Lehrberufe für Hauptschüler

Ausbildungsplätze für Gymnasiasten

Verschiedene Prüfungen werden abgelegt, darunter auch Abiturprüfungen. Mit SBBZ Learning können die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Lehrberufe erlernen. Der DIHK weist Kritik zurück: Die Lehrlingsverträge für Gymnasiasten steigen.

Zusätzlicher Unterricht in anspruchsvollen Themenbereichen

In der Industrie sind Maschinen- und Anlagenführer oder Prozessmechaniker für die Kautschuktechnologie sehr gefragt. Aber oft haben die Arbeitsvermittlungen diese Ausbildungsplätze nicht auf dem Schirm. Dies ist eine vertane Gelegenheit - sowohl für die Jugendlichen als auch für die Unternehmen. Dies wurde von 16 Industrietrainern auf einer vom Unternehmerverband beim Reifendruckhersteller Goodyear Dunlop veranstalteten Tagung diskutiert.

Christoph Drissler, Ausbildungsleiter bei Goodyear Dunlop, meldet, dass eine der Möglichkeiten darin besteht, Gymnasiasten zu rekrutieren. "Von unseren 83 Auszubildenden sind 7 Hauptschüler, einschließlich angehender Maschinenführer." Also wuchs das Selbsteinschätzung und der Leistungswillen, bald konnten die Jugendlichen mit Realsülern mitgehen. Die Unternehmen müssen die Mehrkosten übrigens nicht selbst aufbringen. Mit 5.000 EUR unterstützen die Kautschuk-Tarifpartner jede 3-jährige Ausbildung von Gymnasiasten.

Vorzüge einer speziellen Bildungs- und Beratungsstelle

Auch die folgenden Hinweise sind von Bedeutung, da sie den Kindern die Wahl zwischen einer speziellen Bildungs- und Beratungsstelle mit Schwerpunkt Lernprozess ermöglichen können. - Auf die Sonderschule können auch diejenigen Schülerinnen und Schüler, die zu Beginn der Schulzeit eine Schulempfehlung für die Grundschulklasse erhielten, aber aufgrund der begrenzten Klassengrösse nicht in die Grundschulklasse aufgenommen wird.

  • So können z. B. nach einigen Jahren Entwicklung nach der fünften Stufe des SBBZ-Lernens in die fünfte Stufe der Hauptfachschule umsteigen. - Mit dem Diplom SCBZ Learning können die Jugendlichen eine Vielzahl von Lehrberufen durchlaufen. In rund drei Vierteln aller Lehrberufe steht es den Lehrbetrieben frei, für gewisse Berufsgruppen Sonderschüler, Hauptschüler, Sekundarschüler oder Oberschüler zu beschäftigen.
  • Ausbildungsinitiative Freudenstadt: In einigen Berufsgruppen, wie z.B. der Metall-Feinmechanik, die im Landkreis der Unternehmen Homag (Schopfloch), Arburg (Loßburg) und Smalz ( "Glatten") im Landkreis Friedrichshafen angesiedelt ist, wird die Berufsausbildung von der Arbeitsvermittlung zudem mitfinanziert, wenn die Unternehmen einen Ausbildungsstellenplatz für Studenten mit besonderen Bedürfnissen bereitstellen. Das Arbeitsamt trägt dann zu den Kosten der Berufsausbildung für diese Ausbildungsplätze bei.
  • Studierende von SCBZ Learning, die sich in der Lehre befinden und für die Abschlussexamen zusätzlich unterstützt werden müssen, werden von der BA für professionellen Unterricht mitfinanziert. - In der Regel stellt die Arbeitsagentur bereits in der 8. Schulstufe Kontakte zu Schülerinnen und Schüler sowie zu deren Angehörigen her, um - ggf. in Kooperation mit der Hochschule - passende Ausbildungskurse für die Schülerinnen und Schüler mitzubringen.
  • In Kooperation mit dem Rehabilitationsbeauftragten der Akademie für Beruf können spezielle Trainingskurse für Schülerinnen und Schüler durchgeführt oder vorgeschlagen werden, die von der Rehabilitationsbeauftragten und der Hochschule geeignet und empfehlenswert sind. Lohnenswert ist ein Besuch auf der Website der Arbeitsagentur, wo diese zahlreichen Berufe für Schüler mit besonderen Bedürfnissen zur Verfügung stehen.

Sie erhalten dann eine Liste der Berufe, über die Sie detailliertere Informationen erhalten können.

Mehr zum Thema