Mit Abi Ausbildung machen

Training mit Abi

kann die Berufsausbildung und das Abitur in nur vier Jahren abschließen. Zum Studium benötigen Sie in der Regel das Abitur / eine Hochschulzugangsberechtigung. Weshalb machen viele Abiturienten (auch einige mit einem sehr guten Durchschnittsnote) eine Ausbildung? Man ist kurzsichtig, das zu tun, was alle anderen tun. Dieses Jahr werde ich meinen Abschluss machen und aufs College gehen.

Was jetzt mit dem Abi? Und dann? Abi und dann? Wozu? Studium, Ausbildung oder GAP-Jahr?

A-Level was jetzt, Highschool von was jetzt, Schulabschluss in der Hosentasche und dann? Was jetzt mit dem Abi? Fertig - das Reifezeugnis in der Taschen? Immer häufiger kommen die Themen "Abitur war Nonne" oder "Was soll ich lernen, was soll ich werden oder was soll ich tun" auf. Manche Schulabgänger verbinden einige Motive mit einem Auslandsaufenthalt oder Ferien nach dem Abi.

Die anderen führen ein so genanntes Gap Year im europäischen Raum in Gestalt von Arbeit und Reisen ein. Es werden ehrenamtliche Tätigkeiten wie FSJ, FÖJ, ehrenamtliche Tätigkeiten im In- und Auslande, andere machen ein Au Pair oder.... Die nÃ??chsten gehen auf freiwilliger Basis zur Bw. oder machen Sprachtrainings im Auslande. Nach dem Abschluss der High School neigen viele Menschen dazu, ins Auslande zu gehen, mit der Aussicht, in dieser Zeit zu erwachsen.

Der Schulalltag lief nach Wunsch oder es war alles so eindeutig.... nach der Primarschule geht man in die Sekundarschule und hat einige Jahre später das Schulabschluss. Einzig die Auswahl der Fachgebiete für die Oberschule ist eine große Aufgabe oder Entscheidungsgrundlage. Einige Menschen werden sich an dieser Stellen darüber im Klaren, dass eine Entscheidungsfindung getroffen werden muss, die bereits erste Konsequenzen für die Studienentscheidung hat.

Für die meisten Hochschulabsolventen ist die Wahl von Studium oder Karriere nicht einfach. Für viele Menschen sind die anscheinend großen Auswirkungen Ihrer Wahl das größte Nachteil. Die meisten Schulabgänger haben es schwierig zu beurteilen, in welche Richtungen sie gehen sollen, da der gewählte Lehrgang in der Praxis meist nicht mit einem bestimmten Berufsstand in Verbindung steht. Dieses Problemfeld wird sichtbar, wenn man bedenkt, dass eine große Zahl von Menschen, die auch nach einer langen Reflexionsphase keine Lösung gefunden haben, sehr oft "Unterricht" erlernen.

Der starke Anstieg der Zahl der Abbrecher, der amtlich auf fast 30% geschätzt wird, zeigt die Schwierigkeiten, die richtigen Entscheidungen zu fällen. Unter diesen Umständen sind viele Schulabgänger verzweifelt auf der Suche nach Hilfe und Hilfe und versuchen, sich so viele wie möglich über die Vielfältigkeit der Studiengänge zu informieren oder ihre Entscheidungen durch ein Studium oder einen Berufswahl-Test einzugrenzen.

Durch die vielfältigen Einflüsse und Anforderungen an die Familie und das erweiterte soziale Milieu wird die Studien- und Karrierewahl der jungen Menschen noch schwieriger. ¿Wie schafft man es, die eigenen Vorstellungen und Wünsche, die man zwangsläufig mit der Studienentscheidung des Kleinkindes in Verbindung bringt, ganz aus der Gleichung herauszuhalten und sich die kindliche Entscheidungsfindung nicht zu eigen zu machen?

Die meisten von ihnen denken sofort an die Agentur für Arbeit. Die meisten denken an die Zeit. Alternativ zur öffentlichen Einrichtung hat sich in den vergangenen 20 Jahren ein kompetenter Beratermarkt für die private Karriere- und Lernberatung von Schulabgängern und Studienabbrechern durchgesetzt. Mit Sicherheit ist diese berufliche Art der Berufsberatung die umfangreichste und zielgerichteteste für junge Menschen.

Zudem werden in diesem Bericht spezifische Lernprogramme oder Lehrberufe präsentiert, die dem Anforderungsprofil des jungen Menschen nachkommen. Sie können sich auch nach der Konsultation noch einige Tage oder gar mehrere Tage mit den Betreuern in Verbindung setzen, um weitere Hilfe zu erhalten. Die ganzheitliche Privatberatung ist für die meisten jungen Menschen sehr zielgerichtet und unterstützt sie in der Praxis meist bei der eindeutigen Entscheidungsfindung für ein Studienfach oder einen Lehrberuf und bei der Beantwortung der Abituraufgabe.

Mehr zum Thema