Online Berichtsheft

On-Line Berichtsheft

Internet-Berichte und -Anwendungen: Vorsicht, rechtliche Stolpergefahr. Der Prozess zur Erstellung und Genehmigung des Berichtsheftes kann mit dem Online-Berichtsheft der FIS durchgängig digitalisiert werden. Die neue Online-Berichtheft - die Fakten Moderner, digitaler und innovativer: Der Online-Bericht definiert neue Standards in der Aus- und Weiterbildung im Garten- und Landschaftsbau. Der Online-Bericht ist für den Garten- und Gartenbau konzipiert. Der Einsatz des Online-Berichtsheftes wird zwischen dem Trainer und dem Praktikanten abgestimmt.

Trainer können das Online-Berichtsheft auch zusammen mit ihren Teilnehmern verwenden. Zu diesem Zweck muss der Trainee seinen Trainer im Online-Portal aktivieren. Der Trainer kann nach der Anmeldung die Zeugnisse und Unterlagen des Schülers einsehen und aufzeichnen.

Selbst bei einem Online-Berichtsheft müssen alle Bestandteile des Berichtsheftes ausgedruckt, in der Mappe abgelegt und vom Trainer und dem Praktikanten unterzeichnet werden. Der Datenschutz und die Nutzungsbedingungen sind im Online-Portal einsehbar. Es ist weiterhin möglich, das Berichtsheft in Handschrift zu unterbringen. Zu diesem Zweck beinhaltet der Berichtsheftordner Beispielseiten als Kopiervorlagen.

Vom ersten Schritt über die Anmeldung der Trainees bis hin zu den Veranstaltungen für Trainer - filmintensive Erläuterungen gibt es im GaLaBau-Expertenkanal auf YouTube. Videofilm "Azubi-Anmeldung" Videofilm "Trainer-Anmeldung" Videofilm "Funktionen für Ausbilder" "Erste Schritte" Sie können den Online-Bericht gleich hier bestellen.

Digitale Berichtsheft: Was Trainer und Auszubildende wissen müssen

Die Auszubildenden dürfen seit September 2017 ihr Berichtsbuch in digitaler Form vorhalten. Inwiefern sich das elektronisch erworbene Ausbildungszeugnis vom schriftlich erstellten Zeugnis abhebt und was dies für die Auszubildenden in der praktischen Anwendung ist. Die Auszubildenden mussten ihre Berichtsbücher immer in schriftlicher und handschriftlicher Form bei der Prüfungskommission einreichen. Bereits seit letztem Jahr ist auch das Online-Formular zugelassen.

In allen neuen Vertragsabschlüssen ist seit Okt. 2017 anzugeben, ob der Befähigungsnachweis auf elektronischem oder schriftlichem Wege beizubehalten ist. "Unternehmen, die diese Informationen noch nicht in ihren Ausbildungsvertrag aufgenommen haben, werden von ihren Lehrlingen dazu aufgefordert", sagt Michael Knauer, Leiter der Abteilung Bildungsberatung bei der Handwerkskammer Oberbayern. Zu diesem Zweck genügt eine vom Praktikanten und Ausbilder unterzeichnete Ergänzung des Ausbildungsvertrages, aus der hervorgeht, ob das Berichtsheft in schriftlicher oder elektronischer Form beizubehalten ist.

Elektronische Trainingsnachweise: Was gibt es Neues? Bereits zuvor war es möglich, die Berichtsheftchen auf dem Computer aufzubewahren und sie dann in gedruckter und unterschriebener Fassung an den Auditausschuss zu übermitteln. "â??Die Auditoren bestimmen, in welcher Weise das Berichtsheft eingereicht werden muss und welche DatentrÃ?ger und Datenformate angenommen werdenâ??, erklÃ?rt er. Schließlich ist es somit möglich, dass die Auszubildenden trotz einer entsprechenden Einigung in ihrem Lehrvertrag ihr Berichtsheft in schriftlicher Form einreichen müssen.

Das vollelektronische Trainingszertifikat wirft die folgende Fragestellung auf: Wie kann es effektiv signiert werden? Eingeführt wurde das Zertifikat für die Ausbildung, das nicht nur handschriftlich, sondern auch digital signiert werden kann. Weil eine qualifiziertere elektrische Unterschrift vor allem für kleine Lehrbetriebe eine große technologische Anforderung ist, wollen die Handwerkskammern auch für die Trainer praktikablere Lösungsansätze annehmen.

So erwähnt er beispielsweise eine von beiden Seiten unterzeichnete Kommunikation, die sicherstellt, dass das Berichtsheft korrekt aufbewahrt wurde. Sie können dann von den Auszubildenden bei der Untersuchung vorgestellt werden. Auch eine Empfehlung des Zentralverbandes des ZDH an die Handwerkskammern schreibt vor, dass Trainer den wöchentlichen manuellen Nachweis der digitalen Ausbildung nicht mehr unterschreiben müssen.

