Maschinen und Anlagenführer Beruf

Betreiber von Maschinen und Anlagen Berufstätigkeit

mw-headline" id="Trainingsdauer_und_struktur">Trainingsdauer und_struktur[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten] Bei dem Maschinen- und Anlagenführer handelt es sich um einen anerkannten [1] Lehrberuf nach dem Ausbildergesetz. Der Ausbildungszeitraum für Maschinen- und Anlagenführerinnen und -führer liegt in der Regelfall bei zwei Jahren. Das Training findet an den Bildungsstätten Unternehmen und berufsbildende Schulen statt. Als Maschinen- und Anlagenführer betreiben und testen Sie Fertigungsanlagen in der Elektronik. Er führt Instandhaltungsarbeiten durch, tauscht Verschleissteile aus und erkennt Fehler an Maschinen.

Die Mitarbeiter sind in Unternehmen der Metall-, Kunststoff- und Nahrungsmittelindustrie, aber auch der Textil- und Druckereibranche tätig. Das Spektrum der Berufsschwerpunkte ist groß. Aus diesem Grund hat die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland (KMK) entschieden, dass bei der Ausbildung von Lehrlingen die dem Hauptschwerpunkt entsprechenden Schulinhalte des Ausbildungsberufs zu berücksichtigen sind[2] Dies hat zur Folge, dass ein Lehrling, der diesen Beruf z. B. im Hauptschwerpunkt Textilmaschinenbau lernt, nach den Schulordnungen des ersten und zweiten Ausbildungsjahrs für den Lehrberuf Textilfertigungsmechaniker auszubilden ist.

Die Auszubildenden in diesem Bereich absolvieren idealerweise die gleiche Berufsschulstufe wie die Textilfertigungsmechaniker. Ausgebildete Maschinen- und Anlagenführer können ihre berufliche Weiterbildung in einem ihrem Tätigkeitsschwerpunkt entsprechend im dritten und (falls vorhanden) vierten Lehrjahr fortsetzen: Seitdem der Beruf des Milchtechnologen später erneuert wurde, war eine Gutschrift nach dieser Reorganisation nicht mehr möglich.

Zurückgeholt am 28. August 2010. Hochsprung [2] (PDF; 13 kB) Beschlussfassung der Konferenz der Bildungsminister über die Schulbildung in diesem Beruf. Berufung am 31. Dezember 2010, Berufsbild beim BiBB.

Stellenbeschreibung Maschinen- und Anlagenführer

Die Maschinen- und Anlagenführer/innen sind in Industrieunternehmen verschiedener Fachrichtungen tätig, insbesondere in den Bereichen Metall, Kunststoff, Pharma, Lebensmittel, Automotive, Druck und Textil. Maschinen und Anlagenführer errichten, inbetriebnehmen und betreiben Produktionsmaschinen und -anlagen. Die Maschinen werden auf rüsten umgestellt und auf der Grundlage der Wartung und Inspektionsplänen gewartet.

Maschinenausbildung und Anlagenführer/Maschine und Anlagenführerin Im Bereich der Metall- und Kunststofftechnik und der Kunststofftechnik kann eine der darauf aufbauenden Trainingsmaßnahmen bei Bedarf unter Anlagenführerin absolviert werden.

Mehr zum Thema