Lehrlingsgehalt Bankkaufmann

Auszubildender Gehalt Bankkaufmann/frau

Dennoch sind die meisten Auszubildenden an dem erwarteten Lehrlingsgehalt interessiert. Ausbildungsvergütungen und -voraussetzungen für Auszubildende Der Ausbildungsberuf Bankkaufmann/-frau ist sehr gefragt, obwohl die Ausbildungsbeihilfe voraussichtlich keine ausschlaggebende Bedeutung haben wird, da sie in einigen Industrieberufen teurer ist. Trotzdem sind die meisten Auszubildenden an dem erwarteten Lehrlingsgehalt interessiert. Vor allem aber ist es von Bedeutung zu wissen, welche Anforderungen an zukünftige Banker gestellt werden.

Besonders gefragt sind die kaufmännischen Berufe bei den Auszubildenden, darunter der Bankmitarbeiter. Die Bankiers sind für alle Geldfragen verantwortlich, d.h. sie haben viele Kontakte zu den Verbrauchern, weil sie die Verbraucher in den unterschiedlichsten Bereichen aufsuchen. Dazu gehören vor allem, wie sie ihr Kapital investieren können oder welches Darlehen für sie am besten geeignet ist, aber auch z.B. wie hoch die unterschiedlichen Zinssätze sind, wie Online-Banking abläuft oder was sie beim Geldtransfer ins benachbarte Ausland zu beachten haben.

Zudem schliessen Bankmitarbeiter mit ihren Kundinnen und Kundschaft einen Vertrag über Finanzanlagen oder Darlehen ab und erfüllen viele Standardarbeiten. Dazu gehören z. B. die Kontoeröffnung, die Bearbeitung von Überweisungs- oder Daueraufträgen, die Auszahlung von Geldern und die Bonitätsprüfung von Verbrauchern. Banker haben auch verschiedene Funktionen im innerbetrieblichen Prozess, z.B. die Überwachung der Einhaltung gesetzlicher und interner Anforderungen oder die Planung interner Prozesse.

Die Arbeitsstelle des Bankiers ist in erster Linie die der Hausbank, aber es ist auch möglich, sich auf den Börsen- und Effektenhandel zu konzentrieren und an einer Hausbörse zu sein. Wenn Sie an eine Banklehre denkt, können Sie mit einer Ausbildungsbeihilfe zählen, die mit vielen anderen Ausbildungsberufen vergleichbar ist.

Eine einheitliche Lehrlingsvergütung für Bankmitarbeiter kann nicht erwähnt werden, da sie von unterschiedlichen Einflussfaktoren abhängig ist, z.B. haben Volksbanken unterschiedliche Sätze von öffentlichen und privaten Bänken. Seit März 2012 führt die Arbeitsagentur eine Ausbildungsbeihilfe für Banker von 752 bis 766 EUR im ersten Jahr, von 809 bis 826 EUR im zweiten Jahr und von 865 bis 885 EUR im dritten Jahr an.

Dies muss ein mittleres Bildungsniveau umfassen. Auch nach Angaben der Bundesagentur für Wirtschaft haben die Kreditinstitute im Jahr 2010 30 Prozentpunkte der Antragsteller mit Abitur und 69 Prozentpunkte mit Hochschulzugangsberechtigung eingestellt. Englische Sprachkenntnisse werden, jedenfalls in einigen Kreditinstituten, immer bedeutender, da man oft die internationalen Kundenbeziehungen aufrecht erhalten muss. Ein weiteres wesentliches Kriterium ist die Diskretion, denn Sie müssen mit Ihrem Wissen über die wirtschaftlichen Gegebenheiten Ihrer Kundschaft sehr vorsichtig sein.

Ebenso von Bedeutung ist die Möglichkeit, Entscheidungen teilweise schnell und doch vorsichtig zu treffen, z.B. bei Krediten. Weil sich das Bankengeschäft sehr oft verändert, z.B. in Bezug auf Investitionsmöglichkeiten, Zinssätze, aber auch in vielen Rechtsfragen der Kreditinstitute, muss man auch darauf vorbereitet sein, sich regelmässig über neue Entwicklungen zu unterrichten und Neues zu lernen.

Das Berufsbild des Bankkaufmannes kann für alle, die diese Voraussetzungen mitbringen, sehr spannend sein, zumal es auch viele Möglichkeiten zur Weiterbildung gibt.

Mehr zum Thema