Ministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

mw-headline" id="Aufgaben">Aufgaben[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Der Ministero del Lavoro e di la Politica Sociali ist eines der Dienste des Ministeriums für Arbeit und Soziales der Stadt. Der Sitz des Ministeriums befindet sich in der Via Venetien in Rom. Luigi Di Maio ist der derzeitige Minister für Arbeit und Soziales, der auch das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen führt. Die Zuständigkeit des Ministeriums liegt in den Bereichen Arbeitsmarkpolitik, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie in Teilen der Berufsausbildungspolitik, der allgemeinen Sozialleistungen, der sozialen Sicherung und der Überwachung der Sozialversicherungssysteme sowie der sozialen Integration.

Der politischen Leitung stehen der Bundesminister und zwei bis vier Staatssekretäre zur Seite. Der Leiter des Dienstes und damit der höchste Beamte ist der Unterstaatssekretär. Verwaltungstechnisch ist er für die Leiter der Dienststellen ("Generaldirektoren") der derzeitigen zehn Dienststellen ("Generaldirektionen") des Bundesministeriums zuständig: Dienststelle für Einwanderungs- und Eingliederungspolitik. Zu den Aufgaben des Ministers zählen auch eine Reihe weiterer Stellen, darunter eine Provision zur Sicherstellung von Mindestleistungen im Streikfall, eine Provision zur Überwachung von Rentenfonds, ein Gleichstellungsbeirat und diverse andere Beratungs- oder Wissenschaftsgremien.

Der dezentralen Einrichtung gehören 18 Regionaldirektionen (nicht in der Region Südtirol und Trentino, die größtenteils die Aufgabe des Bundesministeriums selbst übernehmen), untergeordnete Generaldirektionen auf Landesebene und rund 30 Arbeitsagenturen für Seefahrer an. Die auf Arbeits- und Gesundheitsschutz spezialisierten Abteilungen der Karabinereien berichten an das Ministerium und seine Unterdirektionen. Der Ministerrat überwacht das Institut o Nazionale della Previdenza Sociale und eine Vielzahl anderer spezieller Einrichtungen der sozialen Sicherheit.

Sie geht auf das frühere Ministerium für Landbau, Fischerei, Industrie und Gewerbe zurück, das 1916 in ein Landwirtschafts- und ein Ministerium für Gewerbe, Handwerk und Arbeit unterteilt wurde. Im Jahr 1920 wurde ein eigenes Ministerium für Arbeit und Soziales eingerichtet. Diese Dienste wurden 1923 unter Benito Mussolini zum neuen "Ministry of National Economy" zusammengeführt, das 1929 auflöste.

Das 1926 gegründete "Ministerium für Unternehmen" übernimmt die Bereiche Wirtschaft, Gewerbe und Arbeit. Letzteres wurde in Rom mit dem Palazzo delle Corporazioni realisiert, der später nach dem Baumeister Marcello Piacentini genannt wurde. Als Mussolini im Jahre 1943 deponiert wurde, erhielt es im Hochsommer 1943 wieder den Namen Ministry of Industry, Trade and Labour. Im Jahr 1945 wurde die Verantwortung für die Arbeit an das neue Ministerium für Arbeit und Soziales übertragen.

Umfassende Reformschritte innerhalb des Ministers erfolgten 1955 und 1961 sowie 1996 und 1997, als diverse Funktionen auf die italienische Region übertragen wurden. Bei weiteren Reformprozessen wurde das Ministerium ab 1999 mehrfach mit dem Ministerium für Gesundheit temporär zusammengeführt, und bisweilen wurden auch die Bereiche für soziale Kohäsion und Familie ausgelagert.

Mehr zum Thema