Offene Ausbildungsstellen 2016 Nrw

Stellenangebote 2016 Nrw

die aktuelle Debatte über den offenen Verkauf. Freie Ausbildungsplätze: 815 vorzeitig gekündigte Ausbildungsverträge in Nordrhein-Westfalen. In Zusammenarbeit mit: 20.000 Auszubildenden im Jahr 2016, bisher kommen 360 Flüchtlinge.

Lehrstellenmarkt

Presseinformation Nr. 082/ 2017 - Jänner 2017 der Arbeitsagentur Iserlohn: "Der Bildungsmarkt im Kreis der Arbeitsagentur II serlohn im Monat Juli 2017 (im Gegensatz zu Jänner 2016): Der Bildungsmarkt im August: Der gesamte Stadtteil. Zum sechsten Mal in diesem Jahr gibt die Arbeitsagentur für Wirtschaft und Gesellschaft für Berufsbildung in Jserlohn die Zahlen für die Ausbildung bekannt.

Im Monat April waren noch 501 registrierte Antragsteller auf der Suche nach einem Lehrplatz und 592 Lehrstellen noch frei. Viele junge Menschen im Münchener Bezirk haben am ersten Tag ihre Ausbildung aufgenommen. Für den Monat Juli sind noch 501 Bewerbungen auf der Suche nach einem geeigneten Auszubildenden. Die Leiterin der Agentur für Arbeit, Sandra Pawlas, setzt auf viele weitere Sieger und ist ermutigend: "Am I. Aug ust/1. Sept. werden keine Tür und Tor geschlossen - die Ausbildung kann je nach Beschluss der Unternehmer und Berufschulen bis mitte November anlaufen.

"592 Ausbildungsplätze sind noch frei. Die Stellenangebote sind auf die verschiedensten Orte im Münchener MÃ??rkischen Zirkel verteilt. Die optimalen Vermittlungschancen sind nicht mehr zwangsläufig zu Hause gegeben", erläutert Pawlas. Wir haben in Hemer, Eserlohn, Kaspe, Meineerzhagen, Menden, Ballve, Hercheid und Plettenberg mehr offene Positionen als Studienbewerber. Wenn Sie gerade auf der Suche nach einem Ausbildungsstellenangebot sind, haben Sie auf jeden Fall eine größere Chance, wenn der Anwendungsradius erweitert wird oder wenn Sie über professionelle Möglichkeiten nachdenken!

"Sandra Pawlas betont: "Nicht nur junge Menschen sind auf der Suche nach dem geeigneten Ausbildungsstellenangebot - auch viele Unternehmen setzen noch auf Nachwuchs und warten auf eine Bewerbung. "Die Lehrbetriebe, die ihre Ausbildungsplätze noch nicht besetzt haben, können weiterhin darauf warten, den geeigneten Lehrling zu werden. Die Arbeitgeberin Sandra Pawlas fordert die Unternehmerinnen auf, die bei der Agentur für Arbeit ausgeschriebenen unbesetzten Stellen so lange wie möglich zu halten und nicht vorzeitig abzubauen: "Auch wenn es nicht so gut gelaufen ist, dass die Vakanz besetzt werden konnte, gibt es immer noch viele junge Menschen, die glücklich und hochmotiviert sind, wenn sie noch einen Ausbildungsstellenplatz einnehmen können.

"Es wird auch erläutert, dass Ausbildungsunternehmen einen Arbeitsplatz bei der Arbeitsvermittlung neu anmelden können, wenn ein Praktikant diesen nicht angenommen hat. 145 junge Menschen haben sich seit September 2016 an die Karriereberatung der Arbeitsvermittlung Jserlohn gewendet, um einen Lehrplatz zu ebnen. Dies entspricht einem Rückgang von 0,2 Prozentpunkten (7 Personen) gegenüber dem Vorjahr.

Im Monat September waren noch 501 junge Menschen nicht versorgt; 4,9 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Dem hohen Bewerberaufkommen steht eine Zahl von 3.135 registrierten Ausbildungsplätzen gegenüber, von denen 592 noch frei waren. Im Vergleich zu den Zahlen vom Monat September 2016 wurden im März im März 2006 7 Prozentpunkte weniger Lehrstellen im März angegeben (206 Plätze). Obwohl das Ausbildungsplatzinteresse oft im gewerblichen Sektor besteht, kommt die Mehrheit der Lehrstellen aus der Elektro- oder Metallindustrie und dem Handwerksbereich.

