Mehrere Ausbildungen

Diverse Trainingskurse

Guten Tag. Gibt es hier jemanden, der mehr als eine Schulung absolviert hat? Knapp ein Viertel aller Männer absolviert nach dem Abitur mehrere Ausbildungen, bevor sie ihren ersten Beruf ergreifen.

Im Jahr 2017: Wie werden mehrere Trainingskurse als Gesamtmassnahme bewertet?

Bei vielen Kindern gibt es mehrere Ausbildungsgänge, bevor sie ihr berufliches Ziel erreichen, z.B. Bankausbildung und anschließender Studiengang, Handwerkerausbildung und anschliessende Fachschule oder Fachschule, Handwerkerausbildung und Fachschule undFachschule. Die erste berufliche Qualifikation (Lehre) wurde nach der bisherigen Gesetzeslage als Grundausbildung und das anschliessende Studienprogramm als Sekundarausbildung erachtet. Der Aufwand für die Erstschulung ist als Sonderaufwand (wenn außerhalb eines Trainingsleistungsverhältnisses) und für die zweite Schulung als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig.

Der Sekundarschulabschluss qualifiziert sich nur dann für die Gewährung von Erziehungsgeld, wenn es keine Erwerbsarbeit oder weniger als 20 Stunden Beschäftigung pro Woche gibt. Die Weiterbildung kann nach der neuen Gesetzeslage auch nach Beendigung der Grundbildung als Teil der Grundbildung angesehen werden, wenn objektive Hinweise darauf vorliegen, dass das Kleinkind das gewünschte berufliche Ziel noch nicht erreicht hat ("multidisziplinäre Ausbildung").

Dabei ist zu berücksichtigen, ob die Weiterbildung in engem Bezug zur nicht-akademischen Bildung oder zum ersten Grad steht und in engem zeitlichem Bezug erfolgt (BFH-Urteil vom 15. April 2015, V R 27/14; BMF-Schreiben vom 8. Februar 2016, BItBl. 2016 I S. 226). Wichtigkeit der multidisziplinären Berufsausbildung: Es ist für die Erziehungsberechtigten von Vorteil, dass die berufliche Bildung so lange wie möglich als Grundausbildung bewertet wird.

Das liegt daran, dass das Kinde dann ein Anrecht auf das Erziehungsgeld oder das Freibetrag hat, unabhängig davon, ob das Kinde während dieses Zeitraums mehr als 20 Stunden pro Woche beschäftigt ist - einschließlich der Wartefrist für einen Lehrplatz und einer Übergangsfrist - ( 32 Abs. 4 S. 2 EStG). Es ist für das Kleinkind von Vorteil, dass es ab 2015 einen unbegrenzten Betrag seiner Weiterbildungskosten als einkommensbezogene Ausgaben nach dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss abziehen kann (§ 9 Abs. 6 EStG).

Selbst wenn der Konzept der "Mehrfachausbildung" den Konzept der Grundausbildung zum Zweck des Kindergeldes und des Kindergeldes deutlich erweitert, ist der Konzept der "richtigen" Grundausbildung zum Zweck des Abzuges einkommensbezogener Ausgaben intakt. Ab 2015 wird hier eine Grundausbildung angeboten, wenn die Schulung in einer ordentlichen Lehrveranstaltung eine Dauer von mind. 12 Monaten hauptberuflich hat und mit einer Klausur endet ( 9 Abs. 6 S. 2 EStG).

die Studien entsprechen den speziellen Anforderungen an die Grundausbildung nach 9 Abs. 6 Stockwerkeigentumsgesetz. Damit wird die Einheit von "Erstausbildung" im Bereich des Kindergeldes und dem Abzug einkommensbezogener Ausgaben gebrochen (BMF-Schreiben vom 8. Februar 2016, BMStBl. 2016 I S. 226, Abs. 12d). Im Jahr 2014 hat der BFH beschlossen, dass die duale Grundausbildung eine gleichwertige Grundausbildung ist, auch wenn die Praxiserfahrung ( "Lehre") früher als das Fachstudium ("Bachelor") abgeschlossen wird.

Seitdem es sich um eine Grundausbildung handele, sei es nicht nachteilig für den Anspruch auf Kindergeld, wenn das betreffende Individuum neben dem Lernen mehr als 20 Stunden pro Woche nach Beendigung seiner Berufsausbildung arbeite (BFH-Urteil vom 3. Juli 2014, III R 52/13). Herr Hans wird seine Berufsausbildung zum Elektrotechniker (Lehre) im Frühjahr 2012 abschließen und sich ab jetzt für einen Studienplatz an der Technischen Hochschule für Technik nachweisen.

Die Teilnahme an dieser Hochschule ist eine notwendige Vorraussetzung für ein Abitur. Sein Ziel ist ein Studienabschluss als Diplom-Ingenieur oder E-Techniker. Die Übergangszeit wird als Wartefrist für einen Lehrplatz angesehen und hat auch Anspruch auf Familienbeihilfe. Er wird im Sommer 2013 sein Fachstudium an der Hochschule beginnen. Der Familienfonds lehnt das Familiengeld für die Zeit der Karenz wegen einer erwerbstätigen Beschäftigung ab.

Das BFH betrachtet hier eine "multidisziplinäre Berufsausbildung" (Lehre - Facheoberschule - Fachhochschule), die zusammengenommen eine gleichmäßige Grundausbildung ist. Die erste berufliche Qualifikation der Ausbildung ist noch keine Grundausbildung. Dabei sind die Weiterbildungsmaßnahmen Teil eines durchgängigen Trainingsprogramms. Durch die " Grundausbildung " ist es egal, ob das Kleinkind während einer Trainingsmaßnahme oder während der Wartefrist auf die Fachschule mehr als 20 Stunden pro Woche beschäftigt ist.

Damit ist der Kindergeldanspruch für die ganze Zeit der multidisziplinären Berufsausbildung uneingeschränkt gegeben. Im Jahr 2018: Wie werden mehrere Trainingskurse als Gesamtmassnahme bewertet?

Mehr zum Thema