Besondere Berichtsheft-Applikationen oder Web-Applikationen ermöglichen auch die Genehmigung von Berichten mit einem Häkchen in der entsprechenden Box. Die Palette der Online-Berichtsbücher nimmt zu. Spezialapplikationen und Cloud-Lösungen ermöglichen praxisnahe Features für Trainer und Azubis. "Mit diesen Applikationen haben Dozenten den Vorzug, dass sie alle Berichtsbücher an einem Platz zusammenstellen, den Überblick behalten und sogar abmelden können", sagt Knauer.

Aber Achtung: Die Verwendung geeigneter Lösungsansätze kann in der praktischen Anwendung zu organisationalen und juristischen Problemen aufkommen. Nach dem BBiG muss der Ausbilder seinen Auszubildenden die Möglichkeit bieten, eine Berufsausbildung am Standort nachzuweisen. Für den Betrieb der LÖsungen müssen Unternehmen daher geeignete Elektronik geräte zur VerfÜgung stehen - seien es PC, Laptop, Tablett oder Smartphone.

Auf der sicheren Seite sollten Unternehmen ihre Auszubildenden eine Haftungsausschuss-Erklärung unterzeichnen lasen, in der es heißt, dass nur die Zuständigkeit für die jeweilige Berichtsbuchanwendung übernomm. Praktikanten, die ihren Lehrvertrag vor dem Stichtag 31. Dezember 2017 geschlossen haben, müssen ihr Berichtsbuch weiter einreichen.

Allerdings kann diese Verordnung dazu fÃ?hren, dass Unternehmen mit Praktikanten in verschiedenen Ausbildungsjahren zweistufig arbeiten mÃ?ssen. So ermöglicht die IHK Niederbayern und Oberpfalz den späteren Wechsel auf die elektronische Berichtsheft. Über die Art und Weise, in der die Praktikanten bis zum Wechsel den schriftlichen Nachweis der Ausbildung bei der Gesellenprüfung erbringen müssen, entscheidet der jeweilige Prüfungsausschuss.

"Es wäre vorstellbar, dass den Auditoren zwei Berichtsbücher eingereicht werden", sagt Knauer. "Der Trainingsberater hatte in seinen bisherigen Vorträgen festgestellt, dass die Unternehmen im Grunde genommen an der elektronischen Berichtsheftes Interesse hatten, aber viele waren noch zögerlich. "â??Mehrere Unternehmen harren derzeit noch darauf, dass sich der Nachweis der elektronischen Ausbildung durchsetztâ??, weiÃ? Knauer.

Er geht jedoch mittel- bis langfristig davon aus, dass sich die digitalisierte Berichtsheft vorherschen wird. Seiner Ansicht nach koennten vor allem Unternehmen mit mehreren Lehrlingen und Trainern davon ueberzeugen. Dabei ist sich das Unternehmen darüber im Klaren, dass auch der Abschluss des elektronischen Trainings nicht ganz ohne Medienbrüche in der Realität auskommt. "Besonders wenn es sich um eine Zeichnung oder Skizze handelt, kann es für den Praktikanten sinnvoll sein, diese weiter von Hand anzufertigen ", sagt er.

Für ihn ist dies jedoch kein Ausschluss-Kriterium für die Elektronikvariante. Abschließend konnten die Pläne dann per Scan oder Fotoaufnahme wieder in digitaler Form überführt werden. Welche Aufgaben haben Auszubildende? Praktisch für Unternehmen und Auszubildende ist der vom Land gesponserte Online-Bericht BLok. Dabei ist es unerheblich, mit welchem Endgerät das Berichtsheft verwaltet wird.

Die Teilnehmer können BLok auf einem Notebook, Smartphone oder Tablett verwenden. Wenn das Berichtsheft auf einem tragbaren Endgerät aufbewahrt wird, bekommen die Teilnehmer eine elektronische Erinnerungshilfe, wenn ein Beitrag ausfällt. Der Vorzug für Betriebe, Schulen und Verbände besteht darin, dass sie das Berichtsheft zeitlich und örtlich getrennt betrachten können. Für Auszubildende und Lehrkräfte ist die Verwendung des Online-Berichtsheftes BLok völlig kostenlos.

Paperwork adé: Die Auszubildenden durften die Berichtshefte bereits zuvor am Computer verwalten. Mit der elektronischen Ausführung hat man nicht nur den Vorzug, dass papierlos gearbeitet wird. In einer digitalen Berichtsheftchen sehen sie oft aufgeräumter aus. In der digitalen Ausführung ist sie unempfindlich gegen Verschmutzungen und Brände. Geringere Verlustängste: Während ein Aktenordner rasch verloren geht, kann das digitalisierte Berichtsheft nicht ohne weiteres weg.

Insbesondere, wenn sich die Daten auf mehreren PC´s befinden oder das Trainingszertifikat in einer Wolke liegt. Somit muss der Teilnehmer die Änderungen nicht wie bei der Papierfassung manuell vornehmen und den gesamten Report umschreiben oder drucken.

Mehr zum Thema