Neuer Job

Neue Stelle

Karriereeinstieg: So sind die ersten Tage in einem neuen Job erfolgreich. Was ist, wenn sich der Oberer, egal wie verständnisvoll er beim Interview war, auf einmal als harter Kerl erweist? Hinweise zu Etikette und Kleidungsvorschriften, zum ersten Tag und zur Praxis. Das Kleiderrecht im Arbeitszimmer wird lockerer, auch mit der Berlinischen Polizeidirektion sind nun Tattoos erwünscht.

Was ist die Begrüßung meiner Kolleginnen und Kollegen? Natürlich. Anhand dieser Hinweise können Sie am ersten Tag Ihres neuen Jobs Ausfälle und Punkte sammeln. Seien Sie Teil des Klatsches im Altarraum, gehen Sie jeden Tag pünktlich aus dem Arbeitszimmer oder erläutern Sie den Kolleginnen und Kollegen, wie das Geschäft funktioniert - während der Testphase sollten neue Mitarbeiterinnen und Mitarbei-ter solche Faux-Pas meiden und besonders vorsichtig sein.

Fünftens: Damit Ihr Aufenthalt zu einem beruflichen Erlebnis wird. Soll ich die neuen Kolleginnen und Kollegen beim Namen nennen? Die Computeranlage sendet eine Fehlernachricht nach der anderen, der Mitarbeiter macht unbegreifliche Scherze und der Boss ist nicht erreichbar: "Lass deine Freunde das Taktgefühl bestimmen" Darf ich meinen Boss sagen, wenn alle Leute vorsprechen?

Über was spreche ich mit meinen Mittagskollegen? Der Etikettexperte Horst Hanisch gibt Ihnen Hinweise, wie Sie die ersten Tage in Ihrem neuen Job überstehen können. Memory-Trainer Markus Hofmann gibt Hinweise, wie man sich am bestenrechne. Die Etikettexpertin Agnes Anna Jarosch erläutert, wie man die Premieren im BÃ? weit hinter sich hat.

Fortbestand in der Probezeit: Der gelungene Einstieg in den neuen Job im Bank- und Finanzbereich

Karriere-Coach Jochen G. aus Frankfurt, der das praktische Handbuch "Die besten entdecken" geschrieben hat, erzählt von einem Klienten, der drei Jahre in einem Betrieb war, obwohl allen Betroffenen die falsche Entscheidung bekannt war. "â??Als er mit der Arbeit in einem neuen Konzern begann, war er wieder in einer Ã?hnlichen Situationâ??, berichtet KrÃ?ftemann.

Zur Vermeidung solcher unerwünschten Entwicklungen haben wir die besten Hinweise für die Testphase aufbereitet. Die Expertin rät, das Interview zu nützen, um Ihre Fragestellungen offen und auf Augenhöhe darzustellen - auch wenn sie heikel sind. Gabrisch zufolge kann es vorkommen, dass der neue Arbeitnehmer am Arbeitplatz auftaucht und die Kolleginnen und Kollegen dies überhaupt nicht ahnen.

"Gelegentlich hat der Angestellte nicht einmal eine E-Mail-Adresse und setzt sich einfach an seinen Schreibtisch", mahnt der Trainer. Gabrisch empfiehlt Ihnen daher, Ihren neuen Betreuer ein bis zwei Woche vor Arbeitsbeginn anzurufen. Wenn dies nicht möglich ist, kann der neue Sachbearbeiter die HR-Abteilung aufsuchen. "Aufgrund von Fristen oder Wettbewerbsverboten können bereits sechs Monaten oder mehr vergehen", mahnt Gabrisch.

"Bereits der erste Tag kann ausschlaggebend sein", unterstreicht Gabrisch. Deshalb ist es ratsam, sich für den ersten Tag mit dem neuen Auftraggeber einen kleinen Battleplan zusammenzustellen. Immerhin muss sich jeder neue Angestellte seinen Mitarbeitern vorzustellen. Headhunter Angela Hornberg von Advance Human Capital in Frankfurt schlägt vor, eine Selbstdarstellung zu erstellen. Auch eine Abschlussformel wie "I'm happy to start here" wird gut angenommen.

"Je mehr man es praktiziert, je ungezwungener und individueller erscheint es", unterstreicht Hornberg. Nach Gabrischs Erfahrungen bestimmen oft sanfte Einflussfaktoren den Erfolgsfaktor in der neuen Aufgabe: "Wie läuft die Kooperation mit Führungskräften, Beschäftigten und Kolleginnen ab? "In der Regel können die Beantwortung beider Fragestellungen genutzt werden, um festzustellen, ob eine Bewährungszeit bestanden ist oder nicht.

Eine neue Mitarbeiterin sollte sich sehr intensiv damit beschäftigen, wie die Kolleginnen und Kollegen untereinander interagieren und wie sie kommunizieren.

Gabrisch empfahl für den Regelfall, in den ersten vier oder fünf Schwangerschaftswochen gut zu zuhören und zu schauen. Neue Mitarbeitende sollten sich mit den Organigrammen und Verantwortlichkeiten des Konzerns auseinandersetzen. "Es gibt auch immer mehr und immer weniger Vorstandsmitglieder ", fasst Gabrisch zusammen. Zum Kennenlernen der feinen Einzelheiten der Firmenkultur empfehlen wir, mit anderen Kolleginnen und Kollegen zu Mittag zu essen.

"In den ersten fünf Schwangerschaftswochen mit geöffneten Händen durch das Haus zu gehen, ist ebenso bedeutsam wie die konkrete Aufforderung. "Zeitweise werden neue Arbeitnehmer erst kurz vor Ablauf der halbjährigen Berufspraxis amtlich darüber informiert, dass sie nicht eingestellt werden. "â??Neueinsteiger sollten nach zwei bis drei Monate nachfragen, wie ihre eigene Performance aufgenommen wirdâ??, rät Gabrisch.

Hornnberg empfiehlt, den neuen Leiter regelmässig um Rückmeldung zu ersuchen. Zunächst konnte dies alle zweiwöchentlich, später einmal im monatlichen Abstand erfolgen. "In der Regel wissen Sie in der Regel frühzeitig in der Bewährungszeit, ob es Ihnen gefällt oder nicht", sagt der Karriere-Coach. "Damit soll der durch eine Entlassung während der Berufspraxis im Curriculum Vitae hinterlassene Schattenfleck umgangen werden.

"Dies ist der richtige Ansatz", ermahnt er. Sie sollten stattdessen die bis zum Ende der Bewährungszeit verbliebene Zeit dazu verwenden, sich nach einem neuen Job umzusehen. "Wenn es nicht besser wird, machen Sie einen Notfallplan B", sagt er. Für Gabrisch ist die Befürchtung einer Lebenslauflücke übertrieben: "Das wird heute nicht mehr so strikt wahrgenommen.

Mehr zum Thema