Lehrstelle als Krankenschwester

Ausbildung zur Krankenschwester

die Kraft für die Bildung fehlt.....

...... - Ausbildende und studierende Berufe - Ausbildungsberufe und Tätigkeiten

kein Machtgewinn mehr für die Bildung.......... Seit anderthalb Jahren bin ich Krankenschwester und an einem Ort angelangt, an dem ich nicht mehr kann! vor allem zum Schleim meiner Situation: Nach der Schulzeit habe ich eine Lehre als Sozialassistentin begonnen und mich auf Antrag meiner Mütter für eine Stelle als Krankenschwester bewerben können, obwohl ich Krankenschwester werden wollte! aber da sie meine alleinige Verwandte war, war sie der Ansicht, dass ich das tun sollte, weil ich mehr Möglichkeiten habe und mehr Ärger erhalte! nachdem ich mich mehrfach bewirbt hatte, wurde ich Lehrerin und verließ die schulpflichtige Stelle, um als Krankenschwester zu starten.

jetzt bin ich genau in der Mitte und es war von Beginn an ein Schmerz für mich zu erkennen, wie viele Menschen leiden müssen! Aus Zuneigung zu ihr habe ich bis jetzt ausgeharrt, aber jetzt bin ich an einem Ort angelangt, an dem ich feststelle, dass es nicht mehr möglich ist und ich einen Rat von dir benötige! Ich denke darüber nach, das Training abzusagen und von vorne zu beginnen, aber es wird nicht leicht sein, ein abgesagtes Training durchzuführen........

ich kann nur fortfahren, ich kann nicht einmal bemerken, dass ich nicht im hellseherischen Zustand bin, um durchzustehen! was würdest du an meiner statt tun? p.s:ich bitte um mögliche Möglichkeiten, die ich für die Wahl habe, die ich selbst treffen muss!!!!!! Den größten Unfug, den ich je gehört habe - ein Mensch, der nicht krank ist, kann auch nicht mitarbeiten.

Erst dann kann ich das Optimum ausrichten.... Ich bin selbst Krankenschwester und weiß, wie schwierig es sein kann, diesen Job zu machen, aber ich habe es fertiggebracht, berufliche und private Dinge getrennt zu lassen, so dass ich keine Schwierigkeiten mehr damit habe. aber ich würde dir raten, sorgfältig darüber nachzudenken, ob du deine Weiterbildung fortsetzen willst, denn wenn du selbst erkrankt bist, kannst du dich nicht mehr richtig um die Patientinnen kümmern und ich glaube nicht, dass du das willst. Du musst jetzt ganz allein an dich und deine eigene Gesundung denken. Was auch immer deine Mutter dazu sagt. Der Job einer Krankenschwester ist nicht leicht und entweder schläft er oder er ist nicht. Das ist überhaupt nicht schlimm.

Wenn du wirklich fest davon überzeugt bist, dass du das nicht mehr tun willst und die im Training gesammelten positiven Erlebnisse abbrechen und von vorne beginnen willst, würde ich das tun. Aber die Krankenschwester ist mein Traumjob, ich würde nichts anderes umsonst machen wollen.

Immer wieder finde ich, dass derjenige, der den Berufsstand antritt, gerufen werden muss! gerufen, mit den Menschen zu wirken, gerufen, sein Leiden zu erkennen, aber nicht wegzuschauen, sondern zu dienen, gerufen, sein Vieles zu ertragen, und vor allem gerufen, der gute Angehörige der Betroffenen zu sein. Für weitere Informationen stehe ich Ihnen natürlich auch gern zur Verfügung.

Wie auch immer du dich entscheidest, es ist das Richtige, solange es dir dein Innerstes sagt! Vielen Dank für die Wörter, die du gerne sagst! Es macht mir auf eine gewisse Zeit viel Spaß und ich bin jedes Mal froh, dass meine Patientinnen und Studenten ein Lächeln ins Angesicht bekommen, aber ich habe das Gefühl, zu empfindsam zu sein! und jetzt sind die Bedingungen in kh für einmal ehrlich!

Es geht nicht mehr um Menschen, sondern nur um das Thema des Geldes und der Schwerpunkt liegt auf dem geschriebenen Zeug (Dokumentationen etc.)..... das ist nicht das, was ich will! Um Kosten zu senken, wird Mitarbeiter eingespart und die Menschen, die am Bahnhof mitarbeiten, haben keine Zeit für ihre Kunden! Wo ist die Würde jedes Einzelnen in unserer Zeit, wenn sie nicht respektiert wird??

Ich bevorzuge es, 5 Minuten später fertiggestellt zu sein und zu wissen, dass ich meinen Ideen von Fürsorge entsprechen kann, und das bedeutet nicht, dass ich mich wasche, und dann wieder aus dem Raum draußen bin. Im Unterricht kann man das noch nicht so erkennen, aber wenn man einmal eine "ganze" Krankenschwester ist, kann man das immerhin einbauen. Ich habe einen Weg hinzugefügt, wo ich das ohne Rücksicht tun kann.

Das ist ganz natürlich und gut beobachtet, wenn man nicht gerade viel Zeit hat. Ich habe ein Zeremoniell erworben, wenn jemand dahinscheidet, um besser damit umzugehen (ich öffne das Zeitfenster, damit die Geistlichkeit herauskommen und sich ganz bewußt von meinen Patientinnen verabschieden kann), und was für mich der bedeutendste Teil meiner Tätigkeit ist, ist, daß ich immer zu Hause (natürlich die Geheimhaltungspflicht nach) über meine Tätigkeit berichte, wenn mich etwas unterdrückt.

Außerdem würde ich dir empfehlen, dich selbst umzudenken... du musst darüber nachdenken, wie lange du deinen Job fortsetzen wirst... es ist ein wichtiger Faktor, Spaß und Spaß an deinem Job zu haben... du hast sehr ideell orientierte Ideen über deinen Job als Krankenschwester und du erkennst, dass du sie überhaupt nicht ausleben kannst (im Gespräch mit den Patienten).

Daran wird sich wahrscheinlich nichts ändern, denn das Gesundheitswesen wird sich nicht so weiterentwickeln, dass genügend Pflegekräfte und -schwestern angepasst werden können, um dem Betroffenen gegenüber fair zu werden. Man kann sich gut einbilden, dass, wenn man seine Beweggründe in seinen Gesuchen um einen anderen Lehrplatz aufführt, warum man die aktuelle Lehre nicht abschließen möchte, man nicht notwendigerweise daraus Vorteile ziehen muss... schließlich sieht man, dass man Engagement zeigen möchte, sich für die erkrankten Menschen einsetzt.......

Ein einfaches Fortfahren könnte tatsächlich zu einem Ausbrand führen. Sie wären dann für längere Zeit kränklich und müssten sich spätestens danach ohnehin umorientieren....sonst würde alles wieder von neuem beginnen! Googel "ausbrennen", bevor Sie den Druck verwenden....... "und einen Berufsstand des Spaßes und der Lebensfreude erlernen."""""..........

hört sich für mich nach "Traumland" an........ heute macht ein Auftrag, den so viel Spaß macht, dass man den ganzen Streu und die Belastung schlichtweg verblasst, kaum zu verstehen ist........ Du kannst nicht jedes Hindernis aus der Welt schaffen und behaupten, dass ich etwas anderes tue.... vielleicht musst du dich den Herausforderungen ausliefern, die diese lösen, sonst bist du dein ganzes Jahr auf der Flucht...... nur so....

so kann ich mich nur noch einmal melden,,, vielleicht in eine Beratungsstelle gehen, ich lasse mich von Psyche beraten und orientieren, es ist immer besser, wenn man seine Lehre abschließt und sich dann vielleicht wieder umsieht, man hat ja schon ein abgebrochenes Training auf dem Spielerkonto, auch wenn es Schule war....

Solche Dinge sieht der Unternehmer überhaupt nicht gern, weil es ein Anzeichen für mangelnden Durchhaltewillen ist. Nicht sie wählte den Berufsstand, sondern ihre Mami. Sie werden nicht nur nach einem Feiertag so widerstandsfähig wie früher. Auch ich bin nicht dafür, dass es schlichtweg mal Zeit zum Aufgeben ist. Vor allem jemand, der seit fünf Schwangerschaftswochen krankgeschrieben ist.

Ja, ich glaube, dass es möglich ist, in der modernen Zeit einen Job zu bekommen, der einen glücklich macht. Damit ist nicht gemeint, dass man jede Sekunde zum Glück durch die Erde läuft, aber es heißt für mich, dass das Positiv der Besetzung überwiegt, so dass das Negativ einen nicht stört und/oder man es akzeptiert. Keine Kraft mehr für Bildung........

es spielt keine Rolle, aber wenn du dich selbst folterst und nichts Gutes in deinem Job hast, dann ist es nicht nett! ohne deine oder etwas Ähnliches anzugreifen: du wirst es nicht begreifen können, weil du nicht in diesen Job verwickelt bist und sobald du eine Person in deinem Leben getötet hast (um es auf unverhohlene Weise auszudrücken), dann wirst du es begreifen können!

Sie können immer noch so viel richtig machen, wenn der Tag im Laufe des Lebens einer Krankenschwester kommt, wo sie jemanden tötet, ob bewußt oder unbewußt................... Nun, meine Wahl ist definitiv klar, dass ich kündigen werde! und ja, Gott sei Dank habe ich meinen Kumpel auf meinerseits, der mich unterstützt und mir Stärke gibt.... und hey, zumindest meine Mutter probiert es ein wenig zu begreifen, weil sie in ihrer Jobarbeit in der gleichen Situa -tion ist! also gehen wir beide in das gleiche Schiff........

noch einmal vielen Dank für alle Ratschläge und Wünsche! Ich wünsche euch allen eine gute Zeit! Natürlich ist der Berufsstand der Krankenschwester sehr erschöpfend.......... Sprechen wir generell über die betroffene Person: Sie sollten sich immer bewusst sein, dass Sie den Berufsstand lernen, um Menschen zu unterstützen, und Sie tun dies in vielen Fällen!

nicht, kläglich und sterben Sie werden Ihr ganzes Lebens lang zusehen, unabhängig davon, welchen Job Sie erlernen..... wird in Ihrem Krankenhaus keine Unterstützung geboten, um gewisse "Vorfälle" besser zu bearbeiten?

Mehr zum Thema