Ludwigsburg Arbeitsamt

Arbeitsamt Ludwigsburg

Helpful addresses in Ludwigsburg Agentur für Arbeit/Arbeitsamt Ludwigsburg. Arbeitsvermittlung Ludwigsburg: Rekord-Beschäftigung im Kreis - Bezirk Ludwigsburg Noch nie haben so viele Menschen wie 2016 in Ludwigsburg und der näheren und weiteren Region gearbeitet: 193 Menschen sind in Teil- oder Ganztagsbeschäftigung. Das wird nach Angaben der Arbeitsvermittlung auch 2017 so sein - trotz Trumpf, Breite und Flüchtlinge. Bezirk Ludwigsburg - Der Bezirk Ludwigsburg hat im vergangenen Jahr eine neue Rekord-Beschäftigung erreicht: Mit Einsendeschluss der Arbeitsvermittlung im Bezirk 193193 zählten die Sozialversicherungspflichtigen die Beschäftigten.

"Dies ist eine großartige Leistung und beweist, wie wir hier wirtschaftlich erfolgreich sind", sagt Martin Scheel, Chef der LV. Gegenüber 2015 waren fast 3000 Menschen oder 1,6 Prozentpunkte mehr arbeitslos, die der Sozialversicherung unterliegen. Dies ist das vierte Mal in Folge, dass die Agentur für Arbeit einen neuen Rekord für die Beschäftigung meldet. Im Jahr 2016 wurden 1927 Teilzeitkräfte eingestellt, Vollzeitarbeitsplätze nur 1072 mehr.

Teilzeitjobs sind im Kreis auf dem Vormarsch: Waren 2007 noch 28 Menschen teilzeitlich erwerbstätig, waren es 2016 bereits 47 . Das verhältnismäßige Verhältnis von Voll- zu Teilzeitarbeit hat sich in den letzten 20 Jahren von 6:1 auf 3:1 gewandelt. Für Martin Scheel ist das kein Nachteil. "â??Es wÃ?re nur schlecht, wenn der Mitarbeiter hauptberuflich, aber nur teilzeitlich arbeiten wÃ?rde.

"10 Im Jahresmittel wurden im Bezirk 10 Menschen als Arbeitslose registriert - 48 mehr als im Vormonat. Scheel sieht das aber auch als Erfolg: "Im vergangenen Jahr haben wir viel Einwanderung im Bezirk erlebt - und doch ist die Arbeitslosenzahl nur sehr leicht gestiegen. "Wie im vergangenen Jahr betrug die Arbeitslosenrate 3,5 vH.

Ein weiteres auffälliges Merkmal der jährlichen Bilanz der Agentur für Arbeit ist der deutliche Rückgang der Anzahl der Langzeiterwerbslosen. Im Jahr 2016 sank die Anzahl der Menschen, die ein Jahr oder öfter erwerbslos sind, um 15,4 Prozentpunkte auf 561. Dies ist zum einen auf Präventionsprogramme zurückzuführen, die den Eintritt neuer Langzeitarbeitsloser in den Arbeitsmarkt verhindern sollen, zum anderen auf die Arbeitsmarktdynamik, sagt Scheel: "Seit Anfang 2016 gibt es fast 36 Neuankömmlinge aus dem Erwerbslosenbereich und fast ebenso viele Ausstiegsmöglichkeiten.

"â??Durchschnittlich brauchen wir 130 Tage, bis jemand seine Arbeitslosenquote erreicht hatâ??, sagt Scheel. Die Agentur für Arbeit sind die erkannten, zumeist jungen, männlichen Fluechtlinge, die jetzt auf Arbeitssuche sind. Es gibt hier eine Vielzahl von Projekten von Arbeitsvermittlung und Arbeitsplatz. Laut Scheel ist das aber gleich zweifach schwer: Auf der einen Seite hatten nur sehr wenige bereits ausreichende Fremdsprachenkenntnisse - "Sprachniveau B1 ist Voraussetzung", sagt Scheel.

"Scheel widersetzt sich dem oft erhobenen Vorwurf am Stammtisch, dass Fluechtlinge den Menschen ihren Arbeitsplatz oder ihre Ausbildung entziehen: "So können wir das nicht sehen. "Auch für 2017 hat Scheel gute Erwartungen: "Nach den Expertenprognosen gibt es keine Anzeichen für eine Abschwächung des Arbeitsmarktes. Aus Angst des IHK-Geschäftsführers Andreas Richter, dass der Rückzug Großbritanniens aus der EU für Baden-Württemberg nachteilige Auswirkungen haben wird, sagt Scheel: "Dies ist eine ernst zu nehmende Bewertung.

Mehr zum Thema