Lagerarten Mechanik

Wälzlagertypen Mechanik

Unter einer Lagerreaktion versteht man eine Kraft, mit der ein Lager oder eine Klemmung ein technisches Objekt, wie beispielsweise eine Tragkonstruktion, trägt. Gleitlager verbinden Strukturen mit ihrer Umgebung. Lager werden nach Reaktionskräften und Freiheitsgraden kategorisiert. R. Mahnken, Lehrbuch für Technische Mechanik - Statik,.

mw-headline" id="Lagerarten">Lagerarten[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten]

Die Abstützung an den Enden der Dreieckssymbole (teilweise mit kleinen Zusatzkreisen versehen) zeigt an, dass das Kugellager Drehmomente nicht entgegenwirkt, d.h. Umdrehungen erlaubt. Gleitlager im statischen Sinn sind Verknüpfungen zwischen einem starren Körper und seiner Umwelt, mit deren Hilfe die Bewegung des Körpers gegenüber seiner Umwelt durch auf ihn wirkende Kräften (Kräfte und Momente) unterbunden wird.

Bei den Gegenkräften, die vom Wälzlager ausgehen, spricht man von einer Lagerreaktion. Eine Lagerung, die allen Kraftwerten entgegenwirkt, wird als Klemmvorrichtung bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Klemmvorrichtung. Werden mehrere Kugellager verwendet, hat das Einzellager in der Regel nur die Kraft, keine Drehmomente aufzufangen. Es wird zwischen Festlagern (Festlager) und Gleitlagern (Verschiebelager) in den Bereichen Gleitlager und Gleitlager differenziert. Erstere verhindert eine Bewegung in alle Himmelsrichtungen.

Mit einem Gleitlager werden Bewegungsabläufe in einer oder zwei der drei Raumrichtungen nicht verhindert. Ein festes Spannen oder nur Spannen[1] ist das Kugellager, das Verlagerungen in alle drei Himmelsrichtungen sowie Drehungen um alle drei Wellen am Lagersitz verhindert. Eine Festlagerung verhindert alle Verlagerungen und erlaubt alle Drehungen im Lagerstellen.

Hochsprung zu: von Bernd Markert: Mechanik 1, Heidelberg, Stereomatik, Statik des Starrkörpers.

Lagerdefinition - Mechanik 1: Statistik - Mechanik 1: Statistik - Lagerdefinition

Die Lagerung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie eine Tragkonstruktion, wie z.B. einen Träger, eine Wölbung oder einen Gestell, mit ihrer Umwelt verbindet. Zwei weitere Merkmale können durch diese Verbindung[Lager] erreicht werden: Zum einen können über die Kugellager Kraftübertragungen erfolgen. Die spezielle Position der Lagerung für die Konstruktion von Tragstrukturen ist bereits erkennbar.

Zu beachten: Die von Tragkonstruktionen über Kugellager auf die Umwelt einwirkenden Belastungen haben auch auf die Tragkonstruktionen die gleichen Auswirkungen in der Menge aus der Umwelt über Lager[actio = reactio]. In der Praxis werden die von der Umwelt auf eine Tragkonstruktion einwirkenden Belastungen sinnvollerweise als Reaktionskräfte und im Zusammenhang mit Lagern als Lagerreaktionen bezeichnet. In der Praxis ist dies der Fall.

Die Identifikation erfolgt entsprechend der Lagerbezeichnung. Zum Beispiel ist die Rückstellkraft eines Gleitlagers B ebenfalls mit dem Kennbuchstaben B markiert. Anders als Strukturen in der Fläche, die mit ihrer Umwelt in Verbindung stehen, haben Strukturen ohne Bindungen 3 Freiheitsstufen. Mit diesem Online-Kurs zum Themenbereich "Definition von Camps" erwerben Sie umfassendes Wissen durch anschauliche Lernvideos, leicht verständliche Lerntexte, interaktive Übungen und druckbare Illustrationen.

Ist eine Tragkonstruktion über ein Gleitlager mit ihrer Umwelt in Verbindung gebracht, ist die Bewegungsfreiheit begrenzt. Bei der maximalen Zahl der Lagereaktionen r kann es sich daher um die Zahl der Funktionsgrade f handeln. Zur Ermittlung der Funktionsfähigkeitsgrade wird folgende Formel verwendet: Wenn z. B. ein Wälzlager zwei Lagereaktionen übertragbar ist, hat das Wälzlager nur einen Funktionsgrad.

Auch die Einteilung der Wälzlager basiert auf den transferierbaren Lagerreaktionen: I. Das Wälzlager kann in diesem Falle nur eine einzige Interaktion umsetzen und hat noch zwei Funktionsgrade f=3-r=3-1=2. Die typischen einwertigen Wälzlager sind Gleitlager oder Stützstangen. Diese Lagerbauart wird aufgrund der beiden verbleibenden Freiheitsgrade oft als losgelenktes Gleitlager bezeichnet. Aufgrund der Tatsache, dass zwei verschiedene Funktionsgrade erhalten bleiben, wird diese Lagerbauart oft als losgelöste Lagerung oder nicht losgelöste Lagerung oder nicht.

Eine Loslagerung mit der Beschreibung A kann eine Speicherreaktion auslösen. Diese Lagerung kann nur vertikal kraftschlüssig übertragbar sein, da sich das Kugellager nicht bewegt. Durch die Loslagerung kann der Träger waagerecht bewegt werden, weshalb hier keine Krafteinwirkung erfolgt. Auch die Drehmomentübertragung ist nicht möglich, da der Träger durch die Verbindung gedreht werden kann.

Die Loslagerung im Diagramm kann keine Kraft in horizontaler und auch keine Momentenübertragung vornehmen. Zweitwertige Lager: Wie der Name schon sagt, können zweitwertige Lager aber auch zwei Reaktionen der Lagerung umsetzen. Nur noch ein Grad an Freiheit ist vorhanden f=3-r=3-2=1. Kugelführungen und doppelte Stützen sind charakteristische Repräsentanten von bivalenten Einlagern. Im Falle von bivalenten Lagerungen wie dem Fixierlager wird die Tragkraft in eine Vertikal- und eine Horizontalkomponente aufgeteilt.

Eine Tragkraft mit der Benennung B hat in der Freihandstudie eine Vertikalkomponente und eine Horizontalkomponente Bh. Als weitere Lagerungsvariante kommt zum Beispiel die Schiebemuffe in Frage, die eine senkrechte, aber keine waagerechte Tragkraftkomponente aufweist. Darüber hinaus ist es möglich, mit der Schiebemuffe Drehmomente zu übertragen. der Schiebemuffe. Die Schiebemuffe ist daher ein bivalentes Gleitlager mit einem waagerechten Freiheitsgrad. der Schiebemuffe.

Dreifachlager: Ein dreifaches Gleitlager hat keine Funktion mehr f=3-3=0. Eine in der Mauer eingespannte Stange ist ein dreifaches Gleitlager. Sowohl die horizontalen und vertikalen Rückstellkräfte als auch ein Moment können übertragbar sein.

Mehr zum Thema