Lehrstellen in Nrw

Ausbildungsplätze in Nrw

Für Fragen zum Thema Training steht Ihnen Frau Anke Tews gerne zur Verfügung. Bundesanstalt für Arbeit: Mehr als 40.000 Ausbildungsplätze in NRW nicht besetzt

Rund 55.600 Jugendliche in Nordrhein-Westfalen haben noch keinen Lehrplatz mitgenommen. Sie haben noch gut 45.000 freie Ausbildungsplätze. Unter den 55.600 jungen Menschen hatten sich rund 12.500 entschlossen, die Schulzeit fortzusetzen, zu studieren oder ein ehrenamtliches Sozialjahr zu beenden. In den Regionen des Ruhrgebiets und des Bergs ischen Landes wurden im Monat Juli 68 Ausschreibungen pro 100 Antragsteller gemeldet.

Im münsterländischen und südwestfälischen Raum gab es dagegen 119 bzw. 109 offene Ausbildungsplätze pro 100 unverschuldete junge Menschen. In den Bundesländern wurden durchschnittlich 87 Ausbildungsplätze pro 100 Bewerbern angeboten. Christiane Schönefeld, Leiterin der Direktion NRW, rief zur Beweglichkeit der jungen Menschen auf. "Vielleicht gibt es den passenden Ausbildungsstellen in einer anderen Gegend oder eine gute Abwechslung zum gewünschten Beruf in oder um Ihre Heimatstadt", sagte sie. "Die Ökonomie benötigt Sie."

Düsseldorf: Noch 45.000 Ausbildungsplätze in Nordrhein-Westfalen frei

Rund 55.600 Jugendliche in Nordrhein-Westfalen haben noch keinen Lehrplatz mitgenommen. Die Landesdirektion NRW hat der Agentur für uns am vergangenen Wochenende mitgeteilt, dass noch gut 45.000 offene Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen. Unter den 55.600 jungen Menschen hatten sich rund 12.500 entschlossen, die Schulzeit fortzusetzen, zu studieren oder ein ehrenamtliches Sozialjahr zu beenden.

In den Regionen des Ruhrgebiets und des Bergs ischen Landes wurden im Monat Juli 68 Ausschreibungen pro 100 Antragsteller gemeldet. Im münsterländischen und südwestfälischen Raum gab es dagegen 119 bzw. 109 freie Ausbildungsplätze pro 100 unverschuldete junge Menschen. In den Bundesländern wurden durchschnittlich 87 Ausbildungsplätze pro 100 Bewerbern angeboten.

Nordrhein-Westfalen stellt 1000 Ausbildungsplätze für junge Menschen mit Problem bereit.

Für Schulabgänger "mit Anlaufschwierigkeiten" erstellt NRW ein Ausbilderprogramm. Damit lobt Bundeskanzler Laumann aus einer unerwarteten Quelle. Zum ersten Mal seit ihrem Regierungsantritt wurde die neue schwarz-gelbe Staatsregierung von den Verbänden umfassend gewürdigt. "Es ist gut, dass die Staatsregierung zumindest im Arbeits- und Bildungsbereich die Ökonomie bewußt mitgestaltet, anstatt nur die Ökonomie zu entfesseln", sagte DGB-Landesvorsitzende Anja Weber am Vortag.

Mehr zum Thema