Optiker Berufenet

Augenoptiker Professionell

Film, Optiker und Informationen zur Aus- und Weiterbildung im Bereich Medizintechnik. Ophthalmologische Optik/Optometrie (Bachelor); Optometrie/Visionswissenschaft (Master). Firmenlogo BERUFENET. in Unternehmen des Augenoptikerhandwerks;

in der optischen und feinmechanischen Industrie. Die detaillierte Beschreibung finden Sie im BerufeNet der Agentur für Arbeit.

Trainingsform

Mit der dualen Berufsausbildung lernen Sie sowohl im Betrieb als auch in der Berufsfachschule. Sie erwerben die notwendigen praktischen Erfahrungen im Betrieb und zusätzliche theoretische Kenntnisse in der Berufsfachschule. Man geht entweder jede Wochenzeit für ein oder zwei Tage in die Berufsfachschule oder Block für Block. Das Training erstreckt sich in der Regelfall über 3 Jahre.

Wenn Sie bereits über Berufsvorkenntnisse oder besonders gute Leistungen in der beruflichen Schule verfügen, können Sie die Ausbildungszeit um in der Regel sechs Monaten reduzieren. Fragen Sie Ihr Unternehmen, Ihre Berufsfachschule und die zuständige Handwerkerkammer. Sie als Augenoptiker bestimmen die Stärke der Brille für den Verbraucher, montieren die Brille in die Brille, reparieren die Brille und beraten den Verbraucher bei der Wahl der Brille oder Kontaktlinse.

Vor allem in der Berufsausbildung lernt der Augenoptiker: Im Praxistest bereiten Sie Gläser mit mehrschichtigen, Gleitsicht- oder Spezialgläsern vor und reparieren gebrochene Gläser. Wieviel Sie verdienen, ist sehr verschieden und richtet sich nach Ihrem Unternehmen und dem Zustand, in dem Sie arbeiten. Es ist schwierig zu erkennen, wie viel Sie nach dem Training verdienen.

Durch mehr Arbeitserfahrung und Zusatzqualifikationen erhöht sich Ihr Lohn.

Ingenieur - Ophthalmooptik| Fachwelt: Studiengänge

Der Optiker Philipp Hessler (28) hat sich durch sein Fachstudium weitergebildet und ist heute sowohl Optiker als auch Techniker der ophtalmologischen Optik. Das Augenoptikunternehmen von Philipp Hessler ähnelt der Praxis eines Augenarztes: Hier gibt es eine Fundiuskamera, mit der er den Augenfundus betrachtet, ein Tonmeter, mit dem er den intraokularen Druck mißt, ein Abbildungsfehler, mit dem er das Nachtsehen prüft, und eine Schlitzlampe, mit der er unter anderem die Klarheit der Okularlinse erkennen kann.

So können beispielsweise die Ursache eines trockenen Auges untersucht, mediale Trübungen oder leistungsreduzierende Anomalien im Fundus des Auges erkannt werden", erläutert die Zweijährige. Als gelernter Optiker, aber auch als Augenarzt ist er in der Lage, Gesundheitsleistungen rund ums Herz anzubieten. Ein Optiker betreut das Handwerk, ein Optiker konzentriert sich auf die Vermessung und Auswertung der Sichtfunktion.

Philipp Hessler studierte Augenoptik/Optometrie an der Ernst-Abbe-Universität Jena und absolvierte seine Ausbildung zum Augenoptiker. Der Kurs vermittelt Kenntnisse in den Fachgebieten anatomische und physiologische, pathologische und pharmakologische Grundlagen sowie Anwendungstechniken für Geräte und Untersuchungsverfahren. Aktuell ist zum Beispiel, dass die Kurzsichtigkeit der Kleinen zunimmt: "Die Zeit vor dem PC oder Handy ist sicher ein Grund, der dies verstärkt", sagt Philipp Hessler.

Sie kombiniert Präventions- und Ursachenberatung, spezielle Brillenpflege und Sichttraining. Im Einzelunterricht verbringt er viel Zeit mit den Kindern. Die visuellen Funktionen werden geprüft und ein Massnahmenkatalog für den Fall von Anomalien erarbeitet. "Das sind zum Beispiel Aufgaben, die die Kleinen auch zu Haus machen können.

Mehr zum Thema