Maschinenbau Studieren

Studium Maschinenbau

Studium Maschinenbau: Studium Maschinenbau | Info & Universitäten In unserer heutigen Geschäftswelt sind moderne Anlagen nicht mehr wegzudenken. Nicht ohne Maschinenbauer, denn sie entwickelt Anlagen und Produktionsstätten, die in allen Industrien effizient arbeiten. Zum Beispiel Automaten, die Automobilteile montieren oder Nahrungsmittel einfüllen. Der Abschluss des Maschinenbaus eröffnet damit vielfältige Einsatzmöglichkeiten und gute Berufsaussichten.

Wir werden Ihnen auf dieser Website aufzeigen, was Ihr Studiengang beinhaltet, welche Anforderungen Sie stellen müssen und was Sie später damit machen können. Wofür steht der Maschinenbau? Die Maschinen- und Anlagentechnik ist das Herzstück der Industriegüterindustrie und steht als Anbieter von komplexen Produkten für alle Bereiche im Mittelpunkt der deutschen Industrieeffizienz.

Auf den ersten Eindruck wirkt ein Maschinenbau-Studium wie ein Klassiker: Wer kennt nicht Produktionslinien in der Automobilindustrie oder Backlinien für Gebäckhersteller? Allerdings sind die Anwendungsbereiche und Ansprüche an den Einsatz von Arbeitsmaschinen immer vielseitiger geworden. Ohne Informationstechnologie kann heute keine Anlage mehr existieren. Durch den ständigen Wechsel im Maschinenbau und Anlagenbau stehen die Maschinenbauer vor immer neuen Aufgaben.

¿Wie werde ich Maschinenbauer? Ein Abschluss! Das Maschinenbaustudium mit allen Fächern wird an vielen Hoch-, Fach- und Fachschulen durchgeführt. Es gibt auch einige nicht-berufliche Bildungsstätten, die diesen Lehrgang als nebenberufliches Präsenz- und Fernstudium im Angebot haben. Sie können an einigen Studiengängen auch den Doppelstudiengang auswählen.

Es gibt eine Vielzahl von Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, an denen Sie einen Bachelors und Masterstudiengang Maschinenbau absolvieren können. In einigen Regionen werden sehr unterschiedlich ausgeprägte Schwerpunkte der Studie festgelegt. So engagiert man sich in Kiel verstärkt im Schiffsbau - und durch die räumliche Nachbarschaft zum Automobil in Wolfsburg ist man mehr an der Automobiltechnik interessiert.

Im Grunde genommen gibt es neben dem allgemeinen Maschinenbau eine Vielzahl von Fachrichtungen. Produktentstehung, Produktionstechnologie, Energiesysteme im Maschinenbau, Verfahrenstechnik oder Maschineninformatik sind dafür nur einige wenige Anwendungsbeispiele. Das Leitmotiv "Dem Ingenieur nichts zu schwören" von Daniel Dürsentrieb geht auf das "Ingenieurlied" des Dichters Heinrich Seidel zurück? Das Leitmotiv "Dem Ingenieur nichts zu schwören" von Daniel Dürsentrieb geht auf das "Ingenieurlied" des Dichters Heinrich Seidel zurück?

Sie haben sich für einen Fachbereich und eine Universität angemeldet? Die Beantragung eines Studienplatzes ist für Sie der nächstmögliche Ausweg. Informieren Sie sich daher immer rechtzeitig über die jeweilige Universität Ihres Interessengebietes. Neben einer möglichen NC-Hürde gibt es einige wenige formale Voraussetzungen, die Sie für ein Maschinenbaustudium beachten müssen:

Hinweis: Um im Vorfeld zu prüfen, ob Sie für ein Ingenieurstudium in Frage kommen, sollten Sie auf jeden Fall einen Selbstbewertungstest durchführen. Ein Einstieg in den Maschinenbau ist verhältnismäßig leicht. Die meisten der angebotenen Lehrveranstaltungen sind gar nicht erst zugelassen. Seitdem das Bachelor- und Master-System anstelle des Abschlusses eingeführt wurde, ist das Ingenieurstudium Maschinenbau in seiner Gesamtheit stärker praxisorientiert geworden.

Allerdings ist das Studienangebot an der Uni noch stärker theoretisch und forschungsorientiert, und die FH ist praxisnäher und anwendungsorientierter. An welcher Uni Sie auch immer Maschinenbau studieren, in den ersten vier Halbjahren Ihres Bachelorstudiums werden die mathematischen und naturwissenschaftlichen Voraussetzungen geschaffen. Denn ohne die Fächer Mathe, Naturwissenschaften, Elektrotechnik und Elektronik kann sich kein angehender Maschinenbauer den Weg durch die Uni bahnen.

