Leichtflugzeugbauer

Kleinflugzeughersteller

Die Leichtflugzeughersteller fertigen und montieren Teile für Sport- und Hobbyflugzeuge wie Segelflugzeuge und kleinere Motorflugzeuge. Bei dem Leichtflugzeughersteller handelt es sich um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Die Leichtflugzeughersteller bauen Leichtflugzeuge, insbesondere Segelflugzeuge, Motorsegler und Ultraleichtflugzeuge sowie kleinere Motorflugzeuge. Sind Sie auf der Suche nach einem Leichtflugzeugbauer?

Leichtflugzeughersteller Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die duale Berufsausbildung hat den Vorzug, dass Sie ab dem ersten Monat der Berufsausbildung ein Entgelt erhalten. Was Sie nach einer Lehre als Leichtflugzeugbauerinnen und -bauer alles erleben können, erfahren Sie hier! Im ersten Ausbildungsjahr erhalten Sie ein Entgelt von ca. 470 bis 650 insg. pro Jahr. Die Höhe des Betrages ist ganz abhängig von dem Unternehmen, in dem Sie Ihre Berufsausbildung absolvieren.

In der zweiten Jahreshälfte erhöht sich Ihr Gehalt auf 450 bis 890 EUR. Denn Sie haben sich bereits wesentliche Grundkenntnisse über Fertigungsprozesse, Materialien, Fertigung und Instandhaltung angeeignet und können einige Tätigkeiten bereits selbstständig durchführen. Sie verdienen im dritten Jahr zwischen 480 und 910 EUR pro Jahr. Sie erhalten als voll ausgebildetes Leichtflugzeugbauunternehmen ein Einsteigergehalt zwischen 2.400 und 2.600 EUR.

Mit zunehmender Erfahrung ist die Wahrscheinlichkeit einer Gehaltssteigerung größer. Für einen Leichtflugzeughersteller ist ein Lohn von bis zu 2.900 EUR netto möglich. Durch eine Fortbildung zum Industriekaufmann im Bereich Luftfahrttechnik steigen Sie auf bis zu 3.400 EUR.

Inhaltsübersicht

Bei dem Leichtflugzeughersteller handelt es sich um einen staatlichen [1]Ausbildungsberuf nach dem Berufsausbildungsgesetz. Für die Berufsausbildung zum Leichtflugzeugbauer sind in der Regelfall drei Jahre vorgesehen. Das Training findet an den Bildungsstätten Unternehmen und berufsbildende Schulen statt. Leichtflugzeughersteller produzieren Leichtflugzeuge wie z. B. Motorschieber, Ultraleichtflugzeuge, aber auch Segler. Sie verwenden dazu Faserverbund- und Leichtmetallwerkstoffe, aus denen sie zunächst Einzelteile herstell.

Diese überprüfen die Komponenten auf Massgenauigkeit, Oberflächengüte und Materialfehler und montieren sie dann zu einer Baugruppe, bis schließlich ein Leichtflugzeug produziert wird. Leichtflugzeughersteller überprüfen auch Kontrollsysteme, Fahrwerke und Navigationsgeräte. Ihre Arbeit findet sie in Industrieunternehmen des Flugzeug- und Leichtbaues. Leichtflugzeughersteller haben nach Beendigung der Lehre die Chance zur Weiterbildung: Eine weitere Vertiefung, z.B. auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrt-Technologie, ist auch für den Trainee möglich.

Die Ausbildungsverordnung für Leichtflugzeughersteller zur Rechtsprechung (?[1] (PDF; 47 kB). Zurückgeholt am 24. September 2010, Darstellung beim BAFU. Abholung am 11. September 2010, Information der Gewerblich-technischen Hochschule in Offenbach am Main. Zurückgeholt am 11. November 2010.

Mehr zum Thema