Nach Studium Arbeitslos

Arbeitslos nach Abschluss des Studiums

Arbeitslose nach Abschluss des Studiums - Diskussionsforum Kurz vor dem Weihnachtsfest habe ich meinen Master of Computer Science gemacht. Schon im Monat September habe ich die ersten Anträge gestellt. Aus den ersten acht Anmeldungen kam nur ein einziges telefonisches Interview heraus, abgesehen von Stornierungen, die ebenfalls erfolglos waren. Nachdem ich mein Studium in der zweiten Dezemberhälfte abgeschlossen hatte, konzentrierte ich mich ganz auf die Bewerbung.

Ich habe meine Dokumente noch einmal vollständig revidiert und in der Zwischenzeit 34 Anträge gestellt. Mittlerweile habe ich drei telefonische Interviews und einen Online-Test. Ich bin seit zwei Monate arbeitslos, was mich für künftige Unternehmer jeden Tag noch weniger attraktiv macht. Außerdem habe ich bedauerlicherweise sehr lange gelernt und habe nicht die besten Zensuren.

Als ich studiert habe, habe ich nie darüber nachgedacht. Dabei ging ich davon aus, dass ich in einem begehrten Studium immer etwas mit einem abgeschlossenen Studium finden würde. In der Zwischenzeit habe ich wirklich große Bedenken, direkt in die Langfristarbeitslosigkeit zu geraten. Internationale Erfahrung kombiniert mit langen Studienzeiten und schlechter Note? Gibt es keinen triftigen Anlass für das Langzeitstudium, dann hört es sich zunächst nach Urlaubssemestern an.

Doch nach 2-3-monatiger Anwendungszeit und scheinbar noch offener Einladung gibt es noch keinen Anlass zum Ausweinen. Vielleicht möchten Sie Ihre Gehaltsvorstellung nach oben ausrichten. Die viermonatige Suche ist bei Ihren erwähnten Bedingungen noch nicht viel, aber es sollten dann schon ein paar weitere Anwendungen sein. Möglicherweise sind auch Ihre Gehaltsanfragen zu niedrig - niemand in Ihrem Fachbereich kooperiert auf freiwilliger Basis mit dem Meister, was HR-Profis verdächtig machen könnte.

versuchen, sich für den öffentlichen Service zu beantragen. Außerdem gibt es möglicherweise noch kleine Nischen, in denen man sich auf den Unternehmenshomepages umsehen sollte, ob man etwas findet, wenn nötig etwas, das nur mittelbar mit der Computerwissenschaft zu tun hat.

Ich hatte mir im Monat September für mein jährliches Gehalt einen Bruttobetrag von EUR 4.000 angestrebt. Wegen der fehlenden Akzeptanz meiner Anwendungen habe ich meine Ideen reduziert. Ehe ich lange arbeitslos bin, würde ich lieber für weniger Lohn arbeiten. Bevor ich aber arbeitslos bin, möchte ich lieber einen nicht so gut bezahlten Job annehmen.

Die durchschnittliche Einstiegsvergütung für Informatiker liegt dort bei 2400 EUR pro Jahr. Mit meinen 2000 EUR als Mindestbetrag bin ich nicht so weit unten, dass mein künftiger Arbeitgeber verdächtig wird. Wenigstens wünsche ich es mir. info23 schrieb: > versuchen Sie, sich für den öffentlichen Service zu beworben. - Ich bin kein Beamter.

Sie sagen immer, dass sie kaum Menschen vorfinden, die sich für die Positionen bewerb. Zuerst würde ich mich im ländlich geprägten Raum aufstellen. Normalerweise bekommt man einen schlimmeren Studienabschluss, aber natürlich ist es nicht der beste. Eine weitere Frage: Haben Sie bereits viele Ablehnungen für Ihre 34 Anträge erhalten oder sind viele noch offen?

Sie bewerben sich erst seit Anfang Jänner erfolgreich (Weihnachten und die darauffolgende Kalenderwoche sind bei der Bewerbung oft nicht erfolgreich). Du hast nicht alles geschickt, oder? Du hast es nicht alles verschickt, oder? Der Autor berichtet, dass er sich seit Anfang November beworben hat. danngibtsdududu schrieb: > gilt. Meines Erachtens ist es seit Anfang des Monats ein wenig unausgegoren, und seit Anfang des Jahres wendet er mehr an, so dass die meisten Anträge gegen Ende des Jahres eingereicht wurden.

Vielmehr frage ich mich, was ist mit der praktischen Erfahrung?

Mehr zum Thema