Ist diese Voraussetzung erfüllt, kann man vom fünften bis zum siebten Fachsemester in die eigentliche Maschinenbautechnik eintauchen: Maschinenbau, Wärmelehre, Konstruktion, Werkstoff- und Produktionstechnik und auch einige Betriebswirtschaft. Bereits zu Beginn seines Studiums ist der Rechner der bedeutendste Begleiter und Mithelfer, um mit CAD-Programmen zu bauen oder mit aufwändigen Simulationsrechnungen Rechenmodelle zu berechnen.

Team- und Projektaufgaben sind ebenso wichtig wie die Vorbereitung und Weiterverfolgung von Studien. Die Arbeits- und Lernaufwände im Maschinenbaustudium sind hoch, die Vermischung von Selbständigkeit und Schulkontrolle erlaubt keine Hängemattenstudien. Jeder sollte sich dessen vor Beginn des Studiums im Klaren sein. Haben Sie also vor Beginn Ihres Studiums ein spezielles Arbeitsgebiet im Blick, können Sie die Universitäten wählen, die die entsprechende Vertiefungsmöglichkeit bieten.

Aus diesem Grund variiert die Orientierung oder der Fokus der Lehrveranstaltungen im Fach Maschinenbau von Universität zu Universität und von Fachhochschule zu Fachhochschule stark. Außerdem bearbeiten Maschinenbau-Studenten Projekte und beteiligen sich an Ausflügen ("Exkursionen", z.B. zu Messen). In das Studium integrierte Betriebspraktika werden in den Semesterferien oder vor Beginn des Studiums absolviert.

Gerade an den FHs ist ein ganzes Praxis-Semester nahezu immer integraler Teil des Studienganges. Abhängig von der Universität kann das praktische Semester auch im Auslande absolviert werden. Am Ende des Studienabschlusses müssen Sie eine Bachelor-Arbeit schreiben. In dem Masterstudiengang Advanced Mechanical Engineering wird der Wissenstransfer noch einmal verstärkt. Jetzt tauchen Sie ein in die Technik der Fachrichtungen Sondermaschinenbau.

Der Inhalt dieser Vertiefungen wird durch die jeweiligen Universitäten und Fachhochschulen bestimmt, an denen die Studierenden Maschinenbau studieren können. Im Maschinenbau sind die wohl renommiertesten und bedeutendsten Fachrichtungen der Branche der Maschinen- und Apparatebau, die Produktionstechnik, der Automobilbau, die Mechatronik und die Umweltmaschinen. Sie können mit dem Abschluss des Masterstudiengangs Maschinenbau Ihr Spezialwissen weiter vertiefen und sich für Tätigkeiten in Führungspositionen oder in Naturwissenschaften und Forschen ausbilden.

Das Masterstudium ist in der Praxis in der Praxis in der Regel auf drei bis vier Studiensemester angelegt, von denen das erste in der Praxis absolviert wird. Sie sind nach erfolgreichem Masterstudium Maschinenbau bestens auf einen Berufseinstieg eingestellt. Der Beruf des Maschinenbauers hat einen sehr hohen Praxisbezug: Wo immer Menschen planen, konstruieren, produzieren, bedienen und warten, ist er begehrt.

Maschinenbauer sind vor allem in Maschinen- und Anlagenbauunternehmen sowie in der Elektrotechnik und im Fahrzeugbau tätig. Verfahrenstechniker haben oft auch einen Abschluss als Maschinenbauingenieure. Sie als Maschinenbauer sind hauptsächlich in den nachfolgenden operativen Funktionen und Aufgaben tätig: Aber auch in anderen Bereichen kann die Arbeit ausgedehnt werden: Ein Maschinenbau-Diplom ist zwar nicht für jeden Menschen interessant, aber wer Lust und Biss hat, hat nach dem Abschluss sehr gute Aussichten.

Im Maschinenbau beträgt das durchschnittliche Gehalt über 63.000 EUR pro Jahr. Obwohl nicht alle Maschinenbauer so viel Geld verdient haben, sind sie in einem sehr vergleichbaren Gebiet tätig. Bereits in den ersten beiden Jahren nach dem Abschluss sind Löhne von knapp 50.000 möglich!

Mehr zum Thema