Medien und Informationsdienste

Presse- und Informationsdienste

Fachassistentin für Medien- und Informationsdienste - Fachbibliothek Spezialisten für Medien- und Informationsdienste, die sich auf Büchereien spezialisiert haben, sind vor allem in öffentlich-rechtlichen und naturwissenschaftlichen Fachbibliotheken sowie in Fachinformationsstellen beschäftigt. Dazu gehören die Anschaffung, Erschließung, Pflege und Verarbeitung von Bänden, Magazinen und anderen Medien. Die auf Medien- und Informationsdienste spezialisierten Bibliotheksfachleute nehmen auch die mit der Ausleihe von Medien zusammenhängenden Tätigkeiten wahr und unterstützen die Bibliothekskunden bei der Erstberatung.

Darüber hinaus umfasst das umfangreiche Aufgabengebiet der Fachbibliothek die allgemeinen und bibliotheksspezifischen Verwaltungsdienstleistungen, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Gewinnung von Neukunden. Darüber hinaus haben die Praktikanten die Gelegenheit, durch Ausbildungsverbünde einen Einblick in andere Fachbereiche (z.B. Stadtarchive, Universitätsbibliothek) zu gewinnen.

mw-headline" id="Aufgaben:">Aufgaben:

Ein Überfluss an Information, Datensatz und Bild - wer sollte den Blick darauf richten? Gerade das ist die Aufgabenstellung von Spezialisten für Medien- und Informationsdienste. Als Vermittler in dieser medialen Informationsschwemme sind sie tätig und bearbeiten sie technisch und organisch. Zu den typischen Tätigkeitsfeldern von Medien- und Informationsdienstleistungsspezialisten gehören die Erfassung und Verarbeitung von Information sowie die Dokumentation und Archivierung.

Sie können in den Beständen von Medienhäusern wie Fernseh- und Radiostationen, öffentlich-rechtlichen Instituten, Büchereien oder Datenbanken verwendet werden. Ein Sekundarschulabschluss ist von großem Nutzen, da er die Ausbildungszeit von drei auf zweieinhalb Jahre reduziert. Technische Verständigung ist absolut notwendig, auch Wissen im Umgangs mit der EDV ist notwendig, diese können aber im Training gelernt werden.

Bildung: Der Spezialist für Medien- und Informationsdienste ist ein staatlich geprüfter Lehrberuf mit einer 3-jährigen Ausbildungszeit. Gymnasiasten können auf zweieinhalb Jahre verkürzt werden, Gymnasiasten auf zwei. Das Lehrangebot umfasst neben allgemeinen Bildungsinhalten auch die Bereiche Media-Analyse, Kundenbetreuung und Beratung sowie Medienmarketing. Es gibt eine Vielzahl von Trainingsbereichen:

Absolventinnen und Absolventen dieses Ausbildungsberufes sind in der Regel in der Öffentlichen Verwaltung, bei Institutionen, Zeitschriften, Bibliotheken, Filmgesellschaften, Radiosendern oder in Nachrichten- und Korrespondentenstellen tätig.

Berufsausbildung zum Fachmann für Medien- und Kommunikationsdienstleistungen

Sie können zwischen den nachfolgenden Themen wählen: Die Aufgabenschwerpunkte liegen in der Beschaffung, Erschließung, Kommunikation und Bereitstellung von Medien, Infos und Dingen sowie in der Beratungs- und Betreuungsarbeit für die Bereiche Kunde, Nutzer und Patient. Berufsfachschule reserviert. Darüber hinaus sind Praktikumsplätze in Institutionen anderer Bereiche des Ausbildungsberufs (z.B. Archivierung, Fotoagentur, Information and Dokumentation) geplant.

In mehreren Lehrveranstaltungen an der Hermann-Gundert-Schule in Calw (http://www.hgs-calw.de/), dem staatlichen Fachkurs für Medien- und Informationsdienste, wird der Theorieteil der Ausbildung abgeschlossen. Hier werden den Trainees Grundkenntnisse des Bibliothekssystems und der anderen Disziplinen des ganzen Berufsstandes vermittelt. Dabei werden die Grundlagen des Bibliothekssystems und der anderen Fachgebiete erlernt. Am Anfang des zweiten Ausbildungsjahres führt das Staatliche Präsidium Karlsruhe eine Zwischenprüfung durch. Für die Aufnahme in die Abschlussprüfung, die vom Ministerpräsidium Karlsruhe und der Berufsfachschule am Ende der Ausbildung zusammengelegt wird, ist die Beteiligung erforderlich und setzt sich aus einem geschriebenen und einem mündlichen (praktischen) Teil zusammen.

Mehr zum Thema