Modeschneider Beruf

Beruf des Modeschneiders

Der Modeschneider ist ein Zweig der Schneiderei, der sich mit der Planung und Produktion von Bekleidungsartikeln beschäftigt. Schneiderinnen und Schneider für Textil und Mode produzieren Prototypen von Textilprodukten und optimieren sie für die Serienproduktion. Sind Sie nicht sicher, dass Sie die richtige Person für den Job sind?

Inhaltsübersicht

Der Modeschneider ist ein Zweig der Schneidindustrie, der sich mit der Entwicklung und Produktion von Kleidungsstücken beschäftigt. Modeschneider produzieren im Musterstudio Muster für Bekleidungsartikel oder andere textile Güter, vor allem für Kollektion und Serienproduktion. Im Produktionsbereich plant sie Produktionsprozesse und -verfahren nach ökonomischen und technologischen Aspekten, kalkuliert die entsprechenden Kosten, bestellt Stoffe und montiert die Stoffe für den Nähvorgang.

Die Modedesigner werden in ihre jeweilige Aufgabe eingewiesen, die notwendigen Anlagen aufgestellt und gewartet, der Produktionsprozess überwacht und die Endprodukte kontrolliert. Der Modeschneider ist ein nach dem BBiG (Berufsbildungsgesetz) zugelassener, 3-jähriger Ausbilder. Sie ist dem Berufsbild Textile Technologie und Kleidung untergeordnet. Im Anschluss an die erste Etappe (2 Jahre) Modekanal in der zweiten Etappe (1 Jahr) wird die berufliche Qualifikation Modeschneider erlangt.

Schneiderausbildung für Textil und Mode: Stellenbeschreibung & Stellenangebote

Die Textil- und Modeschneider von heute haben dafür keine Zeit mehr, denn ihre Arbeit ist sehr fordernd und mit viel Eigenverantwortung behaftet. Wofür ist ein Textil- und Modeschneider zuständig? Der Beruf des Textil- und Modeschneiders ist sehr abwechslungsreich. Zu den Hauptaufgaben von Textil- und Modeschneidereien gehört es, Muster für Kollektionen und Serienproduktion zu kreieren.

Darüber hinaus wird der gesamte Produktionsprozess geplant und die Modekanäle geschult. Die tägliche Tätigkeit von Textil- und Modeschneiderinnen und -schneider hat viele unterschiedliche Ausrichtungen. Der Textil- und Modeschneider vergleicht Arbeitsstoffe und trifft eine Entscheidungsfindung auf Basis von QualitÃ?t und Produkt. Danach beginnt die eigentliche Tätigkeit der Textil- und Modeschneider: Sie analysiert die grundlegenden Schnitte und erarbeitet modellhafte Merkmale.

Der Textil- und Modeschneider bestimmt auch die Verarbeitungstechnologie, d.h. welche Näh- und Annähmaschinentypen zum Einsatz kommen sollen. Vor Beginn der Fertigung produzieren die Textil- und Modeschneider ein Model, das als Orientierungshilfe diente. Jetzt leiten sie ihre Erkenntnisse an die Textil- und Modekanäle weiter und sind für weitere Rückfragen offen.

Der Großteil der Textil- und Modeschneider arbeitet in der Industrieproduktion von Kleidung oder Tisch- und Bettbekleidung. Sie interessieren sich für diesen Beruf? Da fragt ihr euch wahrscheinlich: Wie werde ich Textil- und Modeschneider? Während Ihrer Berufsausbildung wechseln Sie zwischen Unternehmen und beruflicher Schule. Sie lernen im Unternehmen die Praxis Ihres Berufes besser kennen und übernehmen dabei ganz konkret Aufgabenstellungen.

Im Berufskolleg erlernen Sie das Wissen um den theoretischen Hintergrund. Sie führen während Ihrer Schulung ein Reportbuch über Ihre Aktivitäten und Pflichten als Nachweis für die Einarbeitung. Nach Abschluss Ihrer Schulung erfolgt Teil II der Abschlußprüfung. Sie können sich nach bestandener PrÃ?fung als staatsanerkannter Textil- und Modekanal bezeichnen. Nähere Informationen zu Inhalt und Verlauf der Schulung finden Sie in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Textil- und Modeschneider.

Sie haben nach Ihrer Berufsausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum Meister für die Textilindustrie oder zum techn. Facharbeiter für Bekleidungstechnik. Bei uns finden Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten. Mit dem (!) Abitur könnten Sie auch an ein weiterführendes Studienprogramm denken, zum Beispiel in den Fachbereichen Modedesign nach. Sie können prinzipiell Textil- und Modeschneider mit oder ohne Hauptschulabschluss werden.

Der überwiegende Teil der Auszubildenden hat einen Hauptschulabschluss, wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BIBB) befragte. Wichtig ist, dass Sie ein großes Kundeninteresse und die richtigen Kräfte für eine Berufsausbildung zum Textil- und Modeschneider haben. In diesem Beruf ist neben den konstruktiven Fertigkeiten vor allem eine technische Fertigkeit von großem Nutzen, z.B. bei der Gestaltung von Vorlagen für Rohlinge und Produktion.

Darüber hinaus hilft Ihnen eine umsichtige und präzise Vorgehensweise bei Ihrer Berufsausbildung zum Textil- und Modeschneider. Das Schneiderhandwerk ist ein Handwerksberuf, daher ist Ihr Arbeitsbereich meist ein Studio, z.B. ein Industriekleidungs- und Textilherstellungsbetrieb. Inwiefern steht Ihnen dieser Beruf gut?

Mehr zum Thema