Leere Lehrstellen

Leerlehrstellen

Schwäbisch Leere Lehrstellen zu Beginn des Ausbildungsjahres. In diesem Jahr, kurz vor Ausbildungsbeginn, sind jedoch noch viele Ausbildungsplätze frei. In jedem Fall sollten Sie rechtzeitig mit der Suche nach offenen Ausbildungsplätzen beginnen, um später nicht mit leeren Händen dastehen zu müssen.

Freie Ausbildungsplätze zu Beginn des Lehrjahres

Rate Audio: Rate mit 1 von 5 Rate mit 2 von 5 Rate mit 3 von 5 Rate mit 4 von 5 Rate mit 5 von 5 durchschnittlichen Bewertung: 0,0 von 5 bei 0 abgegebene Stimmrechte. Rate Audio: Rate mit 1 von 5 Rate mit 2 von 5 Rate mit 3 von 5 Rate mit 4 von 5 Rate mit 5 von 5 durchschnittlichen Bewertung: 0,0 von 5 bei 0 abgegebene Stimmrechte.

Freie Ausbildungsplätze - das Problem der Passform

Im Moment interessiere ich mich sehr für ein Topic und bin überrascht, dass weder die Presse noch die Bevölkerung es häufiger aufnehmen. In Anbetracht der Gefahr, dass sich mein aktueller Bericht heute nur an diejenigen richtet, die sich intensiver mit dem Themenbereich Jugendliche und Arbeitswelt auseinandersetzen, möchte ich mich noch einmal mit dem aktuellen "Fit-Problem" befassen. Von zentraler Bedeutung für Jugendliche und Väter.

Zentraler Bestandteil des Arbeitsmarktes in der Schweiz. Nun, worüber spreche ich: In der Schweiz werden im kommenden Kalendermonat knapp 10'000 Lehrstellen frei sein. Am 30. 6. 2016 waren im ganzen Land noch 400 junge Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die 256 - und 590 in St. Gallen waren in einer Provisorium. Es wird erwartet, dass von den rund 70.000 Ausbildungsinteressierten rund 3.500 (5%) keine Ausbildungsplätze gefunden werden und dass weitere 5.000 bis 7.000 Kinder auf eine Übergangslösung (10. Lehrjahr, Berufswahl-Jahr, etc.) umsteigen werden.

Es ist zu befürchten, dass sich Unternehmen, die über einen längeren Zeitraum vergeblich eine Lehrstelle angeboten haben, eines Tages enttaeuscht aus dem Bildungsmarkt zurueckziehen werden. Für die jungen Menschen ist zu erwarten, dass sich der Übergang zur beruflichen Bildung erheblich verzögern wird, und es besteht die wachsende Tendenz, dass einige von ihnen weiterhin dauerarbeitslos bleiben. Gleiches trifft auf die Schweiz zu. Doch wie gehen wir mit dem Problem um?

Sowohl die Erziehungsberechtigten - insbesondere die Mutter (die Hauptinfluenz der Schüler) - als auch die Schulkinder selbst bestehen oft zu sehr und zu lange auf den gewünschten Berufen. Oftmals haben Erziehungsberechtigte und Studenten ein zu positives Bild von sich selbst. Berufsberatungsdienste und Bildungseinrichtungen müssen dafür früher - ab dem achten Jahr - allgemeingültige Instrumente zur Verfügung stellen, um die Offenheit zu verbessern.

Vor und während des Beginns einer Übergangslösung sollte jeder Student mehrfach beim direkten Einstieg in die Ausbildung betreut und betreut werden. Leere Ausbildungsplätze bedeuten, dass weniger Menschen unsere Appartements und Wohnhäuser errichten und warten, unsere Geräte und Werkzeuge konstruieren und weiterentwickeln, unsere Straßen, unsere Stromversorgung und unsere Arbeitssicherheit garantieren.... Früher als später ein unmittelbarer Rückgang unserer Umwelt.

Hoffentlich wird der eine oder andere Politikerin die Arme hochkrempeln, um Probleme schneller und besser zu lösen und sich um das Problem zu kümmern!

Mehr zum Thema