Krankenpflege Lernen

Pflegelernen

Was ihr geholfen hat zu lernen, beschreibt Melanie Reinartz. Tips & Kniffe für die Pflegeausbildung: Lernen, erlernt zu werden. GÄSTE BEITRAG: Wie kann dies durch Schulungen und Prüfungen in der Krankenpflege erreicht werden? Die Krankenschwester Melanie Reinartz ist Gesundheits- und Krankenschwester an der asklepiotischen Klinik Nord. Sie hat ihre Berufsausbildung im September 2017 durchlaufen.

Sie schildert in einem Gastartikel, was ihr beim Lernen während ihrer Ausbildungszeit und vor allem bei der Vorbereitung auf ihre Prüfungen geholfen hat.

Haben Sie sich für eine Berufsausbildung zur Krankenschwester oder zum Gesundheitsschwester entschlossen? Vor Ihnen stehen nun drei Jahre Krankenpflege, in denen es viel zu lernen gibt, bis Sie am Ende Ihre Prüfung in der Tasche haben. Das Training erfolgt in Blocks. D. h. Sie wechseln für drei Jahre den Kurs im Bildungs- zentrum für Gesundheitswesen und gehen dann in Ihre Trainingsklinik.

Für mich ist Fürsorge so viel mehr als nur Wäsche, das werden Sie im Kurs und im Training feststellen. Deshalb ist es besonders darauf zu achten, dass Sie sich vom ersten Tag des Trainings an gut organisieren und richtig lernen. Hier habe ich einmal einige Tips und Kniffe zusammengetragen, die mir sehr weitergeholfen haben - für eine gelungene Lehre, für eine gelungene Prüfung, für meine tägliche Arbeit.

Alle Anfänge sind (nicht) einfach! Bereits zu Beginn des Trainings steht der Grundstein für eine erfolgreiche Prüfung. Zuerst sollten Sie wissen, wie Sie am besten lernen können - welche Art von Lernenden sind Sie? Es hat sich herausgestellt, dass Lese- und Hörverständnis für mich am besten funktioniert - deshalb habe ich mein Lernen darauf konzentriert.

Der absolute Tipp: Probieren Sie auf jeden Falle Lernteams aus! Nehmen Sie an den Lektionen teil. Aber auch die Arbeit in Gruppen hat mir (rückwirkend) sehr viel nützt. In den Krankenstationen begegnen Sie Krankheitsbildern, die Ihnen zunächst nichts ausrichten. Sie sind in Ihrer Einrichtung tätig und stehen Ihnen nur als Praktikant zur Verfügung. Nutzen Sie die Praxisleitfäden, um die offenen Fragestellungen zu beantworten, zu lernen, wie man eine Pflegestruktur entwickelt, und um Ihr Wissen von der Lehre in die praktische Anwendung zu transferieren.

Sie werden im Rahmen Ihrer Schulung einige Prüfungen ablegen. Für das Auffinden von Krankheitsbildern und deren Entwicklung, d.h. der Krankheitsphysiologie, ist ein gutes Verstündnis der anatomischen und physiologischen Grundlagen erforderlich. Es half mir, zu lernen, wie man zum Beispiel die anatomische Struktur eines Organes malt. Nun zu meinem absoluten Tip von Beginn an: den Lernteams.

Es gab vier Lernteams, mit denen ich mich wiederum in der Prüfungsvorbereitung traf. Die klinischen Bilder nach dem DURST-Schema haben wir interdisziplinär erlernt. In diesen Mind Maps sind die Lerninhalte der Bereiche Physik, Pathologie, Pflege, Gesundheit swissenschaften, Berufsbildung und Gesellschaftswissenschaften aufbereitet. Achten Sie trotz des letzten Sprints und der Aufregung darauf, dass Sie beim Lernen gezielte Ruhepausen einlegen.

An einem bestimmten Punkt ist der Schädel gefüllt und das Lernen ist nicht mehr zeitgemäß. Als ich ihnen von den klinischen Bildern nach dem DURST-Schema erzählte, konnte ich prüfen, wie gut mein Wissen war. Es galt, die klinischen Bilder kurz und doch konsequent in einer einfachen Formulierung zu erläutern und Fachbegriffe nachvollziehbar zu machen.

Sie erkennen, dass Sie nicht nur für die Prüfung, sondern für Ihr ganzes Arbeitsleben lernen. Sie können aus jeder beliebigen Lage lernen. Manchmal wirst du technische Dinge lernen, manchmal zwischenmenschliche Dinge und alles für dein Dasein. Im Übrigen haben alle Teilnehmer meiner Arbeitsgruppen ihre Prüfungen erfolgreich abgelegt! In diesem Sinne wuensche ich Ihnen viel Freude an Ihrer Weiterbildung und dass Sie auch eine so grosse Begeisterung fuer diesen vielseitigen Berufsstand mitbringen werden.

Zum Schluss mein Leitspruch, der das Lernen und die Arbeit erleichtert: "Humor ist kontagiös und Gelächter ist mitverursacht. Aber beide sind gut für die Gesundheit".

Mehr zum Thema