Liste von Berufen mit Abitur

Berufsliste mit Abitur

Ganz oben auf der Liste steht der Industriekaufmann. Unten finden Sie eine Liste der beliebtesten Ausbildungsberufe für Abiturienten von AZUBIYO. Die biologischen Berufsgruppen nach dem Abitur Hallo, im vergangenen Jahr habe ich meine Berufsausbildung zum Biologielaborant beim Pharmaunternehmen Bayer in Wuppertal durchlaufen. Dabei kann ich Ihnen zusichern, dass ein Biologiestudium völlig unnötig ist, um den Berufsstand eines biologischen Laboranten lernen zu können. Mit den Ausbildungsabschnitten in der Berufsfachschule, die sich an der Höhe des Hauptschulabschlusses orientieren, sollten Sie keine großen Probleme haben, den Schulbesuch hier zu absolvieren, auch wenn Sie nur einen biologischen Grundlehrgang im Abitur besucht haben.

Allerdings würde es für Ihre Anwendung gut aussähe, wenn Sie Ihr biologisches Engagement unter Beweis stellen würden, indem Sie sich für den Aufbaukurs Biotechnologie entscheiden würden. In der Regel hat man neben dem regulären berufsbildenden Schulunterricht auch einen viel anspruchsvolleren und praktischeren Theorieunterricht im Unternehmen. Allerdings ist es so, dass die Fächer, die man in der Oberschule in organischer Form hat (bei mir waren es die Fächer Evolutionslehre, Ã-kologie, Entwicklungsbiologie, und Ethologie ), in der Bildung zum biologischen Laboranten nicht mehr eine wesentliche Komponente bedeuten.

Aus dem Material der Oberschule können Sie nur Basiswissen aus der Molekülbiologie (z.B. Struktur von DNA & RNA), der Biologie (Struktur von Bakterien & Viren), der pflanzlichen Physiologie (z.B. Photosynthese), der Enzym-Kinetik und alles rund um die Chemikalie nutzen. In jedem Falle wäre ein Chemie-Grundkurs von grossem Nutzen, da Sie im ersten Jahr der Berufsschule etwa das gleiche Material erhalten wie in der 11. Stufe Chemistry GK.

In der dritten Klasse der Berufsschule können Sie auch Biochemie studieren. Dabei haben die Lerninhalte jedoch nichts mit dem Material aus der Oberschule zu tun. Um einen Ausbildungsplatz will ich Ihnen keine falschen Erwartungen machen oder Sie abschrecken, aber es gibt viel Wettbewerb, denn der Biologielaborant (BTA als Schulabschluss) ist der einzigste Beruf auf dem Gebiet der Physik in Deutschland.

Durch ein gutes Abitur und vorzugsweise ein freiwilliges Berufspraktikum haben Sie die besten Aussichten auf eine Ausbildungsstelle. Damals habe ich mich auch für Jobs in ganz Deutschland bewerben und den Rekrutierungstest für Boehringer Ingelheim in Biberach, Merck in Darmstadt und das Wissenschaftszentrum Jülich abgelegt. Allen, die sich auch für die Berufsausbildung zum Biologielaborant interessiert sind, sei zunächst gesagt, dass die Berufsausbildung oder die Tätigkeit eines biologischen Laboranten hauptsächlich in der Tiersuche liegt.

Wenn Sie damit nicht zurechtkommen, sollten Sie sich lieber als pharmazeutisch-technischer Assistent (PTA) oder Chemielaborant anmelden, oder wenn es sich um Biologie handeln muss, eine Schulausbildung als biologisch-technischer Assistent (BTA) absolvieren oder Biologie studieren, da mehr Theorien und weniger Praktik auf der Agenda stehen. Wenn Sie sich bei Tierversuchen nicht ganz sicher sind, sollten Sie auf jeden Falle ein Berufspraktikum als Chemielaborant absolvieren!

Während meiner Lehre habe ich regelmässig Schülerpraktika und Schüler begleitet und schon viel erfahren. Auf der anderen Seite hatte ich auch Praktika, die anfangs völlig angewidert waren und dann ihre Tätigkeit wirklich genossen. Unglücklicherweise kommt es immer wieder vor, dass sich Menschen gegenseitig fehleinschätzen und das Training nach einer kurzen Zeit einstellen.

Bezüglich der Alternativen: Es gibt immer Menschen, die vorgeben, Biologie-Laboranten zu sein, und Chemie-Laboranten sind nahezu gleich oder mindestens ein gleichwertiger Profession. Nur, dass diese Berufsgruppen beide im Arbeitszimmer sind. Biologie-Laboranten beginnen dort, wo die Chemie-Laboranten sind. Haben Chemielaborantinnen und -laboranten eine neue Substanz auf den Markt gebracht, bestimmen die Biolaboranten, ob sie als aktive Substanz geeignet ist, indem sie sie sie an Tier, Pflanze und Mikroorganismus auf ihre Wirkung, Giftigkeit usw. erproben.

Nur wenn die Biolabortechniker ihre Zustimmung auf der Grundlage ihrer Tierversuchsergebnisse erteilt haben, wird der betreffende Wirkstoffe in wissenschaftlichen Untersuchungen am Menschen erprobt. Weitere "verwandte" wissenschaftliche Berufsgruppen wie der Milklaborant oder der medizinisch-technische (Radiologie-) Assistent (MTRA) sind vorhanden. Diese Berufsgruppen haben nicht wirklich etwas mit dem des Bio-Laboranten zu tun! Ein paar weitere Punkte, die bei der Wahl zwischen Studieren und Trainieren zu beachten sind:

Wer schon immer Spaß am Lernen hatte und nie genug Wissen über die theoretischen Grundlagen der Naturwissenschaften hatte, für den ist das Studieren vielleicht die beste Wahl, denn als Praktikant fühlt man sich in der Praxis vielleicht rasch mental unangefochten (ich meine aus der Praxis hier, da ich jetzt selbst studiere).

Wer wie ich gern mit Menschen arbeitet, wird sich im Praktikum bald allein sein. Dies fängt bereits während des Trainings an, da in der Regel von Anfang an klar ist, dass nur wenige eingestellt werden. Wer einen vielseitigen Beruf will oder rasch enttäuscht ist, wenn etwas beim ersten Anlauf nicht klappt, für den ist der Beruf des Bio-Laboranten auch nichts.

Du musst immer die gleichen Experimente machen, obwohl die Methodik ein wenig unterschiedlich ist, du hast auch eine andere Prüfsubstanz und ein anderes Lebewesen, aber die Art der täglichen Routine ist immer die gleiche. Waehrend der Schulung ist alles noch spannend, denn alles ist ganz anders und Sie wechseln alle paar Wochen die Abteilungen.

Doch wenn du nicht trainierst, landest du in einem Praktikum, wenn du Unglück hast, bist du überhaupt nicht an einem Gebiet interessiert zu sein ( "heute kannst du glücklich sein, wenn du überhaupt einen Arbeitsplatz bekommst"), und Tag für Tag tust du das gleiche. Also ist der Beruf des Assistenten für das Biologielabor nur für Menschen, die....:

Mehr zum Thema