Metallberufe Industrie

Schlossereiindustrie

In der Metallindustrie benötigt man manuelle Tätigkeiten wie z.B. die Übersicht über die Metallberufe. Hersteller von Schmiede-, Vorpolier-, Schmuck- und Kleingeräten (Industrie). Herstellung von Spezialwerkzeugen für die industrielle Serienfertigung.

In der rechten Spalte finden Sie unter den Links weitere Informationen zur Ausbildung in den Metallberufen. Maschinenmechaniker - Werkzeugmechaniker / in - Industriemechaniker / in - Maschinen- und Anlagenführer / in - Konstruktionsmechaniker / in.

Überblick über die Änderungen:

In der Ausbildung von Industriemetall- und Elektroberufen sowie Mechatronikern werden die Bereiche "Industrie IV. O." und Dezentralisierung in Zukunft noch stärker Berücksichtigung finden. Die neue einheitliche Stellenbeschreibung "Digitalisierung von Arbeitsplatz, Datensicherheit und Informationssicherheit" wurde in den Qualifikationsrahmenplan miteinbezogen. In den Punkten "Operative und fachliche Kommunikation" und "Planung und Organisation der Arbeiten, Auswertung der Arbeitsergebnisse" wurden die Punkte im Hinblick auf "Industrie 43. 0" angepasst.

Zusätzlich zur erweiterten Abschlußprüfung können für die zentralen Tätigkeitsbereiche der "Industrie 4.0" zusätzliche Qualifikationen erworben werden. Die technische Diskussion wird auf Wunsch im Zuge der Abschlußprüfung Teil 2 als separate und freiwillig durchgeführte prüfen. Die Registrierung hierfür geschieht im Zuge der Registrierung für Teil 2 der Abschlußprüfung. Überblick über die Zusatzqualifikationen:

Teiländerung der Metall- und Elektrikberufe sowie des Berufes Mechatroniker/in

Industry 4. 0 und der Digitalisierungsprozess bedeuten die Vernetzung von Geräten zu Systemen und die Optimierung von Produktionsprozessen, um so Wertschöpfung zu erzielen. Im Hinblick auf die neuen Qualifizierungsanforderungen wurden die Ausbildungsordnung und die Rahmencurricula für gewerbliche Metall- und Elektrizitätsberufe sowie für Mechatroniker überarbeitet und die Trainingsinhalte an den aktuellen Kenntnisstand angepaßt. Auf der Grundlage der Aktionsempfehlungen zur Aus- und Weiterbildung der Industrie 4. 0 der Tarifpartner in der Metall- und Elektroindustrie wurde im Frühjahr 2017 die Teilrevision der Industriemetall- und Elektrizitätsberufe sowie des/der MechatronikerIn eingeleitet.

Vorangegangen war den Handlungs-empfehlungen ein fast ein-jähriger Entstehungsprozess im Sinne des so genannten "agilen Prozesses", in dem die auf diesen Berufen basierenden 0-relevanten Aus- und Weiterbildungsberufe in der Metall- und Elektrobranche auf ihre geänderten Bedürfnisse und neuen beruflichen Aussichten hin überprüft wurden. Bei 3 Ausbildungsverordnungen wurden 11 Berufsgruppen angepasst: Ausbildungsvorschriften für "Industrielle Metallberufe" Ausbildungsvorschriften für "Industrielle Elektroberufe" Ausbildungsvorschriften für "Mechatroniker" Andere Metall- oder Elektrikberufe sind von dieser Änderungsregelung nicht berührt.

Es handelt sich um die Qualifizierungsanforderungen im Rahmen der Numerierung und der Industrie 4.0. Das Berufsbild Nr. 5 "Digitalisierung von Arbeitsplatz, Datensicherheit und Informationssicherheit" wurde in die Ausbildungsverordnung miteinbezogen. Darüber hinaus wurden Änderungen in die Ausbildungsverordnung in den Berufsbildern "Betriebliche und fachliche Kommunikation", "Planung und Organisation der Arbeiten, Auswertung der Arbeitsleistungen oder Planung und Steuerung der Arbeitsabläufe/ Überwachung und Auswertung der Arbeitsleistungen (Mechatroniker)" und "Geschäftsprozesse und Systeme der Qualitätssicherung im Betrieb/Qualitätsmanagement ( "Mechatroniker")" einfließen.

In den 11 Berufsgruppen wurden auch die Rahmencurricula für die berufsbildenden Schulen der KMK umgestellt. Aktueller Rahmenlehrplan: Die zusätzlichen Qualifikationen (ZQs) wurden als zusätzliche Komponente in die Verordnung übernommen. Dabei wurden die Zusatzausbildungen eigens für den berufsübergreifenden und interdisziplinären Qualifizierungsbedarf in den mittleren Tätigkeitsbereichen konzipiert und sind deutschlandweit gültig. Die Schriftliche Abschlußprüfung Teil 2 trägt den neuen Inhalten der überarbeiteten Rahmencurricula Rechnung.

Der Inhalt wird schrittweise in die Examen durch die PAL-Erstellungskomitees einfließen. Die neuen Prüfungsinhalte des Berufsbildes Nr. 5 können in der Praxisabschlussprüfung Teil 2 vom Prüfungskommission in der technischen Diskussion Berücksichtigung finden. Auf die neuen inhaltlichen Gegebenheiten haben die Kreationskomitees des PAL Rücksicht genommen.

Mehr zum Thema