Lehrberufe Frauen

Ausbildungsplätze Frauen

Industriekauffrau/-mann In einer von der Automobilindustrie beeinflussten Landschaft wie Heilbronn-Franken ist es nicht überraschend, dass der Kfz-Mechatroniker die Trefferliste des Handwerks führt. Die von den Fachkammern selbst Jahr für Jahr veröffentlichten Rankings der am häufigsten gewählten Ausbildungsplätze sind daher mit Bedacht zu behandeln. "Hier gibt es viele interessante Ausbildungsberufe, die aber niemand kennt", sagt IHK-Ausbildungsberater Markus Schnabel.

"Alle Berufsgruppen, in denen man in der Gegend besonders gute Aussichten hat", unterstreicht Schnabel. "Es gibt hier eine große Nachfrage", sagt die Handwerkerkammer. Da Frauen nur ein knappes Drittel der Lehrlinge im Fachhandwerk ausmachen, gibt es übrigens keinen Dauerhit auf der Trefferliste. Bei der IHK Heilbronn-Franken entscheidet sich der Großteil der Jugendlichen, die eine Lehre aufnehmen, für einen gewerblichen Kaufmann.

Wie in den meisten gewerblichen Ausbildungsberufen überwiegt die Frauenquote mit rund zwei Dritteln, wie IHK-Ausbildungsberater Markus Schnabel mitteilt. An zweiter Stelle rangiert die Einzelhandelsfachfrau unter den gefragtesten IHK-Ausbildungsberufen der Stadt.

"Es kann nur das geboten werden, was es auch gibt", unterstreicht IHK-Ausbildungsberater Markus Schnabel. Im vergangenen Jahr habe die IHK 333 neue Lehrlinge gezählt, gegenüber 343 im Jahr 2013, auch hier liege das VerhÃ?ltnis von Frau zu Mann bei etwa 2:1, sagt Schnabel. An dritter Stelle rangiert der neue Ausbildungsberuf unter den gängigsten IHK-Lehrberufen: 322 Jugendliche aus der Heimatregion, überwiegend Frauen, haben 2014 ihre Berufsausbildung mitgenommen.

"Kerstin Lüchtenborg, Leiterin der Berufsausbildung bei der Handwerkerkammer Heilbronn-Franken, ist sich bewusst, dass der Kfz-Mechatroniker seit Jahren ein großer Erfolg in den Ausbildern ist. Im vergangenen Jahr haben sich 203 (Vorjahr: 216) Jugendliche - und immer mehr auch Frauen, wie Lüchtenborg hervorhebt - für eine Berufsausbildung in diesem früher als Kraftfahrzeugmechaniker bezeichneten Ausbildungsberuf mit dem Titel Kfz-Mechanikerinnen und Kfz-Mechaniker entschlossen.

Derzeit lernen 582 Jugendliche im Kammermilieu die Wartung, Analyse und Reparatur von Fahrzeugen - nicht nur als erfahrene Schraubenzieher, sondern auch mit Hilfe modernster Computer. Auch die wirtschaftliche Struktur der Automechaniker ist für die permanente Spitzenposition des Kraftfahrzeugmechatronikers verantwortlich. "Das Lehrstellenangebot ist groß und die Anforderungen sind hoch", sagt Lüchtenborg.

2014 begannen im Kammerkreis 91 Frauen und Herren ihre Berufsausbildung zum Feinmechaniker, gegenüber 90 im Vorjahr. 320 Jugendliche sind derzeit in der Handwerkerkammer Heilbronn-Franken in Auszubilden. Damit besteht bereits eine deutliche Lücke zwischen dem Zweitberuf und dem Spitzenberuf Kfz-Mechatroniker mit 582 Frauen und Herren in der Berufsausbildung.

Im vergangenen Jahr wurden 85 Neueintritte bei der Handwerkerkammer Heilbronn-Franken gezählt, im Jahr 2013 83. 260 Auszubildende gibt es zurzeit im Raum Krefeld in diesem Ausbildungsberuf. Der SHK-Sektor hat sich in letzter Zeit grundlegend verändert, "der Berufsstand ist schwieriger geworden", sagt Kerstin Lüchtenborg, Leiterin der Berufsausbildung bei der Handwerkskammer. Die SHK hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Arbeitgeber entwickelt.

Mehr zum Thema