Krankenpfleger Vergütung

Pflegevergütung

Ihr Gehalt wird von uns tarifrechtlich geregelt. Das Entgelt einer Krankenschwester besteht aus verschiedenen Komponenten:

Krankenschwester Lohnvergleich - Lohn - Gehalt

Die Krankenschwester hat alles auf einen Blick: Pflegekräfte, auch bekannt als Mediziner, versorgen Patientinnen und Patientinnen in Spitälern, Pflegeheimen, Seniorenheimen, Rehazentren und Psychiatrieeinrichtungen. Die Pflege organisiert und verwaltet alle Prozesse in einem Krankenhaus, Pflegeheim oder einer Praxis. Diese vereinbaren Terminvereinbarungen, führen die Patientinnen und Patientinnen zu ihren Therapien und machen sie fit für die Untersuchen.

Außerdem erstellt sie Belege und Abrechnungen für die Sozialversicherung. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Versorgung von Patientinnen und Patientinnen auf der Krankenstation des Vereins. Manche Patientinnen können sich nicht selbst wäschewaschen oder kleiden - sie sind auf die Unterstützung der Krankenschwester aus. Der Verbandwechsel, die Verabreichung des passenden Medikaments zur rechten Zeit und die Neupositionierung der Patientinnen und Patientinnen zur Vermeidung von Wundstellen gehört ebenso zu den Pflichten der Pflegekräfte.

Die Krankenschwestern und Krankenpflegerinnen machen den Betroffenen fit für die OP. Im Anschluss an die OP holt er den Betroffenen aus dem Ruheraum ab und begleitet ihn zurück auf die Krankenstation. Morgens und abends, und bei einigen Patientinnen und Patientinnen häufiger, misst das Pflegepersonal unterschiedliche Messwerte wie z. B. des Blutdrucks oder der Temperatur des Körpers und überprüft, ob diese im Normalbereich liegen.

Diese Messwerte werden in der Patientenakte festgehalten und sollen dem behandelnden Hausarzt als Orientierungshilfe für das Ausmaß der Verschachtelung des Betroffenen geben. Die Betreuerinnen und Betreuer sind auf der Krankenstation auch für die Speisenausgabe zuständig. Mit zunehmendem Aufenthalt eines Pflegebedürftigen im Spital stellt er umso mehr eine Verbindung zum Betreuer her. Dies macht die Pflegekraft zum Vertrauten des Pflegebedürftigen und sollte auch in der angespannten Lage emotionale Unterstützung leisten.

Vor allem in Seniorenheimen sind Pflegekräfte die bedeutendsten Betreuer von betreuungsbedürftigen Menschen. In diesem Bereich ist es Teil ihres täglichen Lebens, die Geschichte der Patientinnen zu hören und sich um die verschiedenen Tätigkeiten zu kümmern. Die Krankenschwestern und Krankenpflegerinnen betreuen die Patientinnen und Patientinnen im Seniorenheim auf ihrem Lebensweg und unterstützen sie als Unterstützerinnen und Beraterinnen vor dem unvermeidlichen Untergang.

Sie unterstützen den Doktor in der ambulanten Abteilung eines Spitals oder in einer ärztlichen Praxis bei den erforderlichen Untersuchen. Er bereitet die erforderlichen Unterlagen vor, stellt einen sterilen Behandlungsraum zur Verfügung und führt eine Voruntersuchung am Patient durch. Im Rahmen der Prüfung werden alle Beschwerden und Vitalwerte des Betroffenen dokumentiert und die vom behandelnden Hausarzt verschrieben.

Grundlegende Voraussetzung für die Krankenschwesterausbildung ist der Besuch einer Grundschule mit bestmöglichen naturwissenschaftlichen Kenntnissen. Weil der Berufsstand einen stetigen Umgang mit Menschen erfordert, sollten die Antragsteller neben Sympathie und Geselligkeit auch Spaß an der Patientenarbeit haben. Es sollte möglich sein, sich in die Patientinnen und Konsumenten einzufühlen. Eine Pflegekraft sollte sowohl unter körperlicher als auch unter psychischer Belastung arbeiten können.

In der täglichen Praxis kommt es oft zu Stresssymptomen an den Beinen und Gelenken, insbesondere an Rücken und Knien. Er muss auch in der Lage sein, den Todesfall eines Kranken zu bewältigen. Die Krankenschwester muss bei der Krankenhausarbeit in ein größeres Arbeitsteam passen und die Vorgehensweise mit ihren Kolleginnen und Kollegen im Detail erörtern.

Dass sich die Pflegekräfte auf einander berufen können und sich ihrer Eigenverantwortung gegenüber den Patientinnen und Patienten bewußt sind, hat oberste Prioriät. Bei einer Tätigkeit in der Verwaltung sollten die Antragsteller eine Leidenschaft für den Umgang mit dem Computer und den neuesten Techniken sowie ein grundsätzliches technisches Wissen mitbringen. Die Krankenschwestern sollten zeitnah sein.

Für die Tätigkeit in einem Spital oder Altersheim ist es erforderlich, dass es auch eine Krankenschwester gibt, die sich um die Patientinnen und Patienten kümmert, sei es in der Nacht, an gesetzlichen Tagen oder am Wochenende. In der Theorieausbildung werden die anatomische Grundlagen des Menschen sowie eine Vielzahl von Erkrankungen, deren Ursache und Therapiemöglichkeiten vermittelt. Im Rahmen der Praxisausbildung werden die Auszubildenden durch die verschiedenen Abteilungen des Krankenhauses geführt, z.B. Internistische Versorgung, Operation, Geriatrie und Kinderheilkunde (Kinderstation9).

Er beobachtet und dokumentiert den Therapieerfolg und informiert die Ärzte über die neusten Erkenntnisse auf der Krankenstation. Sie sind auch für die Trainees und Praktika verantwortlich. In verschiedenen Kursen und Trainings ist es möglich, sich auf ein bestimmtes Arbeitsfeld zu spezialisieren. Es werden z.B. Lehrveranstaltungen in der Seniorenpflege, der Betreuung nach dem Sterben oder der Krankheitsvorbeugung durchführt.

Das Durchschnittsgehalt einer Krankenschwester beträgt CHF 68600 pro Jahr, was einem Monatslohn von rund CHF 5700 ausmacht. Die Pflegeberufe sind ökonomisch verhältnismäßig gut, da es immer Menschen gibt, die pflegebedürftig sind - ob im Spital oder im Heim. So müssen sich die Betreuer in der Regel keine Gedanken mehr über einen gesicherten Arbeitslohn machen.

Im Durchschnitt erwirtschaftet eine Krankenschwester 5200 Franken pro Jahr. Zwischen 4200 und 6500 CHF verdiene die Haelfte aller Krankenschwestern. Als Krankenschwester erhält sie sowohl 10% als auch 3900 CHF oder weniger oder 7400 oder mehr.

Mehr zum Thema