Krankenpfleger Anforderungen

Anforderungen an die Krankenschwester

Die Anforderungen werden nach den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen für die Altenpflegeausbildung, für Gesundheit und Pflege und für Kranke differenziert. Lehrtätigkeiten (Unterricht an einer Schule für Gesundheit und Pflege). sind die erhöhten Ausbildungsanforderungen an das Pflegepersonal. - Abgeschlossene Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger.

Eine Lebensaufgabe für ein Jahr

Bei Miriam Kluger fängt der frühe Dienst jetzt an. Miriam Kluger ist diese Wochen "nur" für eine Frühgeburt verantwortlich. Die Gesundheits- und Kinderkrankenschwester, die ihre Berufsausbildung vor einem Jahr absolvierte, wird jedoch kaum Zeit zum Atmen haben. Noch bevor sich Miriam Kluger an ihre kleine Patientin wendet, muss sie zunächst den Alltag einplanen.

"Das ultimative Lernziel sind lange Ruhezeiten für das Baby", erläutert sie, "denn jede Tätigkeit ist eine große Anstrengung für das Frühchen. Wie groß der wissenschaftliche Bedarf an moderner Krankenpflege mittlerweile ist, wird erst hier klar. "Gesundheitsversorgung und Krankenschwestern sind die Alleskönner in der Arbeitswelt von Spitälern und Krankenpflege.

Heute sind die Anforderungen an sie sehr komplex", erläutert Schwark. Mit Miriam Kluger (von links), Ulrich Heller, Beate Michael, Heike Chmela (Foto: Aber zurück in die braunschweigische Familienklinik. Mit der kleinen Patientin von Miriam Kluger sind alle Angaben heute im Normalbereich. Gleichzeitig und an gleicher Stelle startet Heike Chmela, die Gesundheits- und Krankenschwester, ihre frühe Schicht.

Die Leiterin einer Abteilung für Traumatologie und ist in dieser Position für 34 Krankenbetten, bessere Patientinnen, inne. Aber auch sie schätzt ihren Job über alles andere. "Bei einem Job in der Krankenpflege", sagt sie, "ist der Wunsch, Menschen in Notlagen zu unterstützen, eine sehr wichtig. In der Tat hat sich der Berufsstand der Krankenschwester erheblich gewandelt.

Benötigt der eine eine immer breitere medizinische Kompetenz, der andere verlangt von Frau Chmela und ihren Kolleginnen und Kollegen überdurchschnittlich gute Organisationsfähigkeiten. "â??Wir haben den gröÃ?ten zeitlichen Zusammenhang mit dem Patientenâ??, erklÃ?rt sie, "so können wir am besten ausprobieren, ob die therapeutische Wirkung stimmt oder erst angepasst werden muss. "Selbstverständlich werden auch in Zukunft direkte Pflegeaktivitäten wie Wäsche und Aufbewahrung zu unserer Tagesarbeit gehören", sagt Pflegedirektor Ulrich Heller, Leiter von über 2000 Gesundheits- und Pflegekräften an der Stadtklinik Braunschweig.

"Aber unsere Aktivität ist dadurch nicht mehr ausgeschöpft. Die Kollegin und ihre Kolleginnen sind das Gelenk zwischen Patientin und Medizin. "â??Wenn ich die möglichen Moeglichkeiten nicht morgens mit dem Hausarzt besprecheâ??, sagt Holger Chmela, "muss ich bis zum nÃ?chsten Tag warten, weil er den Ã?bernachtungsmoment im Optiksaal verbringt.

Weil kaum ein anderer Ort die Zeit so kostspielig ist wie in einem Spital. "Um ein Höchstmaß an qualitäts- und zeitlicher Effizienz zu gewährleisten, überlassen wir die Grundversorgung den Spezialisten", sagt Ulrich Heller. Kürzlich hatte er in der FAZ eine Quoten von 20 Prozentpunkten für den Pflegesektor, 40 Prozentpraktiker mit beruflicher Qualifikation gefordert, die verbleibenden 40 Prozentpunkte konnten aber von ungelernten Assistenten erledigt werden.

Allerdings sind in allen Spitälern Veränderungen im Bereich der ärztlichen Leistungen zu verzeichnen. Gesundheits- und Pflegepersonal übernimmt zunehmend Tätigkeiten, die bisher den Medizinern überlassen waren. In einigen Kliniken ist heute die Wundbehandlung fast ausschliesslich ihre Aufgabe. Andererseits delegieren sie ihre Tätigkeiten an so genannte Assistenzservices, vor allem Reinigungsarbeiten, Essensbestellungen und Servierverpflegung, aber auch den Transfer und die Betreuung von Patientinnen und Patientinnen zu Untersuchungsstellen oder in den OP-Bereich.

In diesem Zusammenhang übernehmen Gesundheits- und Pflegekräfte immer häufiger die Funktion des Case Managers. "â??Wir benötigen den Akademiemitglied mit pflegerischer Praxiserfahrung am Krankenhausbett.â?? Die lokalen Praxismitglieder denken Ã?hnlich. Ulrich Heller, Direktor der Krankenpflege, führt aus, dass der Grund dafür nicht nur die Weiterentwicklung der Arbeitsabläufe, sondern auch eine geänderte Patientensituation ist. "Deshalb müssen wir auch viel stärker darüber nachdenken, was wir tun als in der Vergangenheit", erklärt er.

"â??Wir benötigen noch Pflegepersonal, das weiÃ?, wie ein Spital riechtâ??, sagt er beilÃ?ufig. Laut Heller können Doppelstudienmodelle die Kluft am besten schließen. Derzeit haben jedoch nur weit weniger als fünf Prozentpunkte aller Gesundheits- und Pflegekräfte einen abgeschlossen. In der Tat, und da sind sich alle Fachleute einig, wird die Gesundheits- und Pflegearbeit auch in Zukunft eine direkte Aufgabe für den Betroffenen und damit mit einem großen Anteil an der Praxis sein.

Hinzu kommt die Möglichkeit, sich in die Lage der Kranken zu versetzen, ihre Befürchtungen und Angriffe zu begreifen. Denn es ist ein großer Durchbruch, aus einem selbst bestimmten und von Tag zu Tag unvorbereiteten Alltag katapultiert und befindet sich in der Funktion eines hilfsbedürftigen Patient. "Die Suche nach dem Herz des Betroffenen ist die oberste Priorität für eine gelungene Versorgung", so die Erfahrung von Sandra Schmidt.

Natürlich ist die Pflege nicht gleichbedeutend mit der Pflege, sondern je nach Medizin. Das Anforderungsprofil in der Praxis ist anders als in der Pädiatrie, in der Krebstherapie ist es anders als in der orthopädischen oder psychiatrischen Medizin. "Die Pflegedirektorin Beate Michael von der Altenabteilung des Krankenhauses Braunschweig erläutert die gleiche Situation mit anderen Worten: "Lasst uns ihn dazu bringen, so viel wie möglich selbst zu tun und nicht vom Pflegepersonal tun zu laßen.

"Dies stellt eine weitere Herausforderung für Krankenschwestern und Gesundheitspersonal dar. Er motiviert und betreut seine Patientinnen und Patientinnen, er denkt bereits an die Zeit nach der Geburt, wenn er aufgenommen wird. Zukünftige Gesundheits- und Pflegekräfte sollten sich auch über einen anderen Punkt im Klaren sein, der natürlich schon immer zu diesem Berufsstand gehörte.

Mehr und mehr wird das Ergebnis ihrer Arbeit nicht mehr die vollständige Genesung sein, sondern das Pflegepersonal muss sich auf die Erhaltung der begrenzten Wohnqualität seiner Patientinnen und Patientinnen beschränken, oft sogar die Funktion eines sterbenden Palliativmediziners übernehmen. Die Anzahl der in den letzten zwanzig Jahren verlorenen Pflegejobs schätzen Fachleute auf fast 50.000. "Gut vierzig Prozentpunkte meiner Arbeitszeiten umfassen mittlerweile Dokumentationsaktivitäten", ergänzt Beate Michael und ergänzt eine weitere Sichtweise.

Der Großteil der bürokratischen Arbeit entfällt ausschließlich auf die Fakturierung der Kostenträger durch die Kassen. Das Management der Kliniken hingegen sucht seine Rettung in der fortschreitenden Standardisierung aller Abläufe, auch im Pflegen. Dadurch wird der Handlungsspielraum für eine Versorgung, die die Eigenständigkeit des Betroffenen bewahren will, umso geringer, je mehr.

Die Hedge-Fonds setzen die unternehmerischen Ziele für die Helios Krankenhausgruppe fest. Doch wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen will sich Ulrich Heller vom Braunschweiger Stadtklinikum nicht von der Eigenverantwortung für die ihm anvertrauten Patientinnen und Patienten aufhalten. "Solche Konzepte werden angesichts der wachsenden Anzahl von Patientinnen und Patienten aus anderen Kulturen immer notwendiger.

Wie empfindlich zum Beispiel arabische Länder auf Körperpflegefragen eingehen, wenn eine Krankenschwester und ein Krankenpfleger statt einer Krankenschwester und einer Krankenschwester vor ihnen steht - und umgedreht. "Die Ausbildungsbewerber ", so Ulrich Heller, "haben ihre Entscheidungen meist gut überlegt. "In der Tat ist die Wahl des Krankenschwesterberufs eine Wahl für das ganze Jahr - die der ihnen vertrauten Patientinnen und Patienten ebenso wie die für den eigenen.

In kaum einem Berufsstand lässt die zunächst überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft jedoch so rasch nach wie in der Gesundheits- und Pflegebranche. Auch Christina Zinck von der Deutschen Bank bezieht sich auf die geringe Verweildauer im Job. Diese Aktivität ist für eine wachsende Anzahl von Gesundheits- und Pflegefachkräften keine lebenslange Angelegenheit mehr.

In diesem Jahr waren im Monat Juli 7.600 offizielle Stellenangebote mit nur 5.900 arbeitslosen Gesundheits- und Pflegekräften belegt. Traditionsgemäß ist der Berufsstand der Gesundheits- und Krankenpflegerin ein Berufsstand, der vorwiegend von weiblichen Beschäftigten ausübt wird. Deren Marktanteil hat sich in den vergangenen fünfzehn Jahren kaum geändert und liegt mit 86% auf einem hohen Stand.

"Aber wenn wir mehr Menschen in die Arbeit bringen wollen", sagt Christina Zinks Frau und streckt ihren Daumen auf die Verletzung, "müssen wir die Einkommenschancen viel interessanter machen. Aber auch hier sollte die Leidenschaft für den Berufsstand - für den Menschen und sein Pflegewohlbefinden - nicht zu kurz kommen. Alterstruktur der arbeitenden Krankenschwestern: Bruttoeinkommen (für öffentliche Arbeitgeber je nach Alter und Familienstand): 2.500 ?.

Mehr als 700 Pflegeschulen können eine Berufsausbildung zum Gesundheits- und Pflegefachmann anbieten.

Mehr zum Thema