Medizinische Ausbildungen Schweiz

Ärztliche Ausbildung in der Schweiz

Das "Sonderprogramm Humanmedizin" setzt derzeit eine weitere Erhöhung der humanmedizinischen Ausbildungskapazitäten in der Schweiz um. Die vorliegende Liste soll über die technischen und inhaltlichen Unterschiede in der Weiterbildung in der Humanmedizin, Zahnmedizin und Veterinärmedizin in Deutschland, Österreich und der Schweiz informieren. Westmedizin & Orthodoxe Ausbilder Schweiz Die medizinische Soforthilfe ist in ihrem modularen und nach den Bedürfnissen des SRK und des SRC aufgebaut. Im Rahmen der WestMed-Schulungen sind auch die Bausteine der ärztlichen Notfallversorgung enthalten. Abhängig von der jeweiligen Schulung variiert das orthodoxe Medizinniveau, das z.

B. die EMR, die ASCA, Fachverbände oder Einzelkassen benötigen: 150 Std. für Shiatsu oder klassischer Massagen zum Beispiel und 300 Std. für Craniosacral-Therapie.

Bei den Studiengängen, die zu den eidgenössischen Abschlüssen geführt haben, hat die abendländische Schulmedizin höhere Anforderungen: Die Ausbildungsgänge zum komplementären Therapeuten mit eidgenössischem Diplom brauchen mindestens 180 Std. West-Med, die zum Naturheilkundigen mit eidgenössischem Diplom 700 Std. West-Med. Nicht umsonst werden diese Ansprüche erhöht: Im neuen Stellenprofil werden Alternativmediziner - d.h. "Naturheilpraktiker mit eidgenössischem Abschluss" - ebenso wie z.B. Allgemeinmediziner als erste Anlaufstelle für Patienten gesehen.

Medizinische Fachausbildung in der Schweiz: Möglichkeiten zur Netzwerkbildung in den Bereichen Erziehung und Gesundheit: Gesundheitsforum

Das " Spezialprogramm für Humanmedizin " setzt derzeit eine weitere Steigerung der Ausbildungskapazitäten in der Schweiz um. Darüber hinaus werden die qualitativen Ziele der Verbesserung der primären Gesundheitsversorgung und des Interprofessionalismus definiert. Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Unterscheidung der ärztlichen Lehre und ihre Perspektive auf das Bildungs- und Weiterbildungskontinuum sowie die Verknüpfung von Aus- und Weiterbildung.

Das vorliegende Papier diskutiert die Differenzierung der medizinischen Grundausbildung und ihre Perspektiven für das Kontinuum der medizinischen Grund-, Auf- und Weiterbildung sowie die Verknüpfung von Bildung und Gesundheitsversorgung. 1. Europäisches Gesundheitsforum Gastgeber 2011: Der Personalbestand im Gesundheitswesen wird bis 2020 durch Migranten ausgeglichen.

Pressekonferenz des EHFG "Gesundheit ohne Grenzen? "6 "6. Oktober 2011, Bad Hofgastein; (Zitierdatum 27.11.2017), verfügbar unter www.de_SERVICES_STAFF_SHORTFALL_BY_2020_BEING_FILLED_BY_MIGRANTS.pdf. Zwei: Drei: acht11. elf Bundesgesetze über die medizinischen Berufe an Universitäten (MedBG) vom 24. Mai 2006 (in Kraft getreten am 1. Oktober 2007); in...: Das Bundesratsportal der Bundesregierung, (Zitierdatum 14.11.2017), verfügbar unter https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20040265/index.html.

Ausführlichere Informationen zum Zitat vom 19.11.2017, verfügbar unter der Adresse https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/de/home/hs/hochschulen/hochschulpolitische-themen/sonderprogramm-humanmedizin.html. Medizinisches Bildungsnetzwerk: Eine Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Hochschulen für die medizinische Erstausbildung.

Die UZH, 2017, (Zitierdatum 19.11.2017), verfügbar unter https://www.medunet.ch/. Medizinische Hochschule der Schweiz, Basel, 2011 (Zitierdatum 19.11.2017), verfügbar unter https://www.samw.ch/de/Projekte/Interprofessionalitaet.html.

Mehr zum Thema