Lehrberufe mit Mittlerer Reife

Ausbildung mit Hauptschulabschluss

Bei beiden Ausbildungsberufen handelt es sich um eine dreijährige duale Ausbildung, die am besten mit einem mittleren Schulabschluss oder einer Hochschulzugangsberechtigung beginnt. Wer mit dem Abitur abschließt, wird sicherlich auf der Suche nach geeigneten Berufen sein. Elektronikerin Es handelt sich um den Aufbau, die Inbetriebnahme, die Kontrolle, die Instandhaltung und die Instandsetzung von elektronischen Schaltkreisen, Vorrichtungen und Systemen, wobei das Tätigkeitsfeld und die Aufgabenstellung in starkem Maße von der Schulung abhängt ( "Produktionstechnik, Prüf-, Mess- und Prüftechnologie, Computertechnik"). Elektronikern gelingt es im Maschinen- und Anlagebau, Einzelteile durch Verlöten und Verkabelung zu einer Baugruppe zusammenzubauen, zu Fertiggeräten oder Steuerungen zusammenzubauen, ihre Funktionseigenschaften anzupassen und in Betrieb zu nehmen.

Sie prüfen mit Prüf- und Messgeräten, Mess- und Prüfeinrichtungen Elektronikschaltungen auf gewisse Funktionsfolgen, stimmen Steuerungsprozesse im Fehlerfall ab und ersetzen bei Bedarf fehlerhafte Komponenten. Im Bereich der Computertechnologie werden Schaltkreise für Mikrorechner gebaut, Fehler in EDV-Systemen analysiert und repariert. Bitte beachte, dass für diese Schulung nur Personen aus der Metropolregion Basel in Betracht gezogen werden.

EINZELBERATUNG

Dazu gehören die Produktion von Informationsmaterial (Mappen, Prospekte usw.), die Erarbeitung, Bereitstellung und Pflege von Online-Tools zur Unterstüzung der Suche nach Bildung, Berufen, Trends am Arbeitsplatz usw. In Österreich gibt es 294 Lehrberufe (einschließlich der Lehrschwerpunkte und Hauptmodule). Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt.

Der Ausbildungszeitraum liegt je nach Ausbildungsberuf bei 2 bis 4 Jahren. Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an. Es gibt Spezialisierungen in den Fachgebieten Technik/Handel (z.B. Bauwesen, Hydraulik, Chemie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnik, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Ausbildungsberufe.

Das Gymnasium endet mit der Matura, das Gymnasium mit der Immatrikulations- und Maturaprüfung ("Hochschulzugangsberechtigung" bei Fachrichtungen, Anspruch auf den Ingenieurtitel). Vorraussetzung für ein Studiengang ist eine Immatrikulationsprüfung, eine Berufreifeprüfung oder eine Studiumberechtigungsprüfung. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig.

Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden. Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Tätigkeiten sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet.

Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. In Österreich gibt es 294 Lehrberufe (einschließlich der Lehrschwerpunkte und Hauptmodule). Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt.

Der Ausbildungszeitraum liegt je nach Ausbildungsberuf bei 2 bis 4 Jahren. Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an. Bauingenieurwesen, Chemische Industrie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnologie, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Tätigkeiten.

Das Gymnasium endet mit der Matura, das Gymnasium mit der Immatrikulations- und Maturaprüfung ("Hochschulzugangsberechtigung" bei Fachrichtungen, Anspruch auf den Ingenieurtitel). Vorraussetzung für ein Studiengang ist eine Immatrikulationsprüfung, eine Berufreifeprüfung oder eine Studiumberechtigungsprüfung. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig.

Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden. Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Tätigkeiten sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet.

Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. Im AMS finden Sie in den BerufsInfo-Zentren (BIZ) eine große Anzahl von kostenlosen Infomedien über Beruf, Stellenangebote sowie Aus- und Weiterbildung.

Mehr zum Thema