Lehre Tierpfleger

Ausbildung zur Tierpflegerin

Welche Aufgaben hat ein EFZ-Tierpfleger? Deshalb ist es ein wichtiger Teil Ihrer Arbeit als Tierpfleger, die Tiere beschäftigt zu halten. Sie als Tierpfleger betreuen, pflegen und füttern Tiere.

Kurzdarstellung

Sie als Tierpfleger betreuen, versorgen und versorgen diese. Du kannst z.B. in einem Tierheim oder einem Tierpark mitarbeiten. Tierpfleger sind für die Tierpflege in Tierparks oder Schutzräumen, aber auch in Versuchslaboratorien und Kliniken verantwortlich. Diese ernähren und versorgen die Haustiere und stellen sicher, dass sie weiterhin leistungsfähig sind. Sie benötigen für ihre Tätigkeit ein gutes Gefühl für das Tier und eine gute Sehkraft.

Er erkennt Änderungen und Anomalien im Umgang mit den Tieren und weiß, welche Massnahmen er zu treffen hat. Tierpflegerinnen und Tierpfleger kooperieren mit Fachkollegen und haben bei ihrer Tätigkeit Kontakte zu Tierärzten, Besuchern und Kunden oder Lieferanten. Verlässlichkeit, Redlichkeit und Termintreue, sorgfältige und sorgfältige Arbeitsweise, selbständiges Handeln, Begeisterung und Verantwortungsgefühl. Die Möglichkeit und Einsatzbereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen (Teamfähigkeit) und die Einsatzbereitschaft zum Lernen sind auch heute unerlässlich.

Die weiteren Qualifikationen, die von diesem Berufsstand verlangt werden, können von Unternehmen zu Unternehmen sehr verschieden sein. In der folgenden Auflistung erhalten Sie einen Übersicht über weitere häufige Vorfälle. Mit wie vielen Schulbesuchen muss ich die Berufsfachschule besuchen? Jeder Auszubildende muss neben der betrieblichen Tätigkeit auch die Berufsfachschule besuchen.

Abhängig von Ihrer Ausbildung besuchen Sie eine Berufschule in Vorarlberg oder in einem anderen Land als Auszubildender - daher ist es auch unterschiedlich, wie oft oder wie lange Sie die Berufsfachschule besuchen: Sie besuchen die Ganzjahresberufsschule in der Regel an einem ganzen Tag oder zwei halben Tagen pro Jahr. In der kursbasierten Berufsfachschule geht man nicht einmal pro Tag in die Grundschule, sondern zumindest 8 aufeinander folgende Unterkünfte.

Im Falle der saisonalen Gewerbeschule ist die Unterrichtszeit für eine gewisse Zeit gesperrt. Mit Ihrem Motivationsbrief machen Sie dem Unternehmen deutlich, warum Sie für die Ausbildung sind. ¿Wie kann ich freie Ausbildungsplätze finden? Sie können sich die Webseiten der Unternehmen ansehen, die Ihnen am besten gefällt, und oft finden Sie dort auch freie Ausbildungsplätze.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, einen Ausbildungsplatz zu finden: Sie können sich in den Berufsinformationszentren (BIZ Bregenz, BIZ Feldkirch, BIZ Bludenz), im Ausbildungsamt der IHK und der Agrarkammer, in den Lehr- und Jugendämtern der Handwerkskammer und im BIFO-Informationszentrum Dornbirn über freie Ausbildungsstellen nachlesen. Oftmals finden Sie auch Stellenausschreibungen in der Tageszeitung oder in der Familie und Bekannte wissen von freien Ausbildungsplätzen in einem Unternehmen.

Die Tierpflegerin Alma Kimabacher in einem Interview: Tierpfleger kümmern sich um das Tier in Tiergärten (Zoo, Zoo), Becken und Terras, Zoogeschäften, tierärztlichen Kliniken oder in Tierpraxen. Diese sind für die korrekte Ernährung zuständig, putzen die Stallungen und achten auf die Tiergesundheit. Auch an Sonn- und Feiertagen und bei Bedarf auch in der Nacht werden diese Tätigkeiten ausgeführt.

Die Tierhalter sorgen dafür, dass die Versuchstiere artgerecht leben können (z.B. Regulierung von Luft und Feuchtigkeit, Zimmertemperatur, Sonnenlicht, Wasserreinheit, korrekter Boden). Auch in Zoos helfen Tierpfleger bei der Einrichtung der Anlagen, bei der Sauberhaltung der Besucherflächen oder bei der Zucht und professionellen Tötung von z.B. Futtertieren (Kleintieren) für Greifkatzen, Greifvögeln oder Schlägern.

Ein wichtiger Aufgabenbereich für Tierhalter ist oft der korrekte Umgangsformen mit Besuchern und Verbrauchern. Er informiert über das Tier, greift bei unsachgemäßem Benehmen der Zoobesucher ein und sorgt für die Unversehrtheit von Tier und Besucher. Die Tierpfleger werden in der Forschung als Assistenten in Tierexperimenten eingesetzt. Tierhalter müssen über die Tierschutzvorschriften informiert sein:

Dazu gehören das Wissen über Viehzucht, Tiertransporte und Arterhaltung sowie das Wissen über die Entsorgung von verstorbenen Tieren. Tierpflegerinnen und Tierpfleger sind in zoologischen Gärten, Tierschutzparks oder Tierschutzbetrieben, aber auch in Versuchslaboratorien und Kliniken tätig. Tierpflegerinnen und Tierpfleger kooperieren mit Berufskollegen, Laborleitern oder Zooleitern und Assistenten und sind im Gespräch mit Tierärzten (siehe Veterinär#) und Tierarzthelfern (°Veterinärchirurgische Assistenz (Lehrberuf)#), Tierschützern und Mitarbeitern von Ämtern.

Tierpflegerinnen und Tierpfleger nehmen in der Regelfall auch organisatorische Tätigkeiten wahr (z.B. Telefon und Korrespondenz, Futterbestellung, Aufbewahrung von Aufzeichnungen und Dokumenten) und betreuen Kunden oder Besucher in Tierschutzhütten, Pensionen und Etagenzoo. Tierpfleger nutzen diverse Trainings- und Spielzeuge, um die Kinder bei ihrer Arbeit zu aktivieren. Um Unfälle beim Transport von giftigen oder räuberischen Tieren zu vermeiden, benutzen die Tierhalter bei Bedarf auch Schutzbekleidung, besondere Trenneinrichtungen für Käfige, etc.

Ausbildung und Reife?

Mehr zum Thema