Durch die Vielfalt der Ausbildungsprogramme wirken sich die jungen Menschen im Jungle aus. Fachberater sind die Fachleute, die mit allen unverschuldeten jungen Menschen nach geeigneten Ausbildungsplätzen Ausschau halten und einen genauen Einblick in die Stellenangebote und alternativen Berufe haben. "Für die Meldung von Ausbildungsplätzen durch den Unternehmer ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr folgende kostenlose Nebenstelle korrekt: 0800 - 4 5555 20. Auszubildende, die einen Ausbildungsplatz benötigen, registrieren sich für einen Beruf in der Karriereberatung unter der kostenlosen Nebenstelle: 0800 - 4 5555 00. " Zu Beginn des Ausbildungsjahres am gestrigen Jahresanfang waren 23.170 Ausbildungsplätze in NRW noch nicht vergeben.

Gleichzeitig waren 23.645 junge Menschen noch nicht versichert. Darüber hinaus war die Anzahl der ausbildungswilligen Antragsteller - mehr unversorgt und alternativbewerbend - größer als die Anzahl der ausgewiesenen offenen Stellen. Auch nach den Ferien haben die Antragsteller die Möglichkeit, den gewünschten Ausbildungsplatz zu bekommen. Für die Betriebe gibt es auch noch viele Chancen, Lehrstellen mit dringenden Bedürfnissen zu füllen.

"Jeder, der noch keinen Lehrplatz oder eine Lehrstelle findet, hat noch alle Möglichkeiten, die passenden Kandidaten oder die richtige Position zu finden", sagt Christiane Schönefeld, Vorstandsvorsitzende der Landesdirektion NRW der AB. "Es ist von großer Bedeutung, dass Trainer und Antragsteller jetzt rasch handeln und den Zugang zu den Arbeitsagenturen herstellen, junge Menschen zu den Berufsberatern und Unternehmer zum Arbeitgeberdienst.

Die Ausbildungsmärkte sind noch in Bearbeitung und unser Bestreben ist es, so viele Ausbildungsstellen wie möglich besetzt zu halten. "â??Im vergangenen Monat werden viele Trainer auch dort eingesetzt, wo nach den ersten paar Tagen Kandidatinnen und Kandidaten oder Auszubildende ausgeschieden sindâ??, so der Ausbildungsmarktexperte: Auch im Monat Juli waren noch 23.645 Bewerbungen auf der Suche nach einem Auszubildenden.

"Rund 8.500 der noch nicht vorgesehenen jungen Menschen haben das Abi oder die FH; rund 8.300 nicht ausgebildete Antragsteller haben ihre mittleren Reifen; gut 5.200 dieser jungen Menschen haben ihren Haupttschulabschluss in der Handtasche. Für Betrieben und Betrieben bestehen noch immer gute und geeignete Möglichkeiten, den Lehrstellenplatz mit qualifizierten Bewerben zu füllen.

"Aber auch die Arbeitsmarktsituation trägt zu den Erfolgsaussichten von Betrieben und jungen Menschen bei. "â??Im MÃ?nsterland und in SÃ?dwestfalen ist das Jugendangebot wesentlich besser als in den anderen Gebieten. In der Region des Münsterlandes gibt es aktuell 139 offene Ausbildungsplätze pro 100 Antragsteller, in Nordwestfalen gibt es gar 143 Ausbildungsplätze. "So gibt es im Bergland 87 offene Positionen pro 100 Antragsteller.

"BA empfiehlt Lehrlingen und Schülern, flexibel zu sein, Schoenefeld empfiehlt beiden Parteien, flexibel zu sein, so dass der Ausbildungsplatz oder der Auszubildende auch in diesem Jahr noch funktioniert. "Wie sich der Bildungsmarkt seit einiger Zeit weiterentwickelt, ist es für die Betriebe empfehlenswert, sich auf passende Kandidaten zu konzentrieren, die nicht mehr zwangsläufig die besten in der Schule sind.

"Die Agentur für Wirtschaft sieht bereits einen großen Fachkräftebedarf auf dem Markt, der ohne die Bildung von Jugendlichen nicht gedeckt werden könnte: "Die Arbeitsagenturen fördern Betriebe, die junge Menschen ausbilden, die ihren Bedürfnissen nicht vollständig entsprechen. Möglicherweise sind diese Alternativberufe später, im Nachhinein gesehen, noch die beste Wahl", haben sie eine Lehre fest in der Hand.

Das waren im Monat September 50.953 Menschen, 246 mehr als vor einem Jahr, die als Antragsteller gegangen waren, z.B. um zur Schulzeit zu gehen, zu studieren oder mit einem ehrenamtlichen Sozialjahr eine wohltätige Tätigkeit anzutreten.

