Metall Handwerk Berufe

Berufe des Metallhandwerks

In der Metallverarbeitung haben sich viele Berufe gebildet, wie z.B. das Handwerk. Schauen wir mal, ob das Metallhandwerk für Sie geeignet ist.

Metallkonstruktionen

handfest: "Beste Aus-sichten - Ausbildungberufe im Metallhandwerk" The Federal Association of the Metal Industry (BVM) has published a special print entitled "Beste Bessichten - Aussichten - Ausbildungsberufe i Metalhandwerk" in the "handfest" series in the youth magazine of the trade. Die Broschüre gibt einen Überblick über die Berufsausbildung im Metallverarbeiter. In jeder Zielseite stellen sich die Auszubildenden kurz vor und erzählen von ihrem Metier, ihren Zielsetzungen und ihren Vorlieben außerhalb des Berufes.

Der Text und die Fotos wurden auf der Grundlage der Serie "handfest" in Kooperation mit dem..... Probieren Sie unterschiedliche Berufe aus und absolvieren Sie eine so genannte Schnupperlehre: Die Studierenden haben die besten Karrierechancen, wenn sie wissen, was sie wollen. Mit der neuen Lehrmappe des Bundesverbandes Metall (BVM) für Haupt- und Realschulen wird es möglich..... Der BVM hat am 16. Mai 2018 den Essener Dipl.-Ing. (DH) Markus Jäger zum neuen Geschäftsführer gewählt.

Auch im Handwerk ist eine Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker wieder möglich. Die zunächst wie ein Fortschrittsbericht im Rahmen der letzen Novellierung des Handwerks aussehende Situation war ein Rückblick.

Handwerksfindung und Verbraucherinformation

Der Metallhandel ist flächendeckend vertreten - zum Beispiel im Maschinen- und Anlagenbau, im Werkzeug-, Hoch- und Ingenieurbau, in der öffentlichen Gebäudeinfrastruktur und im heutigen Leben. Was ist mit den Metallberufen? Ramm: Die bedeutendsten Berufe im Metallgewerbe sind der Schlosser und der Feinmechaniker. Die Schlosserin oder der Schlosser übernehmen die Projektierung, den Bau, die Fertigung, die Reparatur und die Konfektionierung von Metallbauteilen.

Die Feinmechanikerin betreut unter anderem das Innere von Apparaten, Vorrichtungen, Automatikern sowie optischen oder medizinischen Präzisionsgeräten. Wir haben in Deutschland rund 29.000 Auszubildende in den beiden Ausbildungsberufen Schlosser und Feinmechaniker. Wie wirkt sich die digitale Verwertung auf den Metallhandel aus? Inwiefern ändert es die individuellen Berufe? Ramm: Die digitale Erfassung ist im Metallhandel längst zuhause.

Computerunterstützte Entwicklung und Herstellung, beleglose Büros oder 3D-Visualisierungen und die Simulierung von Werkstoffeigenschaften sind in vielen Betrieben an der Tagesordnung. Mehr und mehr Schlosser und Maschinenhersteller kontrollieren ihre Unternehmensprozesse elektronisch. Die rasante Geschwindigkeit der digitalen Entwicklung stellt natürlich die Wirtschaft vor Herausforderungen: Denn IT-Kenntnisse werden immer mehr zu einer wichtigen Qualifikation und verändern dabei die Metall-Berufe.

Warum sind die verschiedenen Berufe so spannend? Ramm: Wenn der Terminus Metallkunsthandwerk verwendet wird, denkt gerade bei jungen Menschen rasch an Schraube, Dreherei, Schweißerei und den Klassiker vom Auszubildenden über den Handwerksberuf bis zum Meisters. Es gibt aber auch viele andere Pfade und Karrieremöglichkeiten - sowohl für den "Einstieg in den Job" als auch für das "Vorankommen".

Ob Fachkraft, Bereichsleiter oder Chef: Im Metallgewerbe werden sowohl Männer als auch Frauen, Handwerksmeister, Werkstattmanager oder Kaufleute benötigt. Das Angebot, als Abteilungs- oder Bauleiter, als Produktionsexperte oder auch als erfolgreiches Unternehmen arbeiten zu können, macht dieses Handwerk aus.

Mehr zum Thema