Metallbearbeiter Ausbildung

Ausbildung zum Schlosser

Nach Abschluss der Ausbildung wird die Abschlussprüfung zum Schlosser abgelegt. Der Schlosser fertigt und montiert Einzelteile, Baugruppen und Komponenten aus Metall. Der Metallverarbeiter ist hauptsächlich in der Herstellung von Maschinen und Anlagen tätig. Festlegung der Ausbildung nach dieser Ausbildungsordnung.

Föderale Arbeitsgemeinschaft der Berufsbildungszentren ~ MetallarbeiterInnen

Schlosser in der Metallindustrie beschäftigen sich hauptsächlich mit der Produktion von Metallbauteilen in Großserien. Im Mittelpunkt der Tätigkeit steht das Schweissen und Brennen sowie die Wärmebehandlung von Metall. Der Schlosser legt im Gegensatz zum Maschinenbauer mehr Wert auf manuelle Aktivitäten. Das Training erstreckt sich in der Regel über drei Jahre. Die Teilnehmer erlernen die Bearbeitung von Metall und Kunststoff.

Für die Dauer der Ausbildung ist zumindest ein betriebliches Praktikum geplant. Nach Abschluss der Ausbildung wird die Abschlußprüfung zum Schlosser abgelegt. Das Training findet nach speziellen Richtlinien für Menschen mit Behinderungen statt. Der Schlosser (m/w) ist ein staatlich geprüfter Ausbilder. Sie benötigen keinen speziellen Reifezeugnis, um eine Ausbildung zum Schlosser zu absolvieren. Allerdings können die Voraussetzungen je nach Berufsbildungseinrichtung variieren.

Metallarbeiter müssen physisch widerstandsfähig sein, handwerkliche Fähigkeiten haben und gut sehn können. Die Arbeit verlangt Beharrlichkeit, präzise Arbeit und einen Sinn für Ordnung. Metallarbeiter müssen gegen Verschmutzungen und Lösemittel resistent sein. Sollten Sie sich für diesen Lehrberuf interessieren, wenden Sie sich an eine Stelle, die diesen Lehrberuf anbieten kann.

Metallarbeiter - Ausbildung

Handwerkskunst, * Interesse an der Verarbeitung technischer Geräte, * unempfindlich gegen Lärm, * fingertauglich, * gut im Raumdenken, * kommunikationsstark und zielorientiert? Wer diese Frage mit "ja" beantwortet, ist der ideale Bewerber für die Ausbildung zum Schlosser! Für diesen Ausbildungsberuf ist übrigens kein gewisser Reifezeugnis erforderlich, aber die meisten Unternehmen stellen Auszubildende mit Matura ein.

Metallarbeiterausbildung (Grundausbildung)

Die Schlosser sind hauptsächlich in der Herstellung von Anlagen und Einrichtungen aktiv. Diese stellen die Einzelmaschinenteile und -elemente her und montieren sie zu Montagen und schliesslich zu einer Maschine oder Anlage. an den Anlagen und Zubehör. und Hilfsstoffen. Die Berufsausbildung soll jungen Menschen mit überwiegend praktischen Talenten den Eintritt in die Metallbranche erleichtern. b) 4 Jahre Ausbildung an einer Fachhochschule für Maschinenwesen, Luftfahrttechnik, Feinmechanik, Büchsenmacherei, Kunstgewerbe in der Fachrichtung Graveur, Riemenmacher, Stahlfräser, Modeschmuckhersteller oder Schmied und Metallbildhauer.

c ) 4 Jahre Ausbildung an einer Berufsschule für Metallverarbeitung (für Menschen mit Sehbehinderung und Blinde). d) 5 Jahre Ausbildung an einer Fachoberschule für Maschinenbau, Betriebstechnik, Landmaschinenbau, Werkstofftechnik oder mechatronische Technik. Dreher, Hufschmied, Installations- und Bautechniker, Lebensmitteltechniker, Maschinenbauer, Maschinenmechaniker, Metalltechniker, Produktionstechniker, Seilbahnspezialist, Werkzeugmacher, Werkzeugmaschinenmechaniker. Handwerk, Spaß an der Metallverarbeitung sowie Hand- und Maschinenarbeiten, Technikverständnis, praktische Disposition, Präzision, Ausdauer.

  • Weiterbildungskurs in der Metallverarbeitung (bfi, WIFI, Schweißtechnische Zentralanstalt). - 2 Jahre Meisterschule für Arbeiter, unterschiedliche Ausrichtungen sind möglich. Diplom- und Reifeprüfung: 3-jährige Fortbildung für Fachkräfte des Wirtschaftsingenieurwesens.

Mehr zum Thema