In der Augustausgabe wurden 14.118 Kandidaten als "Kandidaten mit Alternativen" betrachtet. Im Monat September waren 23.645 Jugendliche, 18 mehr als vor einem Jahr, nicht versorgt und noch immer ohne Alternativen. In diesem Jahr wollten im Monat Juli 37.763 Jugendliche eine Ausbildung aufnehmen - Bewerbungen mit und ohne Alternativen zusammen.

Per Ende September waren noch 23.170 Lehrstellen frei - 1.421 oder 6,5 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. In den Monaten Januar bis September wurden bei den Arbeitsagenturen 105.722 Ausbildungsstellen registriert - ein leichtes Minus von 397 oder 0,4 Prozentpunkten im Vormonat. Sämtliche Offerten und Anfragen seit September 2016 in Bezug auf, erschienen bis einschließlich September in NRW für 100 Antragsteller 80 Trainingsangebote.

Das gebräuchlichste Schulabschlusszeugnis bei Bewerbern um einen Ausbildungsplatz im laufenden Jahr ist der Echtheitsabschluss - 46.117 Menschen oder 34,8 Prozentpunkte, die mit diesem Zertifikat beantragt wurden. An der Fachhochschule gab es 30.364 Schüler, an der Hochschule 21.731 Schüler. 139 Jugendlichen oder 19,7 Prozentpunkten haben sich für eine Ausbildung mit Abitur beworben.

Zwei. 390 Antragsteller oder 1,8 Prozentpunkte hatten keinen Maturaabschluss. Jugendliche mit Flüchtlingshintergrund auf dem AusbildungsmarktJunge Menschen mit persönlichem Flüchtlingshintergrund haben sich auch für Ausbildungsstellen beworben. Die Arbeitsämter in NRW haben den Jugendlichen die Bereitschaft zur vollständigen Berufsausbildung bescheinigt. Per Ende September haben 1.609 jugendliche Flüchtlinge einen Lehrplatz gefunden.

In der Zeit von September bis September waren noch 1.841 jugendliche Flüchtlinge nicht versorgt. Weitere Infos finden Sie auf der Kampagnenseite der BA im NRW Ausbildungsatlas 2017 "Problemarten des Ausbildungsmarktes". In NRW wurden Ende 2016 297.200 Menschen im Rahmen des Dualen Systems ausgebildet. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen waren dies 6.500 Lehrlinge (-2,1 Prozent) weniger als Ende 2015. Auch eine starke Fokussierung auf wenige Berufsgruppen ist zu beobachten: 76,6 Prozentpunkte aller Lehrlingsauszubildenden und 64,6 Prozentpunkte aller Lehrlingsauszubildenden waren in nur 25 Berufen.

Die zehn ausbildenden Berufe mit der höchsten Zahl von Lehrlingen machten 56,5 Prozentpunkte aller Lehrlingsfrauen und 38,8 Prozentpunkte aller Lehrlingsmänner aus. Mit 111.200 Frauen absolvierte der überwiegende Teil der Lehrlinge eine Berufsausbildung zur Bürokauffrau (12.000), vor der Arzthelferin (9.500) und Zahnarzthelferin (7.300). Der zweite Rang ging an die Berufsausbildung zum/zur IndustriemechanikerIn (8.400), der dritte an die Berufsausbildung zum/zur ElektronikerIn (8.200).

Im Falle junger ausländischer Mädchen waren fast drei Viertel auf nur zehn unterschiedliche Lehrberufe verteilt. Am meisten beschäftigt waren hier die Lehrberufe Zahnarzthelferin (1.400), Arzthelferin (1.200) und Frisörin (700). In NRW gab es durchschnittlich 0,92 offene Stellen pro unbesetztem Jugendlichen. Im Zeitraum von Okt. 2016 bis Okt. 2017 registrierten sich 127.571 Jungendliche im ganzen Land als Arbeitssuchende bei den Arbeitsagenturen.

oder 0,9 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Zugleich sank die Anzahl der bei den Arbeitsagenturen angemeldeten Ausbildungsstellen um 248 oder 0,2 vH. Durchschnittlich wurden 80 Schulungen pro 100 Bewerbern angeboten. "Noch im Juni waren 35.649 Jugendliche auf der Suche nach einem Lehrplatz in NRW", sagte Christiane Schönefeld, Vorstandsvorsitzende der Landesdirektion NRW der Agentur für Arbeit. In diesem Zusammenhang war die Suche nach einem Lehrplatz für Jugendliche sehr wichtig.

