Nach Berufsausbildung Studieren

Studium nach der Berufsausbildung

Mit dem Abitur ebnen wir Ihnen den Weg zu einer Ausbildung oder einem Universitätsabschluss. Studium ohne Abi - Studium mit Berufsausbildung oder Meisterbrief

Seit 2009 hat die Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland beschlossen, dass Menschen mit beruflicher Qualifikation in allen Ländern auch ohne Schulabschluss studieren können. Abhängig vom Qualifikationsgrad können Sie an jeder Universität ein beliebiges Diplom beginnen. Die Abiturprüfung bereitet Ihnen den Weg zu einer Lehre oder einem Hochschulabschluss. Sie können aber auch ohne Schulabschluss in Deutschland studieren.

Dieser Weg - auch "3. Bildungsweg" oder "3. Bildungsweg" oder "3. Bildungsweg" genannt die Möglichkeit für Menschen mit beruflichem Abschluss in einem anerkannter Lehrberuf. Grundvoraussetzung für ein Abiturstudium sind eine staatliche Berufsausbildung und eine langjährige Praxis. Sie suchen die richtige Universität für ein Studiengang ohne Matura? Sie können auch an den nachfolgenden Institutionen ohne Matura studieren:

Ohne Schulabschluss war es bis 2009 schwer zu studieren. Die Vorschriften für ein Studium ohne Abi für Berufstätige wurden in diesem Jahr erheblich lockerer und weitgehend standardisiert. Fachlich qualifiziert sind Personen, die eine 2-jährige Berufsausbildung und eine 3-jährige Berufspraxis in ihrem Lehrberuf nachweisen können, sind seither befugt, ein bundesweites Studium ohne Reifeprüfung aufzunehmen.

In der Regel erfordert dies jedoch ein Eignungstestverfahren. Für die Aufnahme eines Studiengangs ohne Reifeprüfung gibt es mehrere Möglichkeiten: Es handelt sich in der Regel um einen schriftlich und mündlich verfassten Teil und testet Ihr allgemeines Wissen sowie fachspezifisches Wissen über den angestrebten Studiengang. In einigen Bundesländern gibt es die Option, auf Bewährung zu studieren.

Während dieser Zeit weist der Bewerber seine Studientauglichkeit nach. Nur in nicht zulassungspflichtigen Fächern ist ein Probestudium möglich. Die dritte Chance, als Fachkraft ohne Reife zu studieren, ist das Eignungsgespräch oder Vorstellungsgespräch. Im Rahmen dieses Interviews überprüfen die Universitäten, ob Sie genügend Motivation zum Selbststudium haben.

Nach einem erfolgreichen Studium von 1 Jahr erkennt nahezu jedes Bundesland Ihre Matura an. Bei einigen Studiengängen - wie z.B. Berlin oder Nordrhein-Westfalen - können Sie ohne Reifeprüfung studieren, ohne eine Eignungsprüfung ablegen zu müssen. Allerdings nur für fachgebundene und zugangsfreie Lehrveranstaltungen. Wenn das gewünschte Studium in der Zulassung begrenzt ist, ist immer eine Aufnahmeprüfung erforderlich.

Jeder, der diese Prüfung erfolgreich absolviert, kann sich für den Lehrgang nachweisen. Ein kleiner Teil - in der Regel 2-10% - der zugangsbeschränkten Plätze ist je nach Universität für diejenigen mit beruflichem Abschluss vorgesehen. An einigen Universitäten können Sie auch an der regelmäßigen Vergabe von Studienplätzen teilnehmen. Maßgeblich ist entweder die Gesamtnote Ihrer Berufsausbildung oder die Bewertung einer abgeschlossenen Aufnahmeprüfung.

Sollte Ihr gewünschtes Studium nicht in Ihre Berufsausbildung passen, haben Sie die Chance, einen Platz durch Ablegen einer Aufnahmeprüfung zu erringen. Das ist nicht in allen Ländern möglich und es gibt verschiedene Bedingungen. Einen Überblick über die Anforderungen in den einzelnen Ländern, um ohne Reife studieren zu können, finden Sie unter www.kmk.org.

Neben dem Besuch des Studiums ohne Schulabschluss können Sie Ihre Matura auch über den "2. Bildungsweg" erwerben. Fachlich qualifiziert Beschäftigte, die neben ihrer Berufsausbildung eine Berufsausbildung durchlaufen haben und ohne Schulabschluss studieren wollen, können die allgemeinbildende Matura erwerben. Dies entspricht dem Reifezeugnis und ermöglicht es Ihnen, selbstständig an einer Hochschule zu studieren.

So können z. B. Handwerksmeister, Betriebswirte und Ingenieure ein Fachstudium nach dieser Verordnung anstreben. Dazu ist in der Regelfall kein Eignungsbeurteilungsverfahren erforderlich, an den meisten Universitäten ist nur ein persönliches Gespräch erforderlich. Auch hier ist der Direktzugang nur für zulassungsfreie Studiengänge möglich. Wenn für den von Ihnen gewünschten Ausbildungsgang eine Zugangsbeschränkung gilt, gibt es die gleiche Regelung wie für fachlich qualifiziertes Personal ohne Weiterbildungsmaßnahme.

Das 2009 verabschiedete Regelwerk für ein Studium ohne Schulabschluss wurde inzwischen nahezu flächendeckend umgesetzt. Nur in Brandenburg entspricht eine abgeschlossene Berufsausbildung nur einer fachspezifischen Matura.

Mehr zum Thema