Maler und Lackierer Referat

Vortrag über Maler und Lackierer

Hamburg Vortrag / Interpretation für Schüler und Studenten zur Geographie. Einleger und Lackierer Sabrina, 23, führt in ihren Berufsstand "Malerin/Malerin" ein und gibt Einblick in ihr berufliches Leben. Mit Hilfe eines Ratespiels können Sie Sabrina spezifische Fragestellungen stellen und erfahren, was Sie über den Berufsstand "Malerin" wissen. Einzelheiten zum beruflichen Leben eines Malers finden Sie in einem Gespräch mit Sabrina. Besonders die Erfolge und das Anblick von Fortschritt und Ergebnis machen die Arbeit besonders attraktiv.

Sie interessieren sich für den Berufsstand von Sabrina? Sie sind als Maler und Lackierer oft auf der Straße und haben Kundenkontakt.

Deutsche Maler- und Lackierermuseum Hamburg referat

Jahrhunderts zeigt das Haus die Entstehungsgeschichte der Zünfte, Malerämter und Zünfte sowie des kreativen Maler- und Lackiererhandwerks. Seit 1984 beherbergt das dt. Maler- und Lackiermuseum präsentiert seine umfassende Kollektion im Glockenhaus des Billwerders, so genannt nach der Dachreiterkonstruktion mit Läute. Lückenlos ist heute im sorgfältig restauriert Gebäude aus dem achtzehnten Jh. die traditionell reiche Historie des Kunsthandwerks, die bis zum achtzwölften nachweisbar ist.

Dazu wird ein Blick in die reschiedenen Anwendungsbereiche und Arbeitsweisen des Malerberufs gewährt geworfen. Unter Rückfront hängen werden am kommenden Wochenende Gildenflaggen aus Berlin, Hamburg und Halle/Saale, das Rückfront des Lukenfestivals - der evangelistische Lukas ist Schutzheilige der Maler - verwendet. In der anschließenden Zunftshalle mit Bürostützen, Geschäft, Dokumenten, Wappenstellen, Orden und Bilddarstellungen wird auf die historische Hintergründe des Maler- und Lackierhandwerks hingewiesen.

In der Silberhalle können Sie den Zunftschatz aus dem XVII. Jh. bewundern, der aus vier großen, prächtigen Bechern mit Deckeln und einer Pumpe besteht. In der Silberhalle befindet sich der Schatz der Gilde. In der Bürokette von 1982 sind seit 1375 alle Altermänner und Spitzenmeister des Hamburgischen Maleramts gekennzeichnet, die berühmtesten unter ihnen sind Master. Geschriebene Veranstaltungen wie Lehr- und Masterbriefe, Wanderbücher, Prüfungsordnungen sowie Gesellen und Meisterstücke aus dem XVII. und XVIII. Jh. belegen den Ausbildungsbereich.

Im Bereich der Lucasdiele befinden sich neben Lucasbildern, auf denen der Schutzheilige immer mit seinem Merkmal den Bullen und Malereiutensilien abgebildet ist, mehrere Meisterstücke zu besichtigen. Wie Befähigungsnachweis für Meisterprüfung müsste ein ürlichen von gewisser Größe mit einer Landschaft darstcllung und einer ürlichen Szenerie in ihr gemacht werden. In der oberen Etage gibt es eine vollständig ausgestattete, funktionsfähige Malerei mit Farbpigmenten, Ordnern, Werkzeugen sowie Geräten, die von 1928 bis 1960 in Warschau betrieben wurde.

In der Schilderhalle sind die vielfältigen Arbeitsfelder des Künstlers dargestellt. Beispielsweise für Glasarbeit, Buch-, Schreib- und Zeichenmalerei, die Organisation von Hausfassaden und Giebelflächen sowie Wallpapers zu sichten. Ein Maler ist nicht nur Kunsthandwerker und Technik, sondern auch Geselle und Künstler, belegen die vielen Untersuchungen, Entwürfe und Entwürfe für Wandmalereien in der Malereihalle.

Besonders bereichernd ist der barocke Garten, der das Haus - trotz des langen Wegs - zu einem attraktiven Exkursionsziel macht, insbesondere für für Radler und Ausflügler. lich des Lukastag um den 19. Okt. finden im Haus durchgeführt Wechselausstellungen statt.

Mehr zum Thema