"Sie sehen sich mit 32.770 unbesetzten Stellen konfrontiert. Beispielsweise weicht die Lage der jungen Menschen im Revier stark von der im MÃ??nsterland oder in SÃ?dwestfalen ab. Die Anzahl der registrierten Ausbildungsplätze in den Ballungsräumen NRWs ist nicht ausreichend, um allen noch auf Arbeitssuche befindlichen jungen Menschen einen Arbeitsplatz anzubieten.

Deshalb ist es uns besonders wertvoll, dass die Betriebe in NRW ihre offenen oder nicht besetzten Stellen weiter bei uns einreichen. Junge Menschen mit sehr guter Qualifikation können oft zwischen mehreren Anbietern ausweichen. In einigen Betrieben bedeutet dies, dass der ursprünglich als frei geltende Lehrplatz aufgrund des Ausscheidens des Auszubildenden aus dem Betrieb wieder frei wird.

Über jeden angemeldeten Ausbildungsstellenplatz freut sich unser Arbeitgeber-Service, denn er eröffnet Ihnen eine reale Einstiegschance in Ihr berufliches Leben. Aber auch viele engagierte und engagierte junge Menschen sind noch auf der Suche. "Auf den Ausbildungsmärkten gibt es erhebliche regional unterschiedliche GegebenheitenAls im Monat September nur noch 67 Ausbildungsplätze pro 100 Bewerbern im Jahr.

Ganz anders war die Situation im Münsterschen und in Nordwestfalen, wo 104 auf 100 Bewerbungen kommen, und in Nordrhein-Westfalen war die Quote noch recht uneinheitlich: Im Schnitt wurden 80 Ausbildungsplätze für 100 Bewerbungen angeboten. Viele Ausbildungsplätze sind noch frei. "â??Schöneefeld rÃ?t beiden Parteien, flexibel zu sein: "Viele Firmen haben ihre Kandidaten noch nicht mitgenommen.

Aber auch viele jüngere Menschen sind noch auf der Suche nach ihrem Ausbildungsstellen. Eine gute Orientierungshilfe liefert hier unser Trainingsatlas. "127. Seit September 2016 haben sich 571 Antragsteller bei den Arbeitsagenturen in NRW angemeldet, um einen Ausbildungsstellenplatz zu haben. Dies entspricht 1.164 jungen Menschen oder 0,9 Prozentpunkten mehr als vor einem Jahr.

  • Sie haben einen sicheren Trainingsplatz in der Hosentasche. Das waren im Monat Juni 42.451 Menschen, 135 weniger als vor einem Jahr, - sie waren als Antragsteller gegangen, um zum Beispiel zur Uni oder zum Lernen zu gehen. Der Anteil dieser Menschen ist gegenüber dem Jahr zuvor um 754 auf 36.962 gestiegen - oder sie haben eine Ausbildungsalternative, z.B. einen Job für ein Sozialjahr, wollen aber mit dem Ausbildungsziel fortfahren.

In der zweiten Hälfte des Jahres wurden 12.509 Antragsteller als "Kandidaten mit Alternativen" betrachtet. Im Monat Juni wurden 35.649 Jugendliche als nicht alternativ versorgt betrachtet, 32.770 hatten freie Ausbildungsstellen - 2.432 oder 8,0 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Im Zeitraum von September bis Juni wurden 102.377 Lehrstellen ausgewiesen, ein leichtes Minus von 248 oder 0,2 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Ausgehend vom Gesamtangebot und der Gesamtnachfrage auf dem Lehrstellenmarkt in NRW wird für den Monat Juni das Quotient aus 100 Bewerbern und 80 Ausbildungsplätzen berechnet. Im Vorjahr waren es noch 100 zu 81. Im Juni waren noch 35.649 Jugendliche auf der Suche nach einem Auszubildenden. Hinzu kommen 12.509 Antragsteller, die eine Alternativbewerbung hatten.

Danach waren 48. 158 Jungbewerber noch auf der Suche nach einem Lehrplatz in NRW: 68 auf 100 Altbewerber mit und ohne Ersatz. Der überwiegende Teil der Ausbildungsplatzbewerber hatte im Juni die Sekundarschule abgeschlossen - 47.996 Menschen oder 37,6 vH. 34,5 Prozentpunkte oder die Zahl von 940 Absolventen mit einem technischen oder vollständigen Abitur.

Die Zahl der Jugendlichen lag bei 870 oder 21,8 Prozentpunkten, die sich mit einem Realschulabschluss antraten. Lediglich 1,7 Prozentpunkte aller Antragsteller hatten überhaupt keinen Hochschulabschluss - 2.138 Person.

Mehr zum Thema