Lehrlingsgehalt Industriekaufmann

Ausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Ein Überblick auf einen Klick Kaufleute für Industriekaufleute sind in den verschiedensten Unternehmensbereichen beschäftigt. Im Bereich Material-, Produktions- und Vertriebsmanagement erwarten Sie ebenso spannende und herausfordernde Aufgabenstellungen wie im Bereich Personalwesen, Buchhaltung oder Pharma. Der Trainer steht zur Verfügung, um Sie bei der Vorbereitung der Endpräsentation zu beraten. Du arbeitest gern im Arbeitsteam und kannst dich gut abmelden.

Er organisiert sich gern. Du arbeitest gern mit dem Computer.

Tätigkeiten als Industriekaufmann/-frau

Der Aufgabenbereich der Kaufleute für Industrie hat ein breites Spektrum. Die Mitarbeiter sind in unterschiedlichen Unternehmensbereichen tätig und somit nicht nur für die kaufmännischen Belange in Industrieunternehmen zu haben. Im Falle von Defekten oder Verstößen gegen die Lieferfristen werden Industrielieferanten Beschwerden mit den Zulieferern klären. Sind Sie im Vertrieb als Industriekaufmann/frau tätig, bearbeiten Sie Nachfragen und Aufträge, was in den meisten Unternehmen über den PC-Support erfolgt.

Sie arbeiten in diesem Bereich im Zusammenspiel mit Kollegen und anderen Spezialisten und Assistenten. Für diese Ausbildung haben Sie bereits grundlegende Vorraussetzungen. Für diesen Berufsstand sind außerdem erforderlich: schriftlicher Ausdruck, Entscheidungskompetenz, Kommunikationsfähigkeit und Umsicht. Wer auch ein gepflegtem Aussehen hat, ist für diesen Berufsstand geeignet.

Als Industriekaufmann sind Qualitäten wie Verlässlichkeit und Termintreue - wie in der Berufswelt allgemein - natürlich auch für eine gelungene berufliche Praxis von Vorteil. Seit einigen Jahren nimmt die Anzahl der Auszubildenden zum Industriekaufmann stetig ab. Der Arbeitsmarkt ist vergleichsweise schlecht, obwohl die Industriesekretärinnen und -korrespondenten in Industrieunternehmen aller Sektoren eine Anstellung erhalten können.

Obwohl für diesen Bereich die gleiche Beschäftigungsperspektive besteht, sind nach wie vor männliche Mitarbeiter die bevorzugte Wahl für Führungspositionen in Unternehmen. Unter anderem ist das Entgelt während und nach der Lehre ein wesentlicher Bestandteil der beruflichen Orientierung. An Hand der nachfolgenden Beispielen erläutern wir Ihnen gern die Summe Ihrer Ausbildungsvergütung als Industriekaufmann während Ihrer Berufsausbildung und nach Ihrer Auszubildenden.

Ihr Lohn als Auszubildender wird als Auszubildendenvergütung bezeichnet. Der Tarifvertrag regelt, wie hoch Ihr Lehrlingsgehalt ist. Der Betrag Ihrer Ausbildungsvergütung richtet sich nach den nachfolgenden Zusatzpunkten: Beispiel: Als Auszubildender zum Industriekaufmann verdienen Sie im ersten Ausbildungsjahr 736 als Mitarbeiter, im zweiten Ausbildungsjahr 945 Euro und im dritten Ausbildungsjahr in einem Unternehmen der Bauwirtschaft 1.174 Euro.

So verdienen Sie z.B. in der Chemieindustrie im ersten Jahr 673 ? als Mitarbeiter, im zweiten Jahr 892 ? und im dritten Jahr 1.198 ?. Bei Lehrlingen mit Maturität gibt es besondere Regelungen. Welche Einkünfte erhalte ich als Industriekaufmann nach Abschluss meiner Ausbildung? Die Einstiegsgehälter liegen nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann zwischen 1.710 und 1.890 Euro (brutto).

Ähnlich wie bei der Ausbildungsentschädigung gibt es nach der Ausbildung Einflussfaktoren, die Ihr Einkommen als Industriekaufmann/frau bestimmen, der bedeutendste ist hier der Tarifvertrag. Natürlich steht es jedem Betrieb offen, einem ausgebildeten Industriekaufmann entsprechend seiner Ausbildung mehr zu zahlen. Mit welchen Möglichkeiten kann man sich zum Industriekaufmann weiterentwickeln?

Industriekaufleute können zum Bürokaufmann, Prokurist oder Abteilungsleiter befördert werden. Im Allgemeinen hängen die Fördermöglichkeiten vom Unternehmen ab. Die Weiterbildungsbereitschaft und die Innovationsbereitschaft sind auch in diesem Bereich von Vorteil für eine gelungene Arbeit. Sie können selbständig als Unternehmer, Geschäftsführer oder Pächter im kaufmännischen Bereich arbeiten.

Mehr zum Thema