öffentlicher Dienst Lehrstellen

Ausbildungsplätze im öffentlichen Dienst

Bedarfsorientiert wird von den Behörden ausgebildet, d.h. das Angebot an Studien- und Ausbildungsplätzen im öffentlichen Sektor entspricht dem Personalbedarf.

Gemeinnütziger Dienst - Ausbildung im Föderalen Dienst

Der Bund hat sich bereit erklärt, die Jugendarbeit zu fördern, um einen sanften und kompetenten Berufseinstieg zu gewährleisten und eine optimierte Berufsausbildung und beste Zukunftsperspektiven für junge Menschen zu ermoeglichen. Vor allem für junge Menschen eröffnet die Berufsausbildung eine gute Gelegenheit, unmittelbar nach Abschluss der Pflichtschule ins Erwerbsleben einzusteigen.

Durch die Erhöhung der Lehrlingsvergütung von Ausbildungsjahr zu Ausbildungsjahr und die damit verbundene Verbesserung der beruflichen Perspektiven haben Jungendliche und Jungendliche im Rahmen der betrieblichen und schulischen Doppelausbildung frühzeitig eine Aussicht auf wirtschaftliche Selbstständigkeit. Mehr als 1.300 Auszubildende werden zurzeit in den Bundesressorts und deren nachgelagerten Abteilungen ausbilden. Die Bundesregierung ist damit einer der großen zugelassenen Lehrer Österreichs.

Gerade bei eingeschränkten Zulassungsmöglichkeiten ist eine gute Nachwuchsausbildung ein wesentlicher Bestandteil, um die jungen Mitarbeiter mit unterschiedlichen Fachkenntnissen auf den Karriereweg zu bringen. Diese Spezialkenntnisse, die weit verbreitete Berufreifeprüfung, verschiedene Fortbildungen an der Administrative Academy und der Austausch von Lehrlingen mit der Wirtschaft machen die Lehrlingsausbildung beim Konzern besonders interessant.

Für die bereichsübergreifende Koordinierung des Leistungsspektrums ist das Ministerium für Öffentlichen Dienst und Verkehr zuständig. In der Lehrstellenoffensive der Landesregierung werden in der Fachgruppe III/3 des Bundesministeriums für öffentliche Verwaltung und den Sportsektor relevante Fachthemen für Ausbilder, Auszubildende und Personalleiter abgestimmt.

Gemeinnütziger Dienst - Unterricht

In den Abteilungen und in den ausgelagerten Institutionen wird die Lehrausbildung vorangetrieben, um jungen Menschen einen sanften und kompetenten Berufseinstieg zu erleichtern und ihnen beste Perspektiven zu böten. Bereits 2005 wurde das angestrebte Wachstum der Zahl der Ausbildungsplätze auf Bundesebene und bei den ausgelagerten Institutionen um 800 erhöht.

Dabei wurde der Weg kontinuierlich fortgesetzt, so dass derzeit (Dezember 2015) 3.844 Auszubildende beim Staat und seinen ausgelagerten Institutionen ausbilden. Auf Bundesebene lag die Anzahl der Auszubildenden im Jahr 2015 bei genau 1.467. In den ausgelagerten Betrieben wurden 2.377 Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt. Die Bundesregierung bildet junge Menschen in mehr als 50 Ausbildungsberufen aus.

Mit einigen konkreten Massnahmen soll sichergestellt werden, dass Bundeslehrlinge auch auf dem privatwirtschaftlichen Markt beste Einsatzmöglichkeiten finden.

Mehr zum Thema