Kosmetikerin Ausbildung

Ausbildung zur Kosmetikerin

Sie müssen ausgebildet sein oder sich als Kosmetikerin der professionellen Pflege und dem Aussehen Ihrer Kunden widmen. Die Kosmetikerin ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die Kosmetikerin ist Expertin auf dem Gebiet der Schönheitspflege. Ausbildung in der Kosmetik - ein Beruf mit Zukunft.

Auszubildende - Ausbildung und Berufstätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern

Die Kosmetikerin legt großen Wert auf das Wohlergehen des Menschen. Mit ihren Wellnessanwendungen tragen sie dazu bei, dass sich Leib und Geist rundum wohlfühlen. Kosmetikerinnen haben die Antwort auf Schönheits- und Gesundheitsaspekte. Kosmetikerinnen und Kosmetikerinnen betreuen unsere Kundinnen bei der Pflege von Körpern und Kosmetika und bieten Gesichts- und Ganzheitsbehandlungen an. Außerdem werden Kosmetikprodukte verkauft.

Die meisten von ihnen sind in kosmetischen Studios tätig. Sie werden auch in Wellness-Hotels und Clubeinrichtungen eingesetzt.

Kosmetikausbildung EFZ (Grundausbildung)

In Kosmetikinstituten kümmern sich viele Menschen und immer mehr auch Menschen regelmäßig um ihre eigene Gesundheit und - wer es leugnen will - um sich für eine Weile verwöhnt zu werden. Die Kosmetikerin pflegt und behandelt die Kundenhaut. Damit tragen sie wesentlich zum Schutze der Körperhaut vor einer Vielzahl von schädlichen Einflüssen bei.

Die Gesichts- und Körpermaske wird vorab untersucht, um den Patienten zu informieren und eine spezifische Therapie mit ihm oder ihr zu besprechen. Die Kosmetikerin putzt und modelliert dann die Hautstelle, beseitigt Hautunreinheiten, zieht Augendeckel, tönt Augenwimpern und -brauen, beseitigt ungewollte Haarausfallerscheinungen von Leib und Seele, kümmert sich um Hand, Fuß und Nägeln.

Anschließend werden Kosmetikprodukte eingesetzt, die die Funktionen der Haut ausgleichen. Dekorationskosmetik wie Make-up wertet das Erscheinungsbild zusätzlich auf. Die Kosmetikerin arbeitet viel mit den eigenen vier Wänden, benutzt aber auch zusätzliche Kosmetikgeräte. Auch die ästhetische Pflege zu Haus ist von Bedeutung. Der Fachkosmetiker steht den Verbrauchern bei der Verwendung der Erzeugnisse kompetent zur Seite.

Geselligkeit, gute Manieren, Verantwortungsgefühl, Geheimhaltung, Anpassbarkeit, gute Verfassung, keine Allergie und Neurodermitis an den Haaren, Freude am Lernen, manuelle Geschicklichkeit, Hygieneaufklärung, Organi ktalent, Fähigkeit zur Teamarbeit. An verschiedenen privaten Schulen werden auch Ausbildungskurse angeboten, die meist nicht vom Bund akzeptiert werden. Allerdings kann das EFZ mit 5 Jahren Berufserfahrung, davon 3 im Kosmetikbereich, zu einem späteren Zeitpunkt erworben werden.

Vorbereitende Kurse werden von der Schweizerischen Kosmetikvereinigung (SFK) durchgeführt. Einige Kosmetikschulen bilden für die Erwachsenen aus, auch mit einem eidgenössischen Befähigungsnachweis.

Mehr zum Thema