Krankenschwester Pflege

Pflegefachfrau Pflegepersonal

Die ambulante Versorgung bietet auch Beschäftigungsmöglichkeiten. Ärztliche Betreuung im ländlichen Raum - Krankenschwester 2,0 In Oberfranken wird in einem Musterprojekt zurzeit der eingesetzt. Der Nutzen von eNurses in ländlich geprägten Gebieten wird getestet. Aber was macht eine Krankenschwester konkret und wie wird sie geschult? Dazu gehört auch das Programm "eNurse".

eNurses sollen die Pflege und medizinische Betreuung in den ländlich geprägten Gebieten erhalten und bestenfalls gar verbessert werden. eNurses ist ein Kooperationsprojekt der Firma Höchstfranken in Deutschland.

Das Vorhaben zeichnet sich durch eine verbesserte Kooperation und Netzwerkbildung zwischen den einzelnen Disziplinen aus - mit der eNurs als Verbindungsglied. Die Verwendung modernster Telemedizintechnik macht es möglich, die Ergebnisse unmittelbar an den behandelnden Facharzt zu übertragen oder eine spontane Video-Konferenz durchzuführen. Sie ist gelernte Arzthelferin mit Zusatzausbildung zur Nicht-Ärzte-Praxishilfe (NäPA).

Jeder eNurs betreut eine festgelegte Patientenbasis und eine festgelegte Anzahl von Praxen. Die Messdaten der Geräte für die Bereiche Zucker, Druck, EKG, Impuls und Körpergewicht können auch über USB oder USB übernommen und sofort an die Praxis-Software des Arztes übergeben werden. Treten während des Heimbesuchs Rückfragen auf, kann die Krankenschwester den Doktor per Video-Konferenz einbeziehen oder ihm Bilder schicken.

Eine der Hauptaufgaben der Krankenschwester ist die Betreuung und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit schwerwiegenden Krankheiten wie z. B. Zuckerkrankheit und deren Folgeerkrankungen wie dem Zuckerfußsyndrom. Auch in diesem Falle dokumentiert die Krankenschwester mit telemedizinischen Mitteln die Verletzung und überträgt sie in die jeweilige Patientendatei der Arztpraxis. Auf Wunsch kann der betreuende Mediziner die Bilder gleichzeitig betrachten, bewerten und weitere Therapie- und Behandlungsmethoden an die eSchwester weitergeben.

Die Krankenschwestertage beginnen mit Patientenbesuchen, gefolgt von der Übergabe der gesammelten Blutgefäße an die Arztpraxis für den Labordurchlauf. Danach fährt die Krankenschwester mit ihren Patientenbesuchen in einer anderen Arztpraxis fort. Die bisherigen Erlebnisse haben gezeigt, dass viele unbewegliche oder mobile Patientinnen und Patientinnen für die zusätzlichen Leistungen ihres Familienarztes Dankbarkeit empfinden, da sie die Arztpraxis nicht mehr aufgesucht werden können und sich der betreuende Ärztin oder der betreuende Ärztin kaum die nötige Zeit für eine regelmässige Blutuntersuchung oder Wundbehandlung leisten kann.

Der eNurs kann mehr Zeit für jeden individuellen Patient aufbringen. In Oberfranken wird das Vorhaben zurzeit erprobt und vom Bayrischen Ministerium für Gesundheitswesen mit rund 192.000 EUR mitfinanziert. Er wurde in Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Ministerium für Gesundheitswesen und der Firma Gesundheitswesen Höchstfranken aufbereitet.

Mehr zum Thema