Konduktor

Leiter

(Träger)/Leiter (Träger) Ein Leiter ist ein Träger einer bestimmten Erbkrankheit. Leiterbahnen in der automatisierten Genese C3. A4ngen ">Konduktoren in automosomalen Erbgängen[[Bearbeiten | bearbeiten Quellcode]

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der biologischen Vererbung; in ihrer Funktion als elektrische Leitung sehen Sie die Leitung (Physik)..... Wenn der andere Vater die fragliche rezessiv genetische Disposition nicht hat, tritt sie bei den Kleinkindern nicht auf, sondern 50% von ihnen werden zu Leitern. Dirigenten der Erziehungsberechtigten. 25% der Kinder haben die Eigenschaft im Erscheinungsbild und 50% werden leiten.

Als Leiter (Sender oder Pflanzenträger) für eine bestimmte Charakterzug ist eine Person anzusehen, die die genetische Ausstattung einer Charakterzuges mit sich führt, ohne diese Charakterzug selbst zu haben. Das ist bei einem rückläufigen Allle der fallweise nicht bei mischerbigen Träger der erblichen Disposition der fallweise vorkommt, sondern von ihnen an die nächste Generi tion erbbar ist.

Leiter existieren in autosomal dominanten rezessiven Vererbungen, d.h. Vererbungen, bei denen der Ausdruck eines gewissen Kennzeichens rückläufig ist (zurücktretend vom lateinischen Rezidiv). Die Eigenschaft, die statt dessen in den Vordergrund tritt, wird als dominierend bezeichnet. Wenn eine Person sowohl eine genetische Prädisposition für die Dominanzausprägung als auch eine genetische Prädisposition für die rezessive Expression eines Kennzeichens hat, überwiegt die Dominanzausprägung.

Die Erscheinung (Phänotyp) des Einzelnen korrespondiert dann mit der vorherrschenden erblichen Prädisposition. Dominant rezessives Erbgut ist möglich, weil die Individuen der meisten Spezies (einschließlich aller höherwertigen Tier- und Pflanzenarten) zwei allel für jedes Wesensmerkmal aus den meisten genetischen Prädispositionen haben, weil die chromosomalen Bestandteile der Zellkerne meist pärchenweise vorhanden sind (diploid). In einer Person, die reaktionär (heterozygot) ist, d.h. die die Gene für dominierende und rezessives Ausdrucken hat, ist es von außen nicht ersichtlich, dass sie auch die rezessiven Gene hat.

Eine solche Person wird als Dirigent bezeichnet. Hat diese Person jedoch Nachwuchs, kann der rückläufige Ausdruck entstehen. Dies geschieht, wenn der Nachwuchs von beiden Elternteilen das rückläufige Allle erhalten hat, d.h. der Nachwuchs kein dominierendes Allle hat, das das rückläufige Erbgut abdeckt. So können die Leiter das Eigentum auf die betroffene Nachkommenschaft überträgt.

Dirigenten sind die Erben von rezessiven Erbmerkmalen im Allgemeinen und die Erben von rezessiven Erbkrankheiten. Bei rezessiven Erbfolgen. Ein rezessives Erbgut kann nur dann phÃ?notypisch auftreten, wenn zwei Leiter gemeinsam Nachwuchs produzieren. Selbst in den Gonosomen der Erbgänge geben die Leiter nur gewisse rezessiven Erbgutmerkmale weiter. In einigen Spezialfällen wird der Terminus Leiter in der Humangenetik besonders oft gebraucht, wenn von Vererbungen die Rede ist, bei denen das beobachtete Charakteristikum auf dem Geschlechts-Chromosom der Frau, auf dem X-Chromosom (X-chromosomale Vererbung) beruht.

Bei den Leitern handelt es sich immer um Damen (Gonosomen XX) und werden daher als Damenleiterinnen bezeichnet. Menschen (Gonosomen XY) können bei solchen Vererbungen keine Leiter sein, da sie nur ein einziges Röntgenchromosom haben und ihre beiden Geschlechtschromosome daher kein wirklich gleichwertiges Röntgenchromosom haben. Aus diesem Grund wird die erbliche Disposition für das betreffende Merkmals nicht dupliziert.

Hat ein Mann eine rezessiv vererbte genetische Disposition auf seinem Röntgenchromosom, spricht man von hemizygot und diese genetische Disposition wird in ihm zum Phänotyp. Es kann sich auch eine rezessiv vererbte Disposition auf seinem auch hemizygoten und hämizygoten Steroidchromosom entwickeln, da es kein homogenes Steroidchromosom mit einem korrespondierenden Gelee gibt, das es darüberlagern könnte.

Gibt es jedoch für ein bestimmtes Charakteristikum überhaupt keine genetische Information auf dem Y-Chromosom, ist die Wirkungsweise des Y-Chromosoms unbedeutend und eine nachlassende genetische Disposition auf seinem X-Chromosom kann nun von selbst voll zum Tragen kommen. Dafür gibt es jedoch keine Leiter, da Überträger einer dominierenden erblichen Disposition das Charakteristikum in jedem Fall auch phenotypisch ausdrücken.

Mehr zum Thema