Metallbearbeiter Berufsbild

Schlosser Stellenbeschreibung

Der Schlosser ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderungen. Die folgende Stellenbeschreibung ist für die Ausbildung definiert. Metallverarbeitung (Ausbildung) Der Schlosser ist an der Herstellung und Konfektionierung von einzelnen Teilen, Bauteilen und Montagen aus Metallen in Industrie- und Handwerksbetrieben beteiligt. Sie produzieren nach Konstruktionszeichnungen und Anlagenskizzen einzelne Teile, Bauelemente und Konstruktionen aus Blech, Stab- oder Bandstahl, Alu oder Kunstoff. Dazu gehören auch die Konfektionierung und Verbindung von vorgefertigten Bauteilen.

Schlosserinnen und Schlosser sind für die Durchführung verschiedener Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an der Maschine, Anlage, dem Werkzeug und der Ausrüstung nach einem Wartungsplan oder nach Wunsch verantwortlich. Dabei kommen sowohl handwerkliche (manuelle) als auch mechanische Metallbearbeitungsverfahren wie z. B. Trennen, Hobeln, Feilen, Kleben, Schweißen, Fügen, Drechseln, Vernieten, Löten, Wärmebehandlung, Gewindebohren, Senkerodieren, Fräsen und Schleifausschneiden zum Einsatz. Sie prüfen im Zuge von Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sowie qualitätssichernden Maßnahmen an Werkstücken, Teilen und Baugruppen.

Er reinigt und entrostet metallische Oberflächen z.B. durch Strahlen oder Schleifen und trägt sie auf. Außerdem werden Korrosionsschutzmittel und Sicherheitslacke aufgebracht. Die Schlosserinnen und Schlosser achten bei ihrer gesamten Arbeit besonders auf umweltfreundliche und energiesparende Arbeitsweisen und den Einsatz von Materialien und stellen sicher, dass die Sicherheits- und Qualitätsnormen streng beachtet werden.

Icon-Bubble" > Stellenbeschreibung

Mit dem Ausbildungsberuf des Schlossers/der Schlosserin soll vor allem talentierten Auszubildenden eine Ausbildung in der Metallbranche ermöglicht werden und wurde 2012 speziell zu diesem Zweck eingerichtet. Kernaufgabe der Schlosserei ist die Herstellung von Maschinenbauteilen aus Stahl und deren anschließender Einbau in ein vorhandenes Gesamtsystem. Zu Ausbildungsbeginn erlernen sie den Material Metalle in Bezug auf seine Beschaffenheit und die Verarbeitungsmöglichkeiten und kommen auch mit den ihnen dafür zur VerfÃ?gung stehenden Mitteln und Hilfsmittel in Kontakt.

Diese sind dann in der Lage, Rohmetalle für die Herstellung aufzubereiten, indem sie das Material entweder erwärmen oder mischen, wenn es sich um eine Mischung aus verschiedenen Metallen aufbereitet. Auf der Grundlage von Konstruktionsskizzen, die sie entweder selbst erstellen oder bereit gestellt haben, bringt sie das Blech in die richtige Gestalt und montiert auch Einzelteile aus dem Blech.

Das Montieren von fertiggestellten Metallkomponenten vor Ort ist ebenfalls Teil der Tätigkeit eines Metallarbeiters. Metallarbeiterinnen und Metallarbeiter werden in Unternehmen eingesetzt, die Komponenten oder ganze Anlagen aus Metallen herstell. Diese bearbeiten unmittelbar den Material Metalle und bauen daraus Einzelteile, die sie aufgrund ihrer Kenntnis der Funktion von Industriemaschinen auch unmittelbar vor Ort umsetzen können.

Mehr zum Thema