändert, muss das Unterstützungskorsett oder die Beinprothese nachgestellt werden. Sie vereinbaren einen Gesprächstermin mit dem Betroffenen, überprüfen seine Körperhaltung mit der Ersatzprothese oder Orothese, nehmen die neuen Messungen vor und stellen das Gerät so ein, dass es wieder perfekt sitzt.

Eine anatomische, physiologische und pathologische Grundausbildung ist Teil Ihrer Theorieausbildung an der Berufsfachschule. Sie lernen die unterschiedlichen Wellensysteme, Befestigungsarten und Beschlagteile im Detail kennnen, erfahren mehr über Physik und Mechanik, über Lastverteilung und Krafteinleitung der Zahnersatz. Beginnend mit der Orthopädie-Einlage und der Montage von Fahrstühlen und Laufhilfen lernen Sie nach und nach die Werkzeuge Ihres Fachs erlernen.

Außerdem trainieren Sie die Patientenkommunikation, die Beratung mit Medizinern und Heilpraktikern - zunächst gemeinsam mit Ihrem Trainer, später allein. Für die Berufsausbildung zum Orthopädietechniker sind drei Jahre vorgesehen. Das Berufsbild des Orthopädietechnikers ist sehr vielfältig, was wiederum heißt, dass Sie eine Vielfalt von Interessensgebieten und Merkmalen haben sollten:

Das Abitur ist weniger von Bedeutung als die Bereitwilligkeit und der Wunsch, diesen Beruf wirklich zu erlernen.

Mehr